Mythos Seidenstraße

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Unter dem Titel „The Silk Road“ lief eine zwölfteilige Dokumentation Anfang der 1980er Jahre. Das ist bereits schon etwas her. Hier haben wir es mit einer identischer Namensgebung zu tun, zumindest im englischen Original lautet der Name dieser polyband Veröffentlichung auf DVD ebenfalls „The Silk Road“. Im deutschen Handel veröffentlicht unter dem Titel „Mythos Seidenstraße – Von Venedig nach China“. Es handelt sich um eine dreiteilige Sendung, die im Auftrag der BBC produziert wurde. Historiker Sam Willis führt durch die Sendungen.

[Inhalt]
Die Seidenstraße erstreckte sich mehr als 8.000 Kilometer weit von China durch die sagenumwobenen zentralasiatischen Städte Samarkand und Persepolis bis in den Mittelmeerraum zu den Basaren des alten Konstantinopel und den Händlern von Venedig. Die mächtigsten Herrscher kämpften um die Kontrolle der Seidenstraße – von Alexander dem Großen bis Dschingis Khan.

Denn die Handelsroute versprach unermesslichen Reichtum. Der westlichen Welt lieferte sie neben den begehrten Waren aber auch technische Errungenschaften, etwa zur Herstellung von Papier, Schießpulver oder Musikinstrumenten. Die dreiteilige Reihe begibt sich auf Spurensuche und erzählt die Geschichte der berühmtesten Handelsroute der Welt.

Teil 1: Von Venedig nach China
Teil 2: Sagenhaftes Samarkand
Teil 3: Persiens legendäre Karawanenstädte
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Ich konnte gar nicht erst genau fassen und nieder schreiben, was mir hier nicht gefiel. Dabei bin ich recht perplex, gelang der BBC bislang doch weitgehend stets ein gut bis sehr gutes Ergebnis im Bereich der Dokumentar-Filme und -Sendungen. Bei „Mythos Seidenstraße“ war vielleicht ein wenig zu sehr der Reiseführer mit im Spiel, so dass wir eine durchaus interessante, doch auch irgendwie rastlos und teilweise nicht ausreichend fokussiert wirkende Darstellung abgeliefert bekommen.

„Die berühmteste Handelsroute der Welt“ weckte Erwartungen in mir, welche ich im Nachgang den Sendungen nicht uneingeschränkt zuschreiben mag. Zu sehr übermannte mich hier und dort das Gefühl der Langeweile und Trägheit, das ich hier nicht erwartet hätte. Davon ab ist das sachlich gelungen, auch interessant ausgestaltet und mit vielen geschichtlichen, also zeitlich historischen Gegebenheiten in Bezug gesetzt. Technisch solide gemacht, ohne dass ich hier großartige Eye-Catcher erlebe.

[Technik]
Bin ich es doch gewohnt sehr positiv über die BBC Dokumentar-Filme zu berichten, so stellten diese Sendungen in Sachen Technik keine Besonderheit dar und wichen auch nicht nennenswert von der Herstellungsgüte ab, die ich bislang gewohnt war. Dies ist somit ein erfreulicher Aspekt der Veröffentlichung „Mythos Seidenstraße“, anamorph codiert auf der Disc im Gewand eines 1.78:1-Transfers abgelegt. Kontrast ist in Ordnung, die Kantenschärfe geht klar und alles wirkt ausreichend passend zu dem inhaltlichen Thema. Vorrangig werden tatsächliche Orte besucht und besprochen.

Tontechnisch sei man bitte sehr auf Ernüchterung eingestellt. „Mythos Seidenstraße“ gefällt durch die zuverlässige Wiedergabe der Informationen und Sachinhalte, die durch eine Stimme meist warm und verständlich transportiert werden. Ebenfalls setzen musikalische Begleitung und ein paar Umgebungsgeräusche ein, die jedoch keinerlei sonderlicher Erwähnung wert sind, da sie sich absolut im Mittelfeld befinden. Rauschen oder Störungen gibt es nicht. Abrutschen weiter in den weniger guten Bereich eben aber auch nicht.

[Fazit]
Um so länger es gut geht, desto wahrscheinlich ist es, dass dies bald nachlässt. Vielleicht etwas platt, doch irgendwie grad passend für diese BBC polyband Veröffentlichung, die hinter den Erwartungen zurückblieb und für mich mehr zu einer Art Reiseführer mit geschichtlichem Schwerpunkt wurde. Auf der Laufzeit von rund 150 Minuten (dreimal 50 Min.) gibt es drei Überschriften, unter denen dann visuelle Eindrücke und Geschichte vermittelt werden. Dies findet mittels einer einseitigen DVD mit zwei Schichten statt. Das Info-Programm erschien am 28. April zu rund 18,- Euro im Handel

Andre Schnack, 16.05.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆