Naturwunder Galapagos – Inseln, die die Welt veränderten

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Die Galapagos-Insel sind in vielerlei Hinsicht ein wichtiges Stückchen Erde und ein außergewöhnlicher Ort wenn es die Fauna und Flora betrifft. Waren sie es, die dem Menschen ein Stückchen auf dem Wege zur Wahrheit über Naturregeln verhalfen. polyband verhalfen sie dadurch indirekt zu einer wunderbaren DVD-Dokumentation über diese von prallem Leben gefüllten Inseln. Der Titel „Naturwunder Galapagos – Inseln, die die Welt veränderten“ Patrick Morris schuf seine Dokumentation in drei Teilen, welche nun unter polyband als DVD-Set erscheint. Wir konnten dieses Set genauer unter die Lupe nehmen und berichten über Inhalt, Technik und Ausstattung des Pappschubers.

[Inhalt]
Als die vulkanischen Galápagos Inseln vor rund 3 Millionen Jahren aus dem Meer wuchsen, war dies der Beginn der Entstehung eines bis heute einzigartigen Naturparadieses. Durch die isolierte Lage rund 1.000 Kilometer vor der südamerikanischen Küste hat sich eine einzigartige Flora und Fauna entwickelt. Der Archipel der Galapagosinseln besteht aus dreizehn Hauptinseln und über sechzig weiteren kleinen Inseln, Felsen und Riffen, die sich über vierhundert Kilometer weit im Pazifik erstrecken. Sie liegen rund 1.000 Kilometer östlich der Küste Südamerikas ganz nah am Äquator.

Dank einer raffinierten Mischung aus ungewöhnlich realistischen Computeranimationen, hochauflösenden Satelliten sowie modernsten Unterwasseraufnahmen wird erkennbar, dass die Galapagosinseln in Wirklichkeit die Gipfel gewaltiger Unterwasservulkane darstellen, die sich an der Kreuzung von vier großen Meeresströmungen befinden und ständig in Bewegung sind. Patrick Morris zeigt wie sich das Leben auf den Galapagosinseln im Laufe der Jahrmillionen veränderte und wie ein junger englischer Wissenschaftler durch seine Beobachtungen dieser einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt unsere Vorstellungen von der Entwicklung des Lebens dramatisch veränderte. Sein Name: Charles Darwin.

Teil 1: Aus Feuer geboren
Teil 2: Inseln, die die Welt veränderten
Teil 3: Kräfte der Veränderung
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Eine klare Struktur verbindet die drei an sich thematisch unterschiedlich ausgerichteten Episoden dieser umfassenden Natur- und Tier-Dokumentation. Im absoluten Fokus stehen dabei neben Flora und Fauna vor allem auch die Entwicklung dieses so besonderen Lebensraumes inmitten des pazifischen Ozeans. Damit sind die geografischen und geologischen Hintergründe gemeint. Und diese Dokumentation schafft es tatsächlich einen nicht nur glaubhaften, sondern zudem ausgesprochen spannenden Beitrag zum Verständnis über die Entstehung des Archipels beizutragen. Rasch wird aufgrund der vermittelten Informationsvielfalt und Intensität klar, dass es sich bei diesen Inseln tatsächlich um etwas Besonderes handelt.

„Galapagos“ geht stringent nach einem erkennbaren roten Faden vor, entführt den Betrachter als ersten Schritt in die Entstehungsgeschichte der Inseln und bietet mit der zweiten Episode den Höhepunkt, wenn es um die ersten Evolutionstheorien und ihre Hintergründe geht. Als Abschluss kann die dritte Sendung betrachtet, sie beschäftigt sich mit den Veränderungen des Archipels im Verlauf der Geschichte und spinnt ein mögliches Zukunftsszenario über das paradiesische Flecken Erde in der Totalen. Patrick Morris leistete somit einen tollen Beitrag zum Verständnis über diese biologischen Nischen und jedem sei das Werk ans Herz gelegt, der auch nur einen Hauch über Tiere und Pflanzen wissen möchte und sich schon immer gefragt hat, wie ein Charles Darwin sich wohl bei seinen Entdeckungen fühlte.

[Technik]
Die Farben der Galapagos Fauna und Flora kommen in diesem 1.78:1-Transfer (anamorph) gut zur Geltung. Insbesondere der Kontrast sorgt für Plastizität und eine dreidimensionale Wirkung. Ob es Pflanzen oder Tiere sind, alles sieht sehr gut aus und kann die Anforderungen des Betrachters komplett erfüllen. Rasche Bewegungen, Kameraschwenks aus Flugzeugen und erhobenen Positionen sowie Unterwasseraufnahmen sehen verdammt gut aus. Ebenfalls können die computergenerierten Animationen auf ganzer Linie gefallen und geben mithin keinen Anlass zur Kritik. Kantenschärfe und Bilddetails finden sich auf einem hohen Niveau ein. Insgesamt haben wir keine Mängel wie Rauschen oder Kompressionsartefakte zu beklagen, was ebenfalls in die Gunst des Betrachters einzahlt.

Im Grunde genommen kann nicht viel zum Ton geschrieben werden. Ähnlich wie in zahlreichen Dokumentationen, so liegt der Schwerpunkt in „Galapagos“ natürlich auf der unterhaltenden Vermittlung Informationen und Wissen. Dazu dient primär die Sprachausgabe, welche stets verständlich aus den Lautsprechern dringt. Untermalt von passender, weniger aufdringlicher Musik entsteht eine stimmungsvolle Gesamtsituation. Dynamik und Ausstattung von Höhen und Tiefen geschieht ordentlich, stellt jedoch kein Vergleich zu Kinofilmen dar. Und so kann dem Dolby Digital 2.0-Ton in deutscher Sprache letztlich eine passende Qualität beglaubigt werden.

[Fazit]
polyband schuf mit dieser Erscheinung wieder eine runde Sache. Inhaltlich schafft die Sendung in drei Teilen zu je rund 45 Minuten eine gelungene Gradwanderung zwischen Unterhaltung und Informationsvermittlung, ohne dabei zu langweilig oder überladen zu wirken. Das ist die Basis für eine schöne Zeit vor dem TV-Gerät, bzw. der Leinwand. Abgelegt befinden sich die Inhalte allesamt auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9), welche ohne Altersfreigabe daher kommt (Info Programm). Erscheinungstermin für diese Erscheinung im ansehnlichen Pappschuber war der 8. Juni zu einem Preis von rund 17,- Euro, was fair und angemessen erscheint. Für den Inhalt gibt es unsere klare Empfehlung.

Andre Schnack, 11.07.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: