Neues vom WiXXer (Doppel Deluxxe Edition)

Comedy/Crime
Comedy/Crime

[Einleitung]
Oliver Kalkofe ist nicht nur einer meiner liebsten TV-Gestalten, nein, er ist auch einfach ein fürchterlich witzig eloquenter Typ, der durch seinen Humor und seine Art und Weise sich über Dinge lustig zu machen überzeugen kann. Aber er ist auch ein guter Comedy-Darsteller, wie in „Der WiXXer“ zu sehen. An der Seite von Bastian Pastewka spielte er 2004 in dem Werk von Regisseur Tobi Baumann. „Neues vom WiXXer“ kommt von Filmemacher-Duo Cyrill Boss und Philipp Stennert. Niemand weniger als das Trio Komödiale Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka und Oliver Welke schrieben das Drehbuch und übernehmen auch gleich drei der wichtigsten Rollen im Stück. Diese Constantin Film/universumfilm DVD Doppel DeluXXe Edition von „Neues vom WiXXer“ gelang uns zwischen die Finger…

[Inhalt]
Seit die beiden Superhelden von Scotland Yard vor drei Jahren den WiXXer zur Strecke brachten, ist das Leben in der Metropole des Schreckens etwas weniger schrecklich. Und ähnlich wie beim Wetter machen die Londoner das Beste daraus. Auch an diesem Tag spielen sie Bingo oder zetteln auf Mallorca Streit um Pool-Liegen an. Nicht ahnend, dass die Gefahr, den Porridgelöffel vorzeitig abzugeben, wieder dramatisch steigt. Denn: Es gibt Neues vom WiXXer! Eine lange Liste mit Todeskandidaten nämlich, die Long und Longer in schweißnassen Händen halten.

Auf ihr stehen wohlbekannte Namen: Inspector Long (Bastian Pastweka) soll innerhalb der nächsten 24 Stunden das Zeitliche segnen ebenso wie Victoria Dickham (Christiane Paul), die schöne Geliebte von Chief Inspector Longer (Oliver Kalkofe) und Tochter des legendären Ex-Chefs von Scotland Yard, Lord David Dickham (Joachim Fuchsberger). Und da sich im geräumigen Kühlraum des Yard-Pathologen Dr. Brinkman (Oliver Welke) die ersten Leichen stapeln, ist jedem klar, dass die Drohung des WiXXers sehr ernst zu nehmen ist.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Eine Komödie, die sich gleich einer Vielzahl an Werkzeugen zur Inszenierung seines Humors bedient. Es ist eine stilvoll komische und sehr temporeiche, im Kern einfache Darstellung einer Persiflage aufs Kino. Und insbesondere auf die Edgar Wallace-Filme. Doch auch weitere Genre-Kollegen aller Zeiten finden sich in diesem Titel wieder. Teils im Stile einer Hommage formuliert, zum Titel jedoch auch arg veralbert und als Persiflage wahrgenommen. So gibt es beispielsweise in bester James Bond-Manier eine actiongeladene Eröffnungssequenz mit ein paar Lachern und sinnbefreiten Dialogen. Und dann geht’s los und „Der WiXXer 2″ startet durch.

Sehr humorvoll sind die Dialoge, welche sich oftmals an aktuellen Themen orientieren, jedoch keinesfalls den Kern der Sache und den gesamten Stil der Umsetzung gefährden. Es bereitet einen einfachen und doch oftmals innovativen Spaß, dem Titel „Neues vom WiXXer“ zuzusehen. Innovativ ist stellenweise auch die Bezeichnung, die sich der Schnitt des Titels verdient. Oftmals sind es Slapstick-Einlagen in Kombination mit einfachem und nicht selten knapp vor dem Fäkalhumor stehenden Situationskomiken, die den Charme der Situationen entstehen lässt.

Zudem steht allen voran noch Oliver Kalkofe als Hauptfigur im Fokus und macht seinen Job wirklich sehr gut. Er wirkt einfach lustig als herunter gekommener Chief Inspector und ab und an werden gar Erinnerungen an „Die Zwei“ mit Curtins und Moore wach, wobei man sie inhaltlich von den Dialogen nicht vergleichen kann. Auch die weiteren Figuren sind wirklich gut und sogar prominent besetzt. Denn noch die kleinste Nebenrolle hat stellenweise einen namhaften Darsteller als Vertreter, was den so genannten Camoe-Auftritten Tribut zahlt. Am Ende gibt es noch ein paar Wendungen, die selbst den erprobten Comedy-Fan noch etwas überrascht. Wir empfangen uns als sehr gut unterhalten.

[Technik]
Die visuellen Qualitäten vom neuen WiXXer überzeugen durchweg. Der 2.35:1-Transfer wurde 16:9 gerecht anamorph codiert auf der Disc abgelegt. Er kann den Anforderungen der Mixtur aus Schwarz-Weiß- und Farb-Bildern gerecht werden und hat mit keiner der oftmals düster ausgeleuchteten Sets wahrnehmbare Probleme. Es gibt somit einen recht hohen Kontrast, der sich nicht immer in den hellsten Bildbereichen zu benehmen weiß und zu übersteuern neigt. Ansonsten gibt es ausreichend Bilddetails auszumachen und die Kantenschärfe bezeichnen wir als ordentlich, wobei der Untergrund stets etwas „grieselt“. Natürlichkeit, bedingt durch künstlerische Verfremdungen der Farben, kommt nur halbgut zur Geltung, ebenso die Plastizität der Bilder.

Beim Ton haben wir Augen gemacht, oder so. Zumindest hinterließ der Dolby Digital 5.1-Soundtrack in deutscher Sprache einen wirklich guten Eindruck. Immer wieder wusste der neue WiXXer mit Überraschungen aufzuwarten, letztlich gewinnt die Akustik das Herz des Zuschauers. Was nicht nur an der lebhaften und sehr räumlich gelungenen Weite liegt, sondern auch auf die dynamischen Surround-Effekte zurückzuführen ist. So haben wir in den Slow-Motion Einlagen in bester Matrix-Manier Ton von allen Seiten gezielt zu vernehmen und müssen eine tolle Atmosphäre attestieren. Wenn dann noch Achim Menzel ein paar Schlager in einer Innenaufnahme aus einem Knast zum Besten gibt, dann kann doch praktisch nichts mehr schief gehen.

[Fazit]
„Neues vom WiXXer“ – das ist pure Unterhaltung mit wahrlich humorvollen Momenten und einer lustigen Story, die kein Blatt vorm Mund nimmt und viele Höhepunkte der Filmkunst und des Krimi-Genres aufs Korn nimmt. Auf rund 94 Minuten besticht der Humor durch klare Worte. Die Altersfreigabe von ab 6 Jahren spricht nicht dafür, dass es sich auch um einen kindergerechten Inhalt handelt. So kann hier kein Kind auf die angespielten und veralberten Szenen mit Verständnis reagieren, da die meisten „Vorlagen“ entsprechend nicht für Kinder geeignet sind.

„Neues vom WiXXer“ setzt die Meßlatte in Menü-Unterhaltung wieder ein Stück höher. Sehr aufwändig inszenierte man „150 Menü-Animationen mit dem gesamten Cast“. Und das macht Laune. Fern ab davon befinden sich auf der ersten DVD noch Audiokommentare, ansonsten befindet sich das gesamte Bonusmaterial, immerhin rund 150 Minuten zusammenaddiert, auf der zweiten der beiden einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9). Eine sehr klare Menüstruktur bietet einfache Navigation, obwohl man sich oftmals sehr viel Zeit lässt und den Anstrengungen der Figuren im Menü beiwohnt, wie sie einen zum Drücken einer Taste der Fernbedienung animieren wollen.

Die Extras setzen sich zusammen aus:

* Audiokommentar mit Oliver Kalkofe, Oliver Welke, Bastian Pastewka
* Audiokommentar mit den Regisseuren Philipp Stennert und Cyrill Boss sowie Produzent Christian Becker
* Teaser und Trailer
* „Handy aus“-Spots sowie Trailer zu „Der WiXXer“
* Musikvideos „Ghost Faced Killer“, „It must be Love 2007″ und „nw5 (I will give you everything)“
* Gagreel und Outtakes
* Entfernte und verlängerte Szenen (inkl. alternativem Ende)
* Making Of’s
* VFX Making Of
* Produktionstagebuch (12 Video-Beiträge)

Wir machen es kurz: das ist alles sehr überzeugend und wir entschließen uns an dieser Stelle einmal den Ausklang des Reviews kurz zu gestalten, da bereits alles gesagt, bzw. geschrieben ist. „Neues vom WiXXer“ hat gute Technik, eine tolle Ausstattung und macht Spaß. Der Spaß ist seit dem 29. Oktober im Handel zu erwerben, der Preis orientiert sich dabei bei rund 20,- Euro – was fair erscheint. Und zu guter letzt sei noch erwähnt, dass dem Titel noch optional für Hörgeschädigte deutsche Untertitel beiliegen. Es wurde alles richtig gemacht, kaufen.

Andre Schnack, 05.12.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: