Odd Thomas

Mystery/Thriller
Mystery/Thriller

[Einleitung]
Regisseur Stephen Sommers – seines Zeichen Experte für Filme mit viel Action – dirigierte die Arbeiten zu „Odd Thomas“ mit Anton Yelchin, Willem Dafoe, Nico Tortorella, Patton Oswalt sowie Addison Timlin und weiteren in den relevanten Rollen. Drehbuchautor? Auch Mr. Sommers. Und zwar dachte er sich den Stoff nicht selbst aus, sondern adaptiert von Autor Dean R. Koontz, der die „Odd Thomas“ Romane schrieb. Eine Präsentation des Titels im Kino gab es leider hierzulande nicht. Dennoch war ich sehr gespannt auf den Film und freute mich sehr über die High Definition Blu-ray Disc aus dem Angebot von Ascot Elite Home Entertainment.

[Inhalt]
Schon bevor der Mann das Schnellrestaurant betritt, ahnt Imbisskoch Odd Thomas, dass etwas Entsetzliches geschehen wird. Noch nie hat er so viele Bodachs auf einmal gesehen! Die schattenhaften Kreaturen nähren sich von Unglück und Verderben und sind immer im Umfeld des Bösen zu finden. Diesen Mann umgeben sie wie eine Aura des Grauens. Normale Menschen können Bodachs nicht wahrnehmen, aber Odd hat eine besondere Gabe. Er sieht mehr als andere, kann mit den Geistern von Toten kommunizieren und ahnt bevorstehendes Verderben voraus. Er weiß, dass er diesen Mann unter allen Umständen aufhalten muss, bevor etwas unglaublich Grauenerregendes geschieht…
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Meine Tochter schaut sich gerne „Twilight“ an oder aber auch „Vampire Diaries“. Und es gab für mich spürbare Vorzeichen, die mich erahnen ließen, dass es sich bei „Odd Thomas“ ebenfalls um einen romantischen, auf ein junges Publikum ausgerichteten Titel handelt, in dem allerhand mystische Dinge geschehen. Nein, ganz so ist es nicht gekommen – und das machte mich froh. „Odd Thomas“ ist eigen und doch wirft er die eine oder andere Analogie zu bereits bekannten Titeln auf. Das liegt jedoch keinesfalls an der Geschichte, die ausreichend frisch und unverbraucht daher kommt, sondern ist eher auf die Stimmung und Atmosphäre zurück zu führen.

Anders als in „Donnie Darko“ oder Konsorten ist es hier Brauch, dass wir es mit einer Art Zwischenwelt zu tun bekommen, die den Menschen verborgen bleibt – jedoch nicht Odd Thomas. Er sieht Dinge. Keinesfalls wie in „The Sixth Sense“, sondern vielmehr wie eine Mixtur aus Elementen aus „Ghostbusters“, „Twilight“ und weiteren Filmen mit Geistern und übernatürlichen Erscheinungen. „Odd Thomas“ basiert auf dem ersten Roman von Dean R. Koontz, der bereits eine Handvoll „Odd Thomas“ Geschichten in Buchform veröffentlichte.

Die Erzählung von „Odd Thomas“ findet in Form der Ich-Perspektive statt. Allem Anschein nach hielt sich das Team um Stephen Sommers an die Roman-Vorlage, welche bekannt für ihre Mixtur aus Grusel, Komik und romantischen Elementen ist. Hier liegen zahlreiche Eigenheiten des Titels verborgen, jedoch leider auch ein bisschen die negativen Seiten darstellen. Der Mann der Stunde, Odd Thomas, ist nicht der typische tolle Typ, auf den alle Teenie-Mädels abfliegen. Vielmehr besetzt er eine Nische; das ist positiv. Wer unbedingt etwas negatives finden möchte, der kritisiert den vorgenannten Mix aus dramaturgischen Elementen, hoher Spannung und Humor.

[Technik]
High Definition gibt es im Format 2.40:1 auf die Iris. Der 16:9-Transfer befindet sich in vollen HD 1080p auf dem Silberling. „Odd Thomas“ bietet zahlreiche Effekte und visuelle Eingriffe im Film, die technisch betrachtet gut realisiert wurden. Auf dieser Basis arbeitet dann ein hochwertiger Transfer und offenbart ein gesundes Zusammenspiel der computergenerierten und realen Bilder. Kontraste, Farben und sogar die Kantenschärfe machen in den rasanten und oftmals actiongeladenen Momenten stets eine gute Figur. Ohnehin wirkt das Geschehen hochwertig und klar, sauber und ausreichend natürlich. Rauschen oder aber andere Verunreinigungen treten nicht auf den Plan. Seitens der Kompression gibt es nichts negatives zu vermelden.

Auch tontechnisch gibt es einiges zu berichten. „Odd Thomas“ macht ordentlich Laut, und zwar in mehrkanaligen DTS-HD Master Audio 5.1 Tonspuren, eine in deutscher und eine in englischer Sprache. Untertitel werden wahlweise in ausschließlich deutschen Lettern hinzu geschaltet. Dem Zuschauer widerfährt hier ein dynamisches und lebhaftes Klangbild. Das Programm: die Ruhe vor dem Sturm mit spannungsreicher musikalischer Begleitung, brachiale Action und verständliche, hastige Dialoge. Garniert mit ausreichend Bass als Grundlage macht der Film akustisch eine gute Figur. Fehler sind nicht mit an Bord.

[Fazit]
„Odd Thomas“ gefiel mir gut. Ohne hier zu viel verraten zu wollen, gefiel mir auch der bisherige Verlauf, der durchaus den Stoff für weitere Filme bietet. Stephen Sommers schuf mit dem rund 97minutenlangen Werk einen Film, der mich positiv überraschte und gut unterhielt. Sommers war überzeugt von seinen Gedanken zur Umsetzung, denn er nahm die Funktionen Drehbuchautor, Regisseur und Produzent ein. Die mir vorliegende HD Version auf Blu-ray Disc bietet als Extras neben dem Hauptfilm noch Interviews, ein Making Of und Trailer. Nicht sonderlich üppig, doch ein wenig aufschlussreich und informativ. „Odd Thomas“ startete am 10. Dezember 2013 und ist im Handel für rund 13,- Euro zu erstehen. Empfehlenswert, nicht nur für Willem Dafoe-Fans!

Andre Schnack, 17.01.2014

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆