Operation Gomorrha

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Historische Dokumentationen mögen für manch einen vom Flair der Langeweile behaftet sein, für den geschichtlich Interessierten hingegen einen wahrer Leckerbissen darstellen. Al!ve AG und Studio Hamburg brachten und bringen uns weiterhin Dokumentationen, welche neben einer uneingeschränkt guten Vermittlung von Wissen auch noch unterhaltend wirken. Gehört auch die hier getestete Sendung „Operation Gomorrha“ dazu? Sie beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt-Thema des englischen Angriffs auf Hamburg während des zweiten Weltkriegs. Wir konnten uns die DVD genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Strategie und Auswirkungen des „Round-the-Clock-Bombings“ gegen Nazi-Deutschland, 10.000 Tonnen Bomben: 70 Prozent der Stadt Hamburg wurden zerstört. Die Royal Air Force nannte den Angriff „Operation Gomorrha“. Er zog sich vom 24. Juli bis zum 3. August 1943 und sollte die deutsche Kriegsmaschinerie schwächen und die Menschen demoralisieren. Bestürzende Gefechtsaufnahmen und Augenzeugenberichte aus britischer, amerikanischer und deutscher Sicht!
(Quelle: Al!ve AG)

[Kommentar]
Im vom Label gewohnten Format, Aufbau und Ablauf präsentiert sich diese Special Interest-DVD mit der Dokumentationssendung „Operation Gomorrha“. Inhaltlich dreht sich alles – wie der Inhaltsangabe zu entnehmen – um den Feuersturm in Hamburg 1943, ausgelöst durch tagelanges Bombardement der britischen Royal Air Force. Es kommen Gefechtsaufnahmen und Augenzeugenberichte der Zerstörung Hamburgs während des zweiten Weltkriegs zur Geltung. Auf diesem Wege wird dem Betrachter klargemacht, was es bedeutete dazumal vor Ort inmitten des Geschehens zu sein und welche Opfer die Menschen bringen mussten. Beeindruckende Interview-Ausschnitte und dramatische Aufnahmen erwecken den Inhalt der Fachsendung zum Leben.

[Technik]
Erwartungsgemäß fällt die technische Darbietungsqualität den Umständen entsprechend aus. Allerdings sei dazu gesagt, dass es den Umständen entsprechend gut dabei endet. So gibt es erwartungsgemäß 4:3-Vollbilder zu Gesicht. Teils in Farbe, teils im Schwarz-Weiß-Gewand zeigen die historischen Archivaufnahmen, welchen Schaden diese Bombardements letztlich für die (überwiegend zivile) Bevölkerung bedeuteten. Qualitativ zieht das Vollbild im Vergleich zu aktuellen Veröffentlichungen natürlich den Kürzeren, angesichts der Thematik kann der Betrachter jedoch durchaus zufrieden sein. Insbesondere die aktuellen Schnappschüsse zeigen Flagge.

„Operation Gomorrha“ kann bei der Betrachtung der akustischen Leistungen keinen Blumentopf gewinnen. Zu mild ist der gesamte Ton, es passiert ja zugegebenermaßen auch nur sehr wenig. Denn man muss stets bei der Bewertung vor Augen haben, dass wir es mit Aufnahmen von vor rund 65 Jahren zu tun. Entsprechend ertönt es auch aus den Lautsprechern. Ein deutschsprachiger Dolby Digital 2.0 Mono-Sound erfüllt zwar die Ansprüche an verständliche Sprache und ein wenig Musikdudelei, für eine gute Wertung hingegen ist dies einfach zu wenig.

[Fazit]
Für rund 20,- Euro präsentieren hier Studio Hamburg und Al!ive AG eine gute Dokumentationssendung auf einer Laufzeit von rund 118 Minuten. Abgelegt auf einer einseitigen Double-Layer-Disc (DVD Typ 9) fühlt sich der Inhalt, ummantelt von einer Papphülle, dem sogenannten Mediabook, ganz wohl. Ein sehr einfaches, starres Menü bietet neben der Hauptsendung auch noch ein paar Trailer zu weiteren Veröffentlichungen. Angesichts des eigentlich sehr traurigen Inhalts tritt eine Altersfreigabe von ab 12 Jahren in Kraft, was angemessen erscheint. Erscheinungstermin ist der 29. August. Wer Dokus mag, der sollte hier einmal genauer hinschauen.

Andre Schnack, 14.08.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: