Over The Top

Drama
Drama

[Einleitung]
Auf eine aktuelle Neuerscheinung kommen derzeit gleich eine ganze Vielzahl an Veröffentlichungen von schon etwas betagteren Filmen – aber warum nicht. Zwar befinden sich auch diese Filme meist im gleichen Preismodell, was aber nicht immer zu unrecht der Fall ist. Kinowelt veröffentlichte am 23. Oktober den Sylvester Stallone (Driven) Klassiker „Over The Top“ von 1987 von Regisseur Menahem Golan. In den Hauptrollen sind neben Sly auch noch David Mendenhall, Susan Blakely, Robert Loggia und Rick Zumwalt zu sehen. Wir testeten die Disc auf Herz & Arme, nein, Nieren…

[Inhalt]
Lincoln Hawk (Sylvester Stallone) steckt in großen Schwierigkeiten. Sein Truck fällt bald auseinander, sein Sohn (David Mendenhall) hält ihn für einen Taugenichts, seine geschiedene Frau (Susan Blakely) liegt im Krankenhaus und sein Schwiegervater (Robert Loggia) hetzt ein paar Jungs auf ihn, um seinen Enkel zurückzuholen. Doch Linc hat in der rauen Welt der Trucker gelernt, wie man mit Problemen fertig wird. Leidenschaftlich gerne betreibt er den Sport Armdrücken. Er ist ein Kämpfer, selbstbewusst und unbeirrbar. Linc weiß, er hat nur eine Chance. Er verkauft seinen Truck und stellt sich dem Weltmeister im Armdrücken zum Kampf, in Las Vegas im Hilton. Sein ganzes Geld setzt er auf seinen Sieg, doch die Wetten stehen 20:1 für den bärenstarken Bull (Rick Zumwalt)…

[Kommentar]
Sehr leicht verdauliche und auch lediglich leicht gekochte Unterhaltung mit einer sehr typischen Sylvester Stallone – das ist „Over The Top“. Ein nettes Familiendrama über einen sich beinahe aufgegebenen Truckfahrer, dem sein Sohn so sehr am Herzen liegt. Er möchte sein Leben umkrempeln und neu beginnen. Auch hier steckt wieder etwas die Verwirklichung des Amerikanischen Traums. Ganz einfach wird es dem Betrachter auch bei den Endwettkämpfen gemacht, vor denen kurze Interviews mit den Athleten gezeigt werden. Hier ist jeder darauf erpicht der Champion zu werden, nur Linc nicht, er will den Truck, da er ihn braucht. Und so kommt es natürlich, wie es kommen muss. Aber das ist auch ok so, denn der Film unterhält prächtig und sorgt auch beim jüngeren Publikum für Stimmung. Ferner leistet Muskel-Stallone eine gelungene Darbietung. Das Geschehen wird von einem den 80er Jahren sehr verschriebenen Soundtrack begleitet, der insbesondere bei den Armdrückszenen mit dem Geschrei der „echten Männer“ an Geltung gewinnt.

[Technik]
„Over The Top“ bietet zahlreiche sehr schöne Landschaftsaufnahmen, die kompetent mit der Kamera eingefangen wurden und dank des hier präsentierten Breitbildtransfers im Originalformat 2.35:1 auch an Wirkung gewinnen. Das anamorphe Bild des schnell erzählten Films verfügt zwar über eine teilweise etwas blasse Farbgebung, besitzt dennoch ausreichend Natürlichkeit und Plastizität. Die Konturen sind sauber und der Kontrast ausgeglichen. Es bleiben auch in den sehr wenigen dunklen Szenen zahlreiche Bilddetails zu erkennen, was auch am hohen Schärfegrad liegt. Großflächenrauschen oder andere Verunreinigungen treten nicht auf – das gefällt.

Zum Ton. Abgemischt monauralen Dolby Digital-Gewand wird zwar mit Sicherheit kein Preis in der Kategorie Raumklang und Dynamik gewonnen, dafür besticht der wahlweise englische oder deutsche Sound hingegen mit einer ausreichenden Differenzierung von Hintergrundgeräuschen, Musik und Sprachausgabe. Letztere bleibt stets verständlich und wird nur selten von der etwas dominierenden Musik unterdrückt. Von diesem leichten Fehlverhalten der Balance abgesehen vernimmt das Ohr des Zuschauer kein Rauschen oder störendes Knacken. Optional können deutsche Untertitel eingeschaltet werden.

[Fazit]
Kinowelt Home Entertainment bringt mit „Over The Top“ einen sehr bekannten und auch recht beliebten Klassiker der 80er Jahre in einer technisch ansehnlichen Form auf den deutschen Code2-DVD Markt. Der rund 90minutenlange Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde ab einem Alter von 12 Jahren freigegeben. Als Extras befinden sich 6 Trailer weiterer Erscheinungen auf der Disc, 2 Trailer zum Hauptfilm und eine Dokumentation über Actionstar Stallone, die rund 22 Minuten Laufzeit besitzt und etwas Einblick in die Filmkarriere des New Yorker Stars gibt. „Over The Top“ kommt in einem für Kinowelt nicht üblichen Verpackungsstil: eine aufklappbare silberne Pappverpackung auf der rechts die DVD prangt und links zusätzlich 6 exklusive Sammelkarten zu finden sind (etwas größer als Postkartenformat); das Ganze wird dann von einer bunt bedruckten Kunststoffummantelung umhüllt. Allerdings sind die Verpackung und die Karten kein Argument für einen empfohlenen Verkaufspreis von rund 60,- DM – etwas „Over The Top“. Wer darüber hinwegsehen kann und sich als Stallone-Fan betitelt, der sollte zugreifen.

Andre Schnack, 31.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: