Pastewka in … Indien & Japan

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Bastian Pastewka gehört zu den bekannteren Komikern Deutschlands und besitzt eine mittlerweile wahrzunehmende Bildschirmpräsenz im TV-Geschäft. Auch im Kino konnte er sich jüngst im Titel „Der Wixxer“ ein schauspielerisches, gelungenes Stelldichein geben. Aus dem Programm der universumfilm erscheint nun eine Doppel-DVD mit vermeintlich lustigem Inhalt. Der Titel der Erscheinung lautet „Pastewka in … Indien & Japan“. Und in der Hauptrolle, wie sollte es anders sein, ist selbstverständlich Bastian Pastewka zu sehen. Wir konnten uns genauer von den Vorzügen des 2er DVD Sets überzeugen und berichten ungeschönt und neutral über unseren DVD-Check.

[Inhalt]
Bastian Pastewka auf Entdeckungstour. Der Fernreisen eher abgeneigte Comedian bereist für RTL nun doch ferne Länder und stößt dabei auf skurrile und lustige Facetten der verschiedenen Kulturen.
Bastian agiert als Comedian, aber er trifft dabei niemals unter die Gürtellinie. Oder fast nie…

Japan. Kontaktschwierigkeiten hat er keine, der Reisende wider besseren Wissens, eher eine erfrischende Ehrfurchtsarmut vor fremden Kulturen. Ob im Nachtleben der Mega-Metropole Tokio, als Bergsteiger am heiligen Berg Fuji, als duldsamer Schüler eines Zen-Klosters oder heldenhafter Samurai-Krieger, Bastian Pastewka lässt nichts aus und schont weder sich noch den Zuschauer.

Indien. Ob er als Kleindarsteller in einer indischen Soap-Opera radebrechend seinen indischen Text hinstottert, sich als Cricket- und Elefanten-Polospieler versucht oder zu Gast bei einem echten indischen Mahardja ist – Bastian Pastewka gibt sich alle Mühe die Ruhe zu bewahren und vielleicht sogar inneren Frieden zu finden. Der Reiz Indiens kommt dabei nicht zu kurz, denn Bastian schlägt sich schließlich wacker durch indische Kulturdenkmäler und Naturschönheiten.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Eigentlich handelt es sich um gleich zwei Titel, nämlich um „Pastewka in Indien“ und „Pastewka in Japan“. Beide liefen bereits vor nicht ganz einem Jahr im deutschen Privat-TV – genauer, bei RTL – und unterhielten Fans und Freunde der Comedy gleichermaßen. Das Label RTL formierte nun beide Titel und bringt diese gemeinsam als DVD-Veröffentlichung auf den Markt. Der Umfang des Inhalts ist rasch erläutert. Bastian Pastewka geht auf Reisen und findet unter stetiger Begleitung einer Kamera so einiges, von dem es zu berichten gibt. Eigentlich handelt es sich nicht um eine tatsächliche Comedy und auch nicht um Sketche im gewohnten Stile des Abendprogramms, sondern vielmehr um eine „Spaß“-Reportage mit einem Hang zur Innovation. Neuland betreten bedeutet stets Risiken eingehen. Davor scheute sich der Komiker nicht.

Unterteilt wurden die beiden DVDs nach geografischen Verhältnissen. Die eine beschäftigt sich mit dem Reisen in Indien, die andere mit dem Land der aufgehenden Sonne – Japan. Der Fokus liegt bei beiden Produktionen auf die skurrilen und merkwürdigeren Dinge, die es als Tourist in den Ländern zu erleben gilt. Dabei stehen nicht gerade Museumsbesuch oder andere klassische kulturelle Themen auf der Agenda. In Indien bereist er viel Natur und fängt neben schönen Landstrichen auch Blicke der Einheimischen und deren Lebensart ein. In Japan hingegen artet die Reportage einen Schub weiter aus und es wird ausgefallener, was zum einen an Pastweka und zum anderen gewichtigen Teil vor allem an dem Land, den Leuten und den Bräuchen und Möglichkeiten liegt, welche sich doch teils sehr vom europäischen Charme unterscheiden. Sehr unterhaltsam, wenngleich richtige Lachsalven ausbleiben. Regisseur Alexander von Eisenhart-Rothe und Darsteller Bastian Pastewka gefielen.

[Technik]
Selbstverständlich kann man diese DVD-Technik weder in Bild noch Ton zu anderen aktuellen Kinofilmen auf DVD vergleichen. „Pastewka in … Indien & Japan“ erhebt jedoch auch nicht den Anspruch mit einer Blockbuster-Technik mithalten zu wollen und konzentriert sich auf das Wesentliche. Und hier vermag die DVD dann doch zu gefallen, denn für eine recht günstige Produktion wird eine angenehme Technik geboten. Der 4:3-Bildtransfer erfreut das Auge mit einem sehr steilen Kontrast und einer plastischen Farbwiedergabe, die sich auf einem künstlich angehobenen Level ansiedelt. Ausreichend Bilddetails schmücken die Gefilde und die Schärfe der Konturen kann als ausreichend bezeichnet werden. Anlass zur Kritik geben Blockbildung und etwas Rauschen, das hin und wieder in Auge fällt.

Tontechnisch haben wir es mit deutscher Sprach zu tun, aufgenommen in Dolby Digital 2.0. Entsprechend der Tatsache, dass es sich um eine Comedy-Reise-Dokumentation handelt, brauchen weder großartige Action-Einlagen, noch damit verbundene Effekte-Gewitter vom Ton abverlangt werden. Und so geht es entsprechend ruhiger zu. Die Sprachausgabe von Bastian Pastewka, egal ob aus dem Off oder von vor der Kamera, erklingt stets klar und deutlich zu verstehen aus dem Center-Speaker. Ab und an fallen einigen Hintergrundgeräusche auf, ansonsten herrscht weitgehend Stille und etwas Musik begleitet das Geschehen. Grobe Patzer oder Rauschmomente fallen nicht auf.

[Fazit]
Aus dem Programm der universumfilm erscheint die Doppel-DVD in einem interessant gestalteten DigiPack, das sich nur beim gleichzeitigen Ziehen am oberen und unteren Verpackungsrand öffnen lässt. Schick, aber nicht immer ganz so einfach. Es handelt sich bei den Discs um zwei einseitige Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9), die jeweils eine Laufzeit von rund 49 Minuten besitzen. Neben dem Hauptfilm besitzen die beiden Discs jedoch noch weitere Features. Eingeführt wird man in diese von Bastian Pastewska „himself“. Es gibt auf jeder der beiden Discs:

* Audiokommentar von Bastian Pastewka und dem Produzenten
* Entfallene Szenen
* Goofs
* Hinter den Kulissen der Produktion
* 2 Teamfilms und Diashows
* ein exklusives Interview mit Bastian Pastewka

Inhaltlich bekommt man interessante Zusatzinformationen über die Produktion und Entstehung geboten, welche eine gute Substanz bieten. Die Laufzeit der Extras füllt weitere rund 110 Minuten. Somit füllt der Inhalt insgesamt rund 210 Minuten. Die FSK wurde bei einem empfohlenen Alter ab 12 Jahren eingestellt. Erscheinungstermin der Doppel-DVD war der 31. Januar 2005. Optionale Untertitel für Hörgeschädigte sollten ebenfalls hier eine Erwähnung finden. Wer gerne gut und nicht allzu albern unterhalten werden möchte, der entdeckt hier gute Kost, die nur sehr selten ihr Ziel unter der Gürtellinie anvisiert.

Andre Schnack, 09.02.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: