Peppermint – Angel of Vengeance

Action/Crime/Drama
Action/Crime/Drama

[Einleitung]
Rache-Filme sind irgendwie aktuell wieder recht en vogue, wie ich wahrnehme. Neben einigen mit Nicolas Cage oder auch Bruce Willis gibt es auch Titel, in denen praktisch die Frau rot sieht. Hier in „Peppermint – Angel of Vengeance“ von Regisseur Pierre Morel nach einem Drehbuch von Chad St. John soll dies so sein. Und so bekleidet mit Jennifer Garner eben auch eine Frau die Hauptrolle des Action-Thrillers. In weiteren Rollen des vermeintlich zuckersüß anmutenden Titels sehen wir John Jr. Gallagher, Juan Pablo Raba sowie John Ortiz. Diese High Definition Blu-ray Disc Version von „Peppermint“ kommt von universumfilm.

Inhalt
Nach einem brutalen Überfall auf ihre Familie, bei dem ihr Mann und ihre Tochter ums Leben kommen, liegt Riley North (Jennifer Garner) im Koma. Aus diesem erwacht, muss sie feststellen, dass von Polizei und Justiz keinerlei Hilfe zu erwarten ist, sondern die Mörder stattdessen sogar gedeckt werden. Voller Wut, Schmerz und Verzweiflung beschließt Riley, die Gerechtigkeit in die eigene Hand zu nehmen.

Fünf Jahre lang verschwindet sie von der Bildfläche und bereitet sich auf einen unaufhaltsamen Rachefeldzug vor – die einst gesetzestreue Bürgerin wird zur urbanen Guerillakämpferin, die im von Korruption und Kartell-Kriminalität zersetzten L.A. unerbittlich aufräumt. Unterwelt, Polizei und FBI ist sie immer einen Schritt voraus und serviert dabei ihre ganz persönliche Art der Vergeltung…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Blut steht ihr gut – oder wie dürfen wir das hier verstehen? Spaß beiseite, denn was spricht gegen eine emanzipierte, weibliche Fassung von „Ein Mann sieht rot“? Erst vor jüngerer Zeit erfolgreich mit Bruce Willis in „Death Wish“ runderneuert, mag der Stoff auch etwas für die Weiblichkeit der Rache sein, dachte man sich hier hinter der Kamera. Und vor der Kamera, denn Jennifer Garner leistet als Engel des Zorns wohl gute Arbeit. Ich konnte mir die High Definition Fassung ansehen und dies bestätigen, wenngleich mir ihre Maske hier und dort zu statisch, zu „frisch“ erschien.

Doch ohnehin ist dann die Action, der Stress, das Blut bald der guten Dame sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben. Denn nach rudimentärer Auffrischung in der Waffenkunde holt Riley zum richtigen Rundumschlag aus. Angefangen beim Richter über korrupte Polizisten bis hin zu mittleren Bossen des organisierten Verbrechens – diese Frau würde es sogar mit Donald Trump aufnehmen. Firm mit der Waffe ist dann auch das Make-Up nachrangig auf dem durchaus etwas blutigen Feldzug im Sinn der Selbstjustiz. Doch konnte das Frönen der Gerechtigkeits-Kultur par excellence denn auch überzeugen?

Ja, als Actionfilm soweit schon. Herausforderung hier ist natürlich auch, dass eine absolute Männer-Domäne hier an eine Frau vergeben wird. Riskant und doch gelungen, denn Jennifer Garner macht eine gute Figur, hier sogar praktisch in jedem Sinne des Satzes. Doch nicht alles ist gut gelungen. Nach 103 Minuten sehen wir ein großes Graffiti an einer Wand, welches mich sofort an „The Crow“ erinnerte. Für mich einer der, wenn nicht der Rache-Film überhaupt. Entsteht diese Assoziation, so gewinnt im Kopf die Krähe, doch darunter leidet der Film nicht merklich.

Inhaltlich ist der Kern der Geschichte einfach gefasst, der Verlauf allerdings auch. Alles kommt, wie es kommen muss. Etwas zu vorhersehbar und vom Ablauf her dann auch wie erwartet. Hier und dort kleinere Wendung, im groben jedoch ist der rote Faden von Beginn an klar. Da geht es dann vielmehr darum, wie sie es schafft ihre Widersacher auszuschalten. Und natürlich in was für einem Showdown gen Ende des Films das hier alles mündet.

You didn’t serve the justice. I will. – Riley North

[Technik]
„Peppermint – Angel of Vengeance“ ist ein moderner, frischer Film mit einem ebenfalls frischen Bild-Transfer in High Definition 1080p-Abtastung. Das Seitenverhältnis bemisst sich dabei auf ein Ratio von 2.40:1 und hinterlässt von Beginn an einen guten Eindruck. Das Leiden dieses Bildes ist der hohe Anteil an Nacht und anderen schlecht ausgeleuchteten Zuständen. Wenn, dann ist nur schummeriges, künstliches Licht die Quelle, was sich auf die gesamte Leistung der Qualität auswirkt. Kantenschärfe und Detailgrad sind noch in Ordnung soweit, die Farben wirken authentisch und wenig hoffnungsverheissend. Alles hat einen städtischen Charme, geprägt von urbanen Szenen. Unauffällig arbeitet die Kompression im Hintergrund.

Wer mit der Kartell-Kriminalität aufräumen will, der schafft dies nicht mit Samthandschuhen oder einem Gummiknüppel. Da müssten schon stärkere Geschütze aufgefahren werden, welche sich hier in technischer Abbildung durch wahlweise deutschen oder englischen DTS-HD Master Audio 5.1 zum Ausdruck bringen. Untertitel sind wahlweise und ausschließlich in deutschen Lettern vorhanden. „Peppermint – Angel of Vengeance“ haut ordentlich drauf, wenn es in den actiongeladenen Szenen darum geht eine gewisse Dynamik und Nähe spüren zu lassen. Action-Elemente sind professionell inszeniert und technisch auch mehr als ordentlich ausgespielt. Die Sprachausgabe bleibt dabei verständlich.

[Fazit]
Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren, die Inhalte befinden sich auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50), die wiederum mit einer Laufzeit von rund 101 Minute gesegnet ist. „Peppermint“ ist eine Figur, die Jennifer Garner gut ausfüllt und damit auch gewissermaßen positiv und überzeugend einen Bereich filmisch betritt, der bislang von Männern in den Hauptrollen bestimmt wurde. Neben dem Hauptfilm gibt es auch noch die folgenden Materialien auf der Disc vorzufinden:

  • Audiokommentar mit Pierre Morel
  • Interviews mit Cast & Crew
  • Featurette „Justice“
  • B-Roll

„Peppermint – Angel of Vengeance“ ist von den Extras her im Mittelfeld anzusiedeln. Zusätzlich bringen – einmal abgesehen vom Audiokommentar – die Extras zusätzliche 21 Minuten Laufzeit auf. Erschienen ist dieses vorliegende und getestete Produkt am 12. April 2019 zu einem Preis von rund 14,- Euro. Wer Garner-Fan ist oder den Typus an Filmen mag, sollte sich hier genauer mit befassen. Technisch und in Sachen der Ausstattung ein rundum solider Titel.

Andre Schnack, 23.04.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆