Per Anhalter durch die Galaxis/Das Restaurant am Ende des Universums

Science-Fiction/Comedy
Science-Fiction/Comedy

[Einleitung]
Sollte man die Kultromane schlechthin aufzählen, so wird immer der Titel „Per Anhalter durch die Galaxis“ fallen. Douglas Adams schuf jedoch seine Ansichten und Vorstellungen von intelligenter Science Fiction nicht nur als Roman, sondern auch als BBC-Radio und letztlich als Film-Produktion. 1981 entstand die TV-Mini Serie unter den Fittichen von Douglas Adams und dem Regisseur Alan J.W. Bell in England in Form von kleineren Episoden. Von BMG erscheint nun das Werk in Form von zwei DVDs als Video-Erscheinung, die wir unter die Lupe nehmen konnten.

[Inhalt]
Per Anhalter durch die Galaxis
Arthur Dent hat Glück im Unglück. Sein Heimatplanet, die Erde, wird von einem Sternen-Bautrupp gesprengt. Sie muss einem intergalaktischen Highway weichen. Arthur allerdings wird von Ford Prefect gerettet, einem Reporter des allseits beliebten Reiseführers „Per Anhalter durch die Galaxis“. Gemeinsam düsen die beiden durch den Kosmos und erleben eine Menge haarsträubender Abenteuer, in denen sich die beunruhigende Frage stellt: Was ist der Sinn des Universums, des Lebens und alles übrigen?

Das Restaurant am Ende des Universums
Nicht nur Arthur Dent ist betrübt darüber, dass ein galaktischer Bautrupp die Erde gesprengt hat. In Wirklichkeit war die Welt nämlich ein gigantischer Computer, vor Jahrmillionen konstruiert, um ein wichtiges Problem zu lösen. Das Experiment stand vor dem Abschluss, als die Vogonen die Erde pulverisierten. Die ganze Arbeit für die Katz! Arthur Dent entspannt sich derweil im Restaurant am Ende des Universums, wo man sich regelmäßig in einer Zeitschleife trifft, um den Untergang des Kosmos zu feiern.

[Kommentar]
„Per Anhalter durch die Galaxis“ – ein wahrer Film-Spaß, vorausgesetzt, man findet Gefallen an etwas nicht gerade „üblichen“ oder bereits schon einmal verfilmten und unverbrauchten Stoffes nach einem mittlerweile zum Kult geratenen Romans. Einige sagen, dass hier lediglich massiv herumgeblödelt wurde, andere empfinden den Streich als intelligente Verarbeitung von Tatsachen, die für uns so normal sind, oder aber wieder andere meinen die Geschichte auch als eine Art Möglichkeit anzusehen, dies es zu akzeptieren gilt. Wie dem auch sei, „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist ein wirklicht interessant (wenn auch günstig) umgesetzter Spaß aus den Weiten des Geistes von Douglas Adams. Wer sich für das Science-Fiction Genre interessiert, der sollte sich das unbedingt ansehen, wenn auch die darstellerischen Leistungen, die Masken und Trickeffekte an keine Kinoproduktion heranreichen. Lustig ist es allemal.

[Technik]
Technisch gibt es zwei Arten von Aufnahmen zu unterscheiden: die Set-Impressionen und die Außenaufnahmen. Letztere bilden das qualitative Schlusslicht, wobei die Aufnahmen auf den Sets durchaus in Ordnung gehen. Sie bieten ausreichend Schärfe und einen zwar verwaschenen aber ausreichend gesättigten Kontrast. Die visuelle Darbietung (4:3) hält keinem Vergleich mit aktuellen Filmen stand, verfügt aber über eine leicht verbesserte TV-Wiedergabe, was den Fans auch ausreichen wird. Die Kompression gelang ebenfalls ausreichend, weist aber einige Artefakte und leichte Verunreinigungen auf.

Zum Ton: die sechs Episoden wurden mit einem wahlweise englischen oder deutschen Sound im Dolby Digital 2.0-Format unterlegt. Der britische Ton wirkt in sich harmonischer und verfügt ferner über eine etwas höhere Fehlertoleranz, was man vom etwas zu dumpfen und eindimensionalen Klang der deutschen Synchronfassung nicht behaupten kann. Das, worauf es hier jedoch ankommt, die Sprachausgabe, bleibt stets verständlich und auch deutlich abgehoben vom Rest des unspektakulären Tons.

[Fazit]
BMG bringt ein limitiertes DVD-Set auf den Markt, welches sich durch eine Verpackung in der futuristischen Form des „Reiseführers durch die Galaxis“ und den beiden DVDs „Per Anhalter durch die Galaxis“ und „Das Restaurant am Ende des Universums“ auszeichnet. Das Set besteht aus den beiden DVDs mit den sechs Episoden zu je ca. 28 Minuten und jeweils etwas Bonusmaterial, welches insgesamt weitere 120 Minuten Laufzeit beschert und ganz gute Unterhaltung mitbringt. Disc 1 enthält das Making Of „Per Anhalter“, eine entfernte Szene und den Original BBC-Trailer; Disc2 bringt hingegen ein Making Of der Radiosendung, Hinter den Radiokulissenberichte, eine Special Effects-Featurette, einen Talkshow-Ausschnitt, einen weiteren Hinter den Kulissen-Bericht und einige verpatzte Szenen mit. Das Set bietet somit auch über den Film hinaus gute Unterhaltung und kostet ca. faire 27,- Euro. Nicht nur für Fans empfehlenswert. Freigegeben ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 22.05.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: