Phenomena

Horror/Mystery
Horror/Mystery

[Einleitung]
Für mich war dieser Horror-Film dazumal, es ist einige Jahre her, ein Meilenstein im persönlichen Entwicklungszyklus der eigenen Erfahrungen mit Filmen. Und mit jenen, die einem für Schauer über dem Rücken sorgen können. Dazu gehört auch der 1985 veröffentlichte Titel „Phenomena“ von Regisseur Dario Argento nach einem Drehbuch, welches aus einer Zusammenarbeit von ihm und Franco Ferrini entstand. In den führenden Rollen sehen wir maßgeblich Jennifer Connelly, Daria Nicolodi sowie Donald Pleasence, bekannt aus „Halloween“. Diese DVD mit Standard Definition Technik kommt im Angebot von Ascot Elite Home Entertainment. Ich war sehr gespannt auf die technischen Aspekte dieser DVD!

[Inhalt]
Jennifer besucht in der Schweiz ein Mädcheninternat. Als Tochter eines Stars und aufgrund der ungewöhnlichen Fähigkeit, mit Insekten zu kommunizieren, hat Jennifer es auf der Schule nicht gerade einfach. Eines Nachts schlafwandelt sie und sieht, wie eine Schülerin brutal ermordet wird. In der Gegend verschwinden schon seit einiger Zeit junge Mädchen, die später verstümmelt aufgefunden wurden. Jennifers seltsame Gabe, mit Insekten in Kontakt treten zu können, nutzt der Insektenforscher Professor McGregor, um den bestialischen Killer aufzuspüren. Gemeinsam mit einer besonderen Art von Fliege, die sich auf Kadavern niederlässt, macht sich Jennifer auf zu einer gefährlichen Mission.
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Man, was waren das dazumal für Schock-Momente, welche mein zartes Gemüt dort aushalten musste. Denn ich sah den Film vor einigen Jahren und habe kaum mit den Momenten gerechnet, die sich hier ergaben, zumindest nicht, was die Intensität betrifft. Wer keine Insekten mag, der wird sich mit einem erhöhten Ekel-Faktor konfrontiert sehen. Außerdem wird vorausgesetzt, dass es unerklärliche und mysteriöse Aspekte der Erzählung gibt, die nicht final aufgelöst werden. Macht nichts, Schwamm drüber. Zum Nachdenken soll auch gar nicht so viel Zeit sein, wenn es nach Dario Argento ginge. Denn der Horror und vor allem die Spannung sollen in den Fokus der Aufmerksamkeit des Publikums binden.

Dies gelingt gut, da der Betrachter mit Jennifer Connelly ein wahrlich jungfräulich und liebes Mädchen auf dem Weg zur jungen Frau darzubieten hat. Sie leistet in ihrer Figur einen guten Job und fühlt sich neben erwachsenen Schauspielern keinesfalls zu klein. Donald Pleasence macht das, was er stets gut kann und es gelingt durch das Zusammenspiel der mysteriösen Morde mit dem leichten Fantasy-Touch und dem Insekten-Setting eine dichte und spannende Atmosphäre. So soll es sein und die gewissen Momente kommen wirklich gut zur Geltung. Auch heute noch.

[Technik]
Technisch betrachtet gefällt mir diese DVD gut. Sie stellt mit Sicherheit die aktuell hochwertigste Version des Films dar. In allen möglichen Zügen bemerken wir die Ausrichtung auf eine düstere Atmosphäre und beklemmende Stimmung. So gelingt es dem anamorphen Breitbild-Transfer im Format 1.66:1 zwar nur mit etwas angestaubten und teils fahlen Farben aufzutrumpfen, doch sind diese an sich einer guten Qualität und sauber. Insbesondere die Kantenschärfe kann positiv von sich reden machen und umsorgt den Zuschauer mit sauberen Konturen und ausreichend bis guten Details. Kompressionsartefakte treten nicht auf den Plan. Alles in allem sind wir zufrieden.

Tontechnisch gewinnt der ausschließlich deutschsprachige Dolby Digital 2.0-Sound keinen Blumentopf. Viel an Räumlichkeit darf hier nicht erwartet werden, und diesen Erwartungen gemäß wird auch geliefert. Ja, die musikalische Begleitung kann dennoch gut Stimmung machen. Liegt dies jedoch vielmehr an der Art und Weise der Musik und weniger an ihrer Darbietungs-Güte. Das ist etwas schade, da wir hier etwas mehr erwartet haben. Keinesfalls falsch zu verstehen: der Ton ist klar und deutlich, rauscht nicht und bietet keine nennenswerten Fehler. Doch klingt er irgendwie nicht mehr frisch und vor allem nicht räumlich oder weit.

[Fazit]
„Phenomena“ ist mit Sicherheit Geschmackssache und wird bei zarten Gemütern, was Film angeht, nicht immer gut ankommen. Auf einer Laufzeit von rund 110 Minuten wird ordentlich gegruselt. Und das mit einem gewissen Ekelfaktor, der keinesfalls penetrant oder aufdringlich wirkt, sondern als deutlich zu bezeichnen ist. Daher auch FSK ab 18 Jahren. Das Menü ist sehr, sehr einfach gehalten. Es bietet das Bild, welches auch auf dem Cover der DVD prunkt. Und dann sind da noch drei Menüpunkte: Film starten, Kapitelwahl, Trailer – das war‘s. Hinter dem letzten Menüpunkt verbergen sich keine Trailer zu „Phenomena“, sondern zu drei weiteren DVD-Erscheinungen von Infopictures und Ascot Elite Home Entertainment. Erscheinungstermin war der 9. Oktober 2012.

Andre Schnack, 21.11.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: