Planet Erde – Staffel 2

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Der Gong ertönt zur zweiten Runde und „Planet Erde – Staffel 2″ geht an den Start. Mit dieser 3 DVD-Box veröffentlicht polyband in Deutschland das Ergebnis einer fruchtenden Zusammenarbeit zwischen BBC, der ARD und dem DVD-Vertrieb der polyband. Allen voran steht der erfolgreiche, britische Produzent Alastair Fothergill, welcher sich mit Natursendungen und Wissensdokumentationen einen Namen machte. Wir konnten die zweite Staffel der Naturdokumentation auf drei DVDs genauer betrachten und berichten. Bei dem stetig wachsenden Programm der polyband fragt man sich schon ab und an, wo diese Sendungen herkommen, ob es inhaltliche Dopplungen gibt und wie die Qualität sich darstellt. Wir bieten Antworten auf diese Fragen.

[Inhalt]
Planet Erde – Staffel 2 (3-DVD-Box) – Das ultimative Porträt unseres Planeten. Die preisgekrönte und von Zuschauern wie von Kritikern begeistert aufgenommene Reihe „Planet Erde“ des BBC Ausnahmeproduzenten Alastair Fothergill geht mit 6 weiteren Episoden in die zweite Runde. Auch die neuen Filme sprengen wieder alle bisherigen Grenzen der Naturdokumentation.

Sie zeigen unsere Welt, wie sie nie zuvor zu sehen war: Die riesigen Eiswelten, die größten Naturlandschaften der Erde, die zugleich die höchsten Anforderungen an die Überlebensfähigkeit ihrer Bewohner stellen; die weiten Graswelten, unermesslich scheinende Räume, in denen die größten Wildtierverbände zu Hause sind; die flachen Meereswelten, die zwar nur acht Prozent der Weltmeere ausmachen aber zu den produktivsten Gebieten zählen, in denen höchst unterschiedliche Lebewesen anzutreffen sind, von winzig kleinen bis zu mächtigen Meeressäugern; die ausgedehnten Waldwelten, die sicher die prächtigsten und phantastischsten Lebensformen unseres Planeten beherbergen; schließlich die geheimnisvollen Tiefseewelten, die auf den ersten Blick öde und leer wirken, wo aber ständig neue und verblüffende Lebensformen entdeckt werden und wo das größte Tier zu finden ist, das je auf unserem Planeten existierte: der Blauwal.

Exklusiv wird auf „Planet Erde – Staffel 2″ zudem die Episode Dschungelwelten über den faszinierenden Lebensraum der tropischen Regenwälder, die die Hälfte aller Arten unseres Planeten beherbergen, veröffentlicht. Diese Folge wird zunächst nicht in der ARD ausgestrahlt.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Ein Werk über unseren Planeten, seine Fauna und Flora in diesem Ausmaße und Qualitätsstand definiert den Standard neu. Und legt damit die Messlatte für künftige Naturfilme deutlich höher als es bisher der Fall war. Diese Aussage gilt für die bereits erschienene erste Staffel genau so wie für die hier getestete zweite Reihe an Sendungen. Selten haben wir eine im Spektrum so breit aufgestellte Dokumentation präsentiert bekommen, welche praktisch keine Fragen offen lässt und es dabei schafft nahezu sämtliche Segmente abzudecken. Kein Lebensraum bleibt unbesprochen, viele Wechselwirkungen und globale Zusammenhänge werden verständlich und dennoch ausreichend wissenschaftlich erklärt. So muss es sein. Das dabei – als kleiner Wermutstropfen – nicht jede Spezies mit einem filmerischen Anteil ausgestattet werden kann, sollte jedem klar sein.

Was es wirklich für eine Leistung ist, eine solche Sendung zu produzieren, wird erst beim genaueren Betrachten klar. Für die zweite Staffel, welche in der ARD zwischen 26.02. und dem 02.04.07 lief, ergaben sich gute 5 Jahre Produktionszeit. Weitere „Highlights“: über 2.000 Tage in der freien Natur, 40 Kameraleute an über 200 Schauplätzen und ein eigens entwickeltes Kamerasystem für spektakuläre Luftaufnahmen entstanden und sammelten sich während der Zeit an. Auch die zweite Staffel kommt praktisch ohne Special Effects aus und präsentiert unseren Planeten echt und in Farbe, in gestochen scharfen Bildern aus erstaunlichen Perspektiven und den unwirtlichsten Orten.

Ich mag gar nicht abschätzen, wie viel Filmmeter, bzw. Datenspeicherplatz für die zahlreichen Aufnahmen genutzt wurden. Es ist ja nicht gerade so, dass die Tiere sich vor der Kamera positionieren, um für fotogene und attraktive Ensembles zu sorgen. Vielmehr gehen sie ihrem oftmals trist anmutenden Alltag nach. Den, in dem es ums nackte und harte Überleben geht. Alles ist reduziert aufs Wesentliche. Dazu gehören Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung. All die Handlungen der gezeigten Tiere drehen sich im Kern um diese beiden – sozusagen – Themenkomplexe. „Planet Erde – Staffel 2″ bringt dazu die richtigen Aufnahmen angereichert um Wissen.

[Technik]
Es gibt viele Dokumentationen, weniger wirklich gute darunter und noch weniger, welche selbst nach rund 20 Jahren noch nach wie vor faszinieren und visuell sowie inhaltlich nachhaltigen Eindruck hinterlassen. „Planet Erde – Staffel 2″ hat das Zeug dazu, sich zur Gruppe der Nachhaltigen zu entwickeln. Auf einem technisch gelungenen und grundsoliden Fundament (1.78:1, anamorph) schufen Kameraleute mit hoher Expertise ein technisch sehr gutes Antlitz. Sämtliche Aufnahmen, egal ob von der Arktis, Antarktis, der Tiefsee, dem Dickicht des Dschungels oder den scheinbar unendlichen Weiten der Prärie, überzeugen durch ihre hohe Darstellungsqualität. Ausgewogene Farben und eine hohe Plastizität sind auf professionelle Ausleuchtung und hochwertiges Equipment zurückzuführen. Fehler wie Drop-Outs oder Kompressionsartefakte treten nicht auf.

Offen gesagt spielt die tonale Leistung einer Dokumentation in der Regel eine untergeordnete Rolle, wenn es um Naturfilme und Aufnahmen geht. Eine musikalische Begleitung ist nett, bestenfalls schürt sie die Stimmung zu den Eindrücken. Und so ist es aus der Sicht des Testers eine immer wiederkehrende Herausforderung die akustischen Leistungen in Worte zu fassen. „Planet Erde – Staffel 2″ kommt mit wahlweise deutschem und englischem Dolby Digital 2.0-Sound. Die Aussteuerung zeigt sich erwartungsgemäß Front-lastig und nur selten wird der Eindruck von räumlicher Weite erfolgreich vermittelt. Dies ist jedoch auch nicht Ziel des Sounds. Denn seine Funktion wird vielmehr in der Überlieferung der Informationen forciert, was technisch anstandslos funktioniert und hochwertig klingt.

[Fazit]
Ich persönlich bin größter Fan genau dieser Sendungen, wie wir sie in „Planet Erde – Staffel 2″ erneut geboten bekommen. 6 weitere Sendungen widmen sich den unterschiedlichsten Lebensräumen und erklären Groß und Klein bestimmte Zusammenhänge und die ausgesprochen umfassenden Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Naturregeln. Auf einer Laufzeit von rund 270 Minuten (6 Episoden zu je rund 45 Minuten) bekommt der Betrachter durch eine tolle technische Präsentation seinen Lebensraum näher gebracht. Und dazu einen Heiden Informationen überliefert.

Abgelegt befindet sich der Inhalt auf zwei einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9) und einer DVD des Typus 5 (einseitig, einschichtig). Erscheinungstermin dieses absolut empfehlenswerten Sets war der 23. März zu einem Preis von rund 23,- Euro. Staffel 1 schlägt noch mit rund 17,- Euro (Quelle: Amazon) zu Buche und wurde bereits über 110.000 Mal verkauft. „Staffel 2″ bietet rund 110 Minuten Bonusmaterial, welches sich maßgeblich aus einer Exklusivfolge, die in der ARD nicht ausgestrahlt wird, und Filmtagebücher des Planet Erde-Teams zusammensetzt. Die FSK stufte den Inhalt als INFO-Programm ein.

Andre Schnack, 16.04.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: