Planet Terror

Action/Horror/Science-Fiction/Thriller
Action/Horror/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
Was habe ich mich über diese Blu-ray Disc gefreut. Ich habe den Film zwar bereits auf DVD gesehen und kann ihn auch mein eigen nennen, doch war ich gespannt auf die High Definition-Variante des Titels. Die Rede ist von Robert Rodriguez‘ „Planet Terror“ (Originaltitel: Grindhouse – Planet Terror). Drehbuch und Regie entstammen von Mr. Rodriguez, bekannt geworden durch Titel wie „Desperado“ oder „Sin City“. Abgedreht als US-amerikanische Filmproduktion erfreute sich der Titel 2007 als Double-Feature zusammen mit Quentin Tarantino’s „Death Proof“. Wir konnten nun aus dem Vertrieb von Senator Film und universumfilm einen genaueren Blick auf die Blu-ray Disc werfen und berichten über einen blutigen, abgedrehten und spannenden Film, wie man ihn lange nicht sah.

[Inhalt]
Ein biologisches Experiment geht schief und fortan treibt eine Horde Zombies ihr Unwesen. Bekämpft werden sie von einer Gruppe rebellischer, bewaffneter Jungs und Mädels auf Motorrädern, die versuchen, den Monstern das „Un-Tot-Sein“ schwer zu machen. Vor allem die Hauptprotagonistin – eine sexy Schönheit mit einer Maschinengewehr-Beinprothese – verbreitet Angst und Schrecken unter den menschenfressenden Ungeheuern.

Robert Rodriguez fährt alles auf, was Hollywoods Effekt-Magier zu bieten haben – Unmengen Kunstblut, fliegende Gedärme, zerplatzende Köpfe, Explosionen und Schießereien – gut nur, dass das alles augenzwinkernd und mit rabenschwarzem Humor erzählt wird.
(Quelle: Senator Film/universumfilm)

[Kommentar]
Was gibt es in „Planet Terror“ vor die Augen, was hat uns der Film zu erzählen? Schon vor dem eigentlichen Kinostart war der Film vielen Spekulationen ausgesetzt, die Erwartungen trieb dies natürlich entsprechend in die Höhe. Und jene waren eigentlich schon sportlich genug, nichtsdestotrotz ist es am Ende wie nicht selten: handwerklich ist der Film auf seine Art und Weise eine glatte Eins. Geht es um die inhaltlichen Aspekte, so gilt der persönliche Geschmack. Er fällt das Urteil, das bei jeder Person anders ausfallen mag. „Planet Terror“ sinnt nach alten Filmen, nach geliebten und beliebten Instrumenten des Kinos und lechzt nach Vergleichbarem. Am Ende bleibt ein ganzer Sack voll schräger Vögel, eine abgefahrene Story und obskure, teils beängstigende Situationen.

Eine leicht paranoide Stimmung von Beginn an. Einem übergesunden Misstrauen allen gegenüber und stets mit einer gewissen verbissenen Mine kann die führende Figur des Block, fabelhaft dargestellt von Josh Brolin. Neben dieser großartigen Symbiose können noch weitere sehr effektive Kombinationen und Abhängigkeitsverhältnisse ausgemacht werden. Sie sind verantwortlich für die solide Arbeit in jeder Szene, obwohl sie eigentlich stets einem Extrem ausgesetzt sind. So sind die eingesetzten Stilmittel schon sehr intensiver Natur, wenngleich sie in der hier gezeigten Komposition überzeugen und zusätzlich sogar noch Charme aufweisen und Atmosphäre abwerfen. Davon kann das Gesamtwerk unheimlich profitieren. Ein Film von Filmfans für Filmfans!

[Technik]
Das gewollt leicht negativ durch Drop-Outs und künstlich im Nachhinein eingefügte Verunreinigungen beeinträchtigte Geschehen hat eine grundsätzlich gute Qualität. Daran besteht kein Zweifel. Doch man muss das alles hier im direkten Zusammenhang mit dem „Grindhouse“-Style bewerten, und jener besteht zu einem Teil daraus, dass das Bild zeitlich angeschlagen wirkt und durch sein geringes Budget nicht gerade gerettet wird. Zudem kommt dann noch die nur wenig hilfreiche Tatsache, dass wir viele dunkle Szenen vor die Augen bekommen dazu. Mit anderen Worten hat es der 1.85:1-Transfer in vollen 1080p nicht leicht. Mal abgesehen von einem anzukreidenden Rauschfaktor zählen vor allem die oftmals sehr hohe Ruhe im Geschehen neben einer stimmungsvollen und harmonischen Farbgebung zu den positiven Aspekten des Transfers. Die Kompression ist ok.

Ein Film dieser Natur, der also auch eine ordentliche Portion Action beinhaltet, kann zumeist mit guter Akustik aufwarten. So sollte es zumindest sein. „Planet Terror“ bietet sich mittels DTS-HD 5.1 in wahlweise deutscher oder englischer Sprachausgabe an. Untertitel können in Deutsch hinzugeschaltet werden, wenn der Bedarf besteht. Der Titel hat seine ruhigeren Momente, dann jene, die durch die paranoide musikalische Unterstreichung wirkten und dann die Situationen, welche durch Feuergefechte in dynamische Höhen gehievt werden. „Planet Terror“ gelingt es nicht nur dynamisch, sondern auch druckvoll zu erscheinen. Der Bass geht in Ordnung und die Sprache ist stets verständlich aus dem Center wahrzunehmen.

[Fazit]
Senator Film und universumfilm bringen uns mit der Blu-ray Disc „Planet Terror“ einen – meiner Meinung nach – guten Film ins Regal. In technischen Belangen hat die Disc oftmals die Nase vorn, dann wiederum gibt es hier und dort einige Makel. Auf der Laufzeit von rund 97 Minuten unterhält „Planet Terror“ kurzweilig. Ein thematisch passendes Menü erweist sich bei der Navigation als brauchbar. Es gibt Zugriff auf die folgenden Specials:

* 10-Minuten-Filmschule
* Die Girls von Planet Terror
* Die Jungs von Planet Terror
* Casting Rebel Rodriguez
* Die Stunts von Planet Terror
* Featurette: Der Freund, der Arzt und der
Grundstücksmakler (ca. 60 min)

Die Materialien werden Fans mit Freude erfreuen. Es gibt zahlreiche Minuten mit einigen lustigen Hinter den Kulissen-Aufnahmen. Klar, die technische Qualität bleibt dabei ein wenig auf der Strecke. Inhaltlich hingegen bieten die Specials eine gelungene Zugabe. Die Blu-ray Disc mit 50 GB Fassungsvermögen beinhaltet die DVD-Fassung des Films, im Kino lief der Titel in 2.35:1, doch so gibt es ihn auf keinem Video-Medium zu kaufen. „Planet Terror“ ist sein Geld wert, auch wenn dies 28,- Euro sind. Der Fan wird diese berappen. Zu haben ab dem 15. Dezember.

Andre Schnack, 18.12.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: