Price Of Glory

Drama
Drama

[Einleitung]
Derzeit hält Kinowelt Home Entertainment gleich eine ganze Vielzahl an Titeln im Feuer, damit es sozusagen auch kein Sommerloch geben kann. Und so bringt das Label den amerikanischen Boxfilm „Price Of Glory“ von Regisseur Carlos Ávila (Distant Water) nun als Code2-DVD für den deutschen Markt heraus. Das Werk entstand 2000 und wurde mit folgenden Darstellern bestückt: Jimmy Smits, Jon Seda, Clifton Collins Jr., Ernesto Hernández und Ron Perlman. Was der Film inhaltlich taugt und wie die technische Umsetzung des Streifens auf DVD gelang, dass verraten wir hier.

[Inhalt]
Arturo Ortega (Jimmy Smits) besitzt all das, was einen echten Profiboxer ausmacht: Ehrgeiz, Zähigkeit und den unbeirrbaren Willen zum Sieg. Bevor er allerdings selbst World-Champion werden konnte, musste er seine Boxkarriere viel zu früh beenden. Jetzt trainiert Arturo seine drei Söhne und holt mit unerbittlicher Disziplin und Härte alles aus ihnen heraus. Sonny (Jon Seda), dem ältesten, geht jedoch Familie vor Karriere. Aber Jimmy (Clifton Collins Jr.) und Johnny (Ernesto Hernández) haben beide das Zeug zum Weltklasseboxer. Doch wenn sie es tatsächlich schaffen wollen, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als bei Joe Everson (Ron Perlman) unter Vertrag zu gehen. Ein folgeschwerer Fehler, denn wenn’s um Sieg durch KO geht, sind dem korrupten Box-Manager alle Mittel recht…

[Kommentar]
Wer meint, dass man seit „Rocky“ keinen Boxfilm mehr drehen mag, der ist entweder eingeschworener Stallone-Fan, oder aber etwas ignorant. Sicher, auch „Price Of Glory“ wird dem Boxfilm aller Boxfilme kein KO setzen, doch kratzt er zumindest etwas am Thron. Er bietet einige neue Aspekte, fesselt vor den Fernseher und sorgt für Unterhaltung – und das ist doch was, oder? Die schauspielerischen Leistungen machen Spaß anzusehen, besonders Jimmy Smits überzeugt durch seine glaubhafte Darstellung als ehrgeizig besessener Vater und Trainer. Auch die anderen, teils sehr jungen und noch unverbrauchten Darsteller überzeugen in ihren Rollen. Passende Filmmusik und eine dichte Stimmung beim Endkampf sprechen ebenfalls zum Einen für das Geschickt des Regisseurs Einstellungen zu inszenieren, zum Anderen auch für eine gute Geschichte von Drehbuchautor Phil Berger. Der hier gezeigte Familienfaktor in der Story ist im Genre neu und wirkt sich sehr positiv auf die sich entwickelnde Geschichte des Films aus.

[Technik]
Technisch gesehen: die Visualisierung des DVD-Inhalts geschieht durch einen anamorphen Breitbildtransfer im Originalformat 1.85:1. Dieser bringt die Boxgeschichte gut herüber, die Farben sind kräftig und wirken natürlich, verleihen dem Geschehen einen plastischen Schliff. Zudem kommt ein ausgewogener Kontrast daher, der zusammen mit den ausreichenden Werten der Kantenschärfe ein einigermaßen detailgefülltes Bild erzeugt. Doch leider überzieht ein leichter Rauschschleier diese Leistung, so dass qualitativ Einbrüche zu verzeichnen sind. Rauschen, ein geringer Nachzieh-Effekt und – beim genauen Betrachten auffallend – ein sehr leichtes Farbrauschen können registriert werden, aber nur selten. Die Kompression hingegen glänzt durch Sauberkeit.

Ton gibt es im englischen Originalton, oder aber in deutscher Synchronfassung. Beide Tonspuren wurden in Dolby Digital 5.1 auf der Disc abgelegt. Es wird eine wohlklingende Akustik geboten, die durch die klare und stets rausch- und knisterfreie Sprachausgabe und die schöne Musikwiedergabe gefällt. Allerdings herrscht viel Stille auf den hinteren Reihen, lediglich die Musik bricht aus der sonst starken Tonfront etwas heraus. Untertitel gibt es optional in deutscher Sprache.

[Fazit]
Mit „Price Of Glory“ gelang ein guter Boxerfilm mit einer gehörigen Portion Familiendrama. Der Film schlägt bisher nicht so bekannte Wege ein und gefällt dadurch in seiner gesamten Laufzeit von rund 112 Minuten. Bei der PAL-DVD handelt es sich um eine einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Als Extras wurden 4 Trailer weiterer Erscheinungen, der deutsche und englische Filmtrailer, Filmografien, Produktionsnotizen und insgesamt 5 deleted Scenes auf dem Silberling abgelegt, zusätzlich kann der Betrachter noch einem Audiokommentar des Regisseurs lauschen. „Price Of Glory“ wurde ab 12 Jahren freigegeben und wird nicht nur Fans des Boxsports prächtig unterhalten.

Andre Schnack, 30.07.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: