Prinzessin Mononoke

Action/Fantasy/Adventure/Animation/Drama
Action/Fantasy/Adventure/Animation/Drama

[Einleitung]
Er hat lange auf sich warten lassen, der japanische Animationsfilm „Prinzessin Mononoke“ (Originaltitel: Mononoke-hime). 1997 lief der Film im Entstehungsland Japan, wenige Jahre später in den USA und vor knapp einem Jahr in Deutschland – eine lange Zeit hat er gebraucht, um in unsere Kinos zu gelangen. Nun veröffentlicht universumfilm den Titel hierzulande als deutschsprachige Code2-DVD Erscheinung. Wir konnten die Disc genauer unter die Lupe nehmen und berichten über das gezeichnete Mammutwerk aus dem Land der Anime.

[Inhalt]
Vor langer, langer Zeit, als in Japan noch die Götter regieren, lebt in einem riesigen Wald die wilde Prinzessin Mononoke (Yuriko Ishida) bei den Wölfen. Doch das friedliche Miteinander von Mensch und Tier ist bedroht: Immer weiter frisst sich die Zivilisation in die Natur hinein. Erstmals werden Waffen aus Eisen geschmiedet, Gewehre, deren Kugeln bereits den Panzer einer Samurai-Rüstung durchschlagen können. Nun wollen die Menschen die alte Ordnung endgültig umstürzen und machen Jagd auf den mächtigen Waldgott. Die Tiere aber wollen sich nicht kampflos ergeben und sammeln sich zu einer letzten großen Schlacht. Mitten hinein in diesen tödlichen Konflikt gerät der junge Krieger Ashitaka (Yôji Matsuda). Er und Mononoke finden sich zwischen den Fronten wieder – und nur in ihren Händen liegt die Macht, die drohende Katastrophe abzuwenden…

[Kommentar]
Hinter der Thematik steckt im Wesentlichen eine Idee, die sich nachvollziehbar und interessant gestaltet. Es geht darum, dass sich die Natur und insbesondere die Tierwelt gegen die Unterdrückung und Ausbeutung der Menschheit wehren. Und das nicht erfolglos. Die japanischen Zeichenkünstler verwoben eine intelligente Geschichte eines ewigen Kampfes charmant in einen Animationsfilm, der sich eher an ein erwachsenes Publikum richtet, als an Kinder. Für letztere ist auch der Grad an Gewalt ganz einfach zu hoch, was einem stellenweise leichte Verwunderungsmomente beschert, aber nicht negativ auffällt und dem Filmspaß auch keinen Abbruch tut. Durch die teils temporeiche Inszenierung werden zahlreiche Genres abgedeckt, wenn auch in einige Bereiche nur zaghaft reingelinst wurde. Als Schirm kann jedoch eindeutig das Fantasy-Genre genannt werden. Künstlerisch betrachtet stellt die Animation vieles in den Schatten, wenn auch diese bereits mehr als 6 Jahre auf dem Kerbholz zählt. Ein durchaus ernster Film, der auf eine wundervolle Art und Weise unterhält und vor den TV fesselt.

[Technik]
Ein Animationsfilm ist immer anders zu bewerten, als ein Realfilm. „Mononoke“ gibt sich im 16:9-Transfer zu erkennen und beweist mit einer anamorphen Erweiterung und dem Ratio 1.85:1 Aktualität. Doch nicht nur dort wird der Stand des technisch Machbaren gewahrt. Die überwiegend starren und bewegungslosen Hintergrundbilder wurden überwiegend farbenprächtig und kontrastreich abgebildet. Die Animationen erscheinen ausreichend flüssig und frei von Fehlern, Störungen und in der Kompression meist klar. Die Plastizität wird durchgehend bereitgestellt. Nur die Kantenschärfe und der Detailgrad können manch einem etwas negativ aufstoßen.

Ton gibt es im japanischen Originalsound im Dolby Digital 5.1-Format und in der deutschen Synchronfassung in Dolby Surround. In den Bereichen Dynamik und Räumlichkeit kann der Japan-Ton die Surround-Spur schlagen, wenngleich letztgenannte ebenfalls eine hohe Qualität aufweist und mit Harmonie bei Musik-, Hintergrundgeräusche- und Sprachausgabe aufwartet. Der Bass stimmt und optional lesen wir Untertitel in deutschen Worten.

[Fazit]
universumfil ist zu danken: Endlich ist es soweit und der Titel kann hier in Deutschland als DVD-Version erworben werden. Und dies zudem in einer technisch guten Verfassung, die den Film in ganzer Pracht über 133 Minuten genießen lässt. Doch diejenigen unter uns, welche bislang neidisch auf die Code1-DVD schielten, werden etwas enttäuscht sein. Das liegt nicht am Film, sondern an der vernachlässigten Ausstattung dieser Erscheinung. Als einziges Bonusmaterial sind folgende zwei Features über das starre Menü zu erreichen: eine Trailershow, bestehend aus 6 Vorschauen, darunter auch ein Kinotrailer zu „Chihiros Reise ins Zauberland“, und ein Einblick in die Ghibli Studios, der sich gerade einmal über zweieinhalb Minuten erstreckt und einige Zeichner bei ihrer Computerarbeitet einfängt. Seit dem 03. November kann diese empfehlenswerte DVD zu einem fairen Preis von 15 Euro erworben werden. Sie sollte in keiner gut sortierten Sammlung fehlen.

André Schnack, 03.11.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: