Quatermain – Auf der Suche nach dem Schatz der Könige

Action/Adventure/Comedy
Action/Adventure/Comedy

[Einleitung]
Was ist denn das für ein Titel? „Quatermain“? Merkwürdig, doch klingt irgendwie auch passend für einen Film über einen Abenteurer, der sich auf die Suche nach großen Schätzen begibt und keine Gefahren scheut. Regisseur J. Lee Thompson arbeitete 1985 nach einem Drehbuch von Gene Quintano und James R. Silke. Die Romanvorlage ist von H. Rider Haggard. Diese High Definition Blu-ray Disc erscheint aus dem Angebot von Koch Media. In den führenden Rollen sehen wir: Richard Chamberlain, Sharon Stone, Herbert Lom, John Rhys-Davies sowie Ken Gampu. Ich konnte mir das gute Stück in HD genauer anschauen und berichte.

[Inhalt]
Der draufgängerische Abenteurer Allan Quatermain (Richard Chamberlain) wird von der hübschen Jesse Huston (Sharon Stone) beauftragt, ihren in Afrika verschollenen Vater zu suchen. Damit befindet er sich schlagartig inmitten der aufregenden Suche nach König Salomons Schätzen. Denn Prof. Huston wurde entführt, um skrupellosen Gangstern den Weg zu funkelndem Gold zu weisen. Jesse, Quatermain und sein Begleiter, der Zulu Umbopo, müssen Krokodile, Kannibalen und Gangster bezwingen, um ihr legendäres Ziel zu erreichen. Und selbst als sie endlich vor Salomons Schätzen stehen, ist ihr Leben immer noch in Gefahr…
(Quelle: Koch Media)

[Kommentar]
Mir gefiel dieser Film damals sehr gut. Ich hatte viel Spaß daran. Allerdings war ich neunmal auch erst 10 Jahre alt. Aus heutiger Sicht und viele viele Filme später halte ich „Quatermain“ für eine Alternative zu „Indiana Jones“, jedoch ohne dessen Reichweite, Erfolg oder auch Nachhaltigkeit heran zu reichen. „Quatermain“ is good fun, würde der Brite sagen. Ja, er hat recht. Nicht vergessen das Gehirn eher in die Richtung des Stand-by’s zu lenken und offen sein für witzige Ideen.

„Quatermain“ hat das Gesicht von Richard Chamberlain. Ein großer Darsteller, insbesondere für seine Rolle in „Die Dornenvögel“ sehr geschätzt. Wie kam er dann hierzu? Keine Ahnung, jedoch bietet er gute Seiten an der Figur, bringt auch das Tempo der Elemente in Einklang und macht als Abenteurer eine gute Figur. Die Story ist schon sehr dünn, der Verlauf eher vorhersehbar als innovativ und frisch. Am Ende bleibt ein solider und doch leider nur durchschnittlicher Action-Film.

[Technik]
High Definition ist ein neues Format. Und so kommt der 2.35:1-Transfer in 1080p hier richtig ins Schwitzen, denn eine hohe Auflösung muss auch entsprechend bedient werden können. „Quatermain“ kann ein erstaunlich gutes Bild aufweisen. Die Kantenschärfe ist wirklich angenehm, das Geschehen wirkt klar und etabliert sich mit einer guten Wiedergabe, die auch bei weniger gut ausgeleuchteten Szenen den Erwartungen gerecht wird. Schlieren, Rauschen oder andere Störungen bleiben aus. Auch arbeitet die Kompression unauffällig. Nur selten gibt es eine leichte Körnung zu erkennen.

Diese Abenteuer verlaufen natürlich nicht still. „Quatermain“ hat für sein Alter einen angenehmen Action-Anteil im Programm, der sich oftmals auch aus sehr einfachen Szenen zusammensetzt. Dem Ton ist das egal, und so bieten beide Sprachen (Deutsch und Englisch) im Format DTS-HD Master Audio 2.0 ein adäquates Ergebnis. Ausreichend kleinere Details, die musikalische Begleitung und die Sprachausgabe sind gut abgemischt, hinterlassen zuweilen einen recht frontlastigen Eindruck und versuchen manchmal durch Lautstärke an Aufmerksamkeit zu gewinnen. Untertitel ebenfalls in beiden Fassungen.

[Fazit]
Also, schon „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ gesehen? „Indiana Jones“, alle Teile, ohnehin? Dann ist vielleicht „Quatermain“ eine Ansicht wert, die Zutaten sind vergleichbar, das Genre ist dasselbe. Neben dem rund 100minutenlangen Hauptfilm gibt es auch noch etwas an Bonusmaterial auf der Blu-ray Disc (BD50) vorzufinden, die sich mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren an ihre Zielgruppen richtet. Extras: Trailer, Interview mit Richard Chamberlain, Bildergalerie. Viel ist das nicht, habe mich trotzdem übers Interview gefreut. Erscheinungstermin war der 13. Oktober zu einem Preis von rund 14,- Euro.

Andre Schnack, 13.10.2016

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆