Rambo III

Action/War
Action/War

[Einleitung]
1988 mimte Sylvester Stallone (Demolition Man) ein letztes Mal den stillen aber schlagkräftigen Elite-Soldaten John Rambo in Peter MacDonalds „Rambo III“. Der dritte und letzte Film der Rambo-Reihe entscheidet sich in einigen Faktoren von den beiden Vorgängern in der Trilogie. Dieses Mal wurde extrem viel Wert auf Action gelegt, in den Hauptrollen sind natürlich wieder Sly Stallone und Richard Crenna (Sabrina) zu sehen. Was die DVD aus dem Programm der Kinowelt Home Entertainment bringt, sahen wir uns genau an.

[Inhalt]
Der Kampf geht weiter. Die zahlreichen, harten Kampfeinsätze haben von John Rambo (Sylvester Stallone) ihren Tribut gefordert. In einem Kloster in Thailand hat er endlich inneren Frieden gefunden. Gewalt lässt er nur noch sehr selten walten. Da taucht plötzlich sein Mentor Colonel Trautman (Richard Crenna) auf. Er bittet Rambo um Hilfe bei einer Top-Secret-Mission in Afghanistan. Rambo hat die Nase voll vom Krieg und lehnt entschieden ab. Er ist der Meinung, dass seine Zeit als Soldat abgelaufen wäre. Als aber Trautman bei dem Einsatz in Gefangenschaft gerät, verwandelt sich Rambo im Handumdrehen in eine Kampfmaschine, so wie man ihn kennt. Um seinen Freund zu retten, löst er einen wahren Feuersturm aus. Mit allen Mitteln versucht er Trautmann aus den Klauen der brutalen Russen in Afghanistan zu befreien.

[Kommentar]
Die Ein-Mann-Armee Rambo beschert dem Zuschauer in diesem Filmchen einen wahren Krieg. Mit der freundlichen Unterstützung gereizter Afghanen treibt Rambo die Russen zur Weißglut und sorgt für ordentliches Gewirbel in der staubigen Umgebung. Dieses wurde von Regisseur Peter MacDonald ansprechen, actionreich und schön anzusehend inszeniert. Stallone macht auch diesmal wieder einen gelungenen Eindruck als wortkarger Krieger und lässt zudem einige coole Sprüche über die Lippen gleiten. Die anderen Darsteller überzeugen hinreichend. Sheldon Lettich schrieb zusammen mit Kraftpaket Stallone das Drehbuch. Dabei legten die zwei Autoren nicht nur viel wert auf die heiße, kurzweilige Action, sondern auch den sehr leichten, politischen Hintergrund. Mit der Kamera wurden schöne Bilder eingefangen, die Sets und gebrauchten Requisiten gefallen ebenfalls sehr gut, zudem wurde eine ansprechende Pyrotechnik und gute Effekte eingesetzt. Wer Action sucht, der wird hier fündig.

[Technik]
Zur Technik der DVD fallen lobende Worte. „Rambo III“ erscheint auf dieser DVD im Originalformat von 2.35:1 und wurde erfreulicherweise – wie auch die anderen zwei Teile – anamorph auf dem Datenträger abgelegt. Die Farben erscheinen natürlich und der Kontrast wirkt ausgewogen; ein plastisches und schön anzusehendes Bild resultiert daraus. Durch die überdurchschnittliche Schärfe wird ein detailliertes Geschehen geboten, nur selten beeinträchtigen kleinere Verunreinigungen das Sehvergnügen unwesentlich. Kompressionsartefakte und andere Fehler treten nicht auf.

Krachen lässt Rambo es im Dolby Surround-Format. Und dann gleich mehrsprachig: italienisch, spanisch, englisch und deutsch. Der Klang wurde gekonnt abgemischt und bietet für eine Dolby Surround-Tonspur einen angenehmen Sound. Er gibt sich relativ dynamisch, überzeugt mit wohl abgemischten Stereoeffekten, einer lebhaften und weiten Klangkulisse und netten Hintergrundgeräuschen auf dem Rear-Channel. Rauschen, Knacksen oder andere den Hörgenuss schadende Einflüsse treten nicht auf. Untertitel gibt es wahlweise hinzuzuschalten in folgenden Sprachen: Portugiesisch, Türkisch, Italienisch, Spanisch, Englisch und Deutsch.

[Fazit]
Die DVD „Rambo III“ von Kinowelt gefällt. Über den Film selbst mag unterschiedlich gedacht werden, die technische Leistung der DVD hingegen spricht eine deutliche Sprache und wird jedermann gefallen. Nebst des 97minutenlangen Actionkrachers befinden sich noch einige Bonus-Features auf der Scheibe, dazu zählen: ein Trailer, ein Teaser, ein 6minutenlanges Making Of und eine Fotogalerie. Es handelt sich bei dem Silberling um eine einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Das Menü wurde mehrsprachig abgefasst und einfach gehalten. Freigegeben ist „Rambo III“ ab 18 Jahren. Wer also spannende und vor allem sehr actionreiche Unterhaltung wünscht, der sollte den letzten Teil der Rambo-Trilogie unbedingt erwerben. Hier gibt es wieder einen prächtigen Sylvester Stallone, wie man ihn kennt und liebt.

Andre Schnack, 26.11.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: