Reindeer Games

Crime/Thriller/Action
Crime/Thriller/Action

[Einleitung]
Kinowelt Home Entertainment bringt uns am 25. September die Rental-DVD Fassung vom John Frankenheimer-Werk „Reindeer Games“ aus dem Jahr 1999. Der Film erscheint als längere Director’s Cut Version auf dieser DVD, was die Fans freuen wird. Der actiongeladene Thriller mit vielen Twists & Turns wurde mit Ben Affleck, Charlize Theron, Gary Sinise und James Frain in den Hauptrollen besetzt. Der erfahrene Regisseur Frankenheimer schuf den Film nach dem Drehbuch von Ehren Kruger und verlieh auch „Reindeer Games“ mit einem sehr eigenen Charme. Wir konnten uns über die Qualität der DVD vorab ein Urteil bilden.

[Inhalt]
Kurz vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis kommt Nick Cassidy (James Frain) bei einem blutigen Häftlingskrawall ums Leben. Sein Zellenkumpan Rudy (Ben Affleck) nutzt die Gelegenheit und mogelt sich als „Nick“ in die Freiheit. Wenn Rudy jedoch geahnt hätte, in welche Schwierigkeiten er danach geraten würde, hätte er dies sein lassen und sich auch nie auf eine Affaire mit Nicks Briefbekanntschaft Ashley (Charlize Theron) eingelassen. Denn Ashleys Bruder Gabriel (Gary Sinise) taucht überraschend auf und zwingt „Nick“, bei einem Raubüberfall auf ein Spielcasino mitzumachen. Rudy sitzt mit einem Mal gehörig in der Klemme und muss wohl oder übel das Spiel weiterspielen, um nicht kaltblütig erschossen zu werden. Die einzige, auf deren Hilfe Rudy noch zählen kann, ist Ashley. Als sie den Tresor leer räumen, entpuppt sich die unschuldige Ashley jedoch als knallharte Furie…

[Kommentar]
„Reindeer Games“ gefällt gut. Neben so typischen Stilelementen eines John Frankenheimers besitzt der Film eine unheimlich dichte Atmosphäre und Gefühle, die im weiteren Verlauf der Geschichte sich schnell wandeln. Rasant und niemals langweilig wurde der Film umgesetzt, die alle in ihre Rollen passenden Darsteller leisten eine gute Darbietung. Gepaart mit einem schönen Soundtrack und tatsächlich etwas Weihnachtsstimmung fesselt der Film in den Fernsehsessel. Letztlich ist man nach dem Abspann ziemlich überrascht – mehr sei nicht verraten. Doch der Weg dahin hat natürlich auch seinen Preis, und der wird mit etwas Logik und Realismus bezahlt. Die Intentionen der Charaktere sind teilweise etwas sehr „überschlagend“, ansonsten wird aber prächtig kurzweilige Unterhaltung geboten. Einige tolle Stunts und gut inszenierte Gun-Fights verdichten sich zusammen mit den knackigen Dialogen zu einer gelungenen Mischung. Die zahlreichen Wendungen lassen den Streifen auch als Mystery-Thriller durchgehen. Ein Touch von Gewalt und Spontanität erinnert stellenweise ans Werke, wie man sie von Tarantino kennt.

[Technik]
Zur Technik des Silberlings. Aufgenommen und abgelegt wurde der Film in Form eines Breitbildtransfers im Ratio 2.35:1. Die Übermittlung des Bildes geschieht zudem auf einem Breibildfernseher im bildschirmfüllenden Format, da der Film anamorph erweitert wurde. Von einer kontrastreichen Wiedergabe der Farben und einem starken Kontrast geprägt erscheint das Geschehen leider in zahlreichen dunklen Szenen zu duster und detailarm. Die Farben wirken sonst weitgehend frisch und gesättigt, auch die Kantenschärfe ruft Wohlgefallen hervor. Verunreinigungen gibt es kaum auszumachen, ferner wurde bei der Kompression gute Arbeit geleistet.

Der Sound wurde im zeitgemäßen Dolby Digital 5.1-Format auf der Scheibe abgelegt, in der englischen Originalfassung und in der deutschen Synchronfassung. Beide Tonspuren verfügen über eine hohe Räumlichkeit und getrennte Wiedergabe bestimmter Tonelemente durch die verschiedenen Kanäle. Ein gesund ertönendes Bassfundament bietet die Basis des dynamischen und harmonischen Klangs. Knacken oder Rauschen sind nicht zu hören, die Akustik wirkt sauber und lebhaft. Untertitel gibt es optional in deutscher Sprache hinzuzuschalten.

[Fazit]
Mit „Reindeer Games“ bringt Kinowelt Home Entertainment eine rundum gelungene DVD auf den deutschen Code2-Markt. Der spannende und wohlinszenierte Thriller von „Ronin“-Regisseur Frankenheimer sorgt für Unterhaltung und Spaß, und das für rund 120 Minuten im Director’s Cut. Letzterer unterscheidet sich zur Kinofassung in einigen etwas brutaleren Szenen und einigen verlängerten Szenen der innigen, zwischenmenschlichen „Beziehungen“. Freigegeben wurde das gute Stück deswegen wohl auch erst ab einem Alter von 18 Jahren. Über ein schmuckes Menü zu erreichen befinden sich noch folgende Special Features auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9): ein Audiokommentar mit dem Regisseur, der deutsche und englische Trailer zum Film, ein 5minutenlanges Behind-The-Scenes Featurette, kurze Interviews mit den Hauptdarstellern und dem Regisseur und ein 6minutenlanges Featurette namens „Set Pass“ mit kurzen Interviews und Zusammenschnitten. Die Kauf-DVD erscheint am 2. Januar 2002 zu rund 50,- DM. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 23.09.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: