Reine Familiensache

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Aus dem DVD-Programm der Sunfilm Entertainment erscheint der Titel „Reine Familiensache“ (Originaltitel: The Thing About My Folks) von 2005 von Regisseur Raymond De Felitta. In den Hauptrollen der Comedy sind Paul Reiser, Peter Falk, Olympia Dukakis und Elizabeth Perkins zu sehen. Das Drehbuch entstammt der Feder von Paul Reiser, welcher sich auch an der Produktion des US-amerikanischen Films beteiligte. Was der Film über die Liebe und menschliche Beziehungen taugt, konnten wir Dank der Bemusterung durch Sunfilm Entertainment herausfinden.

[Inhalt]
Er ist eigentlich unwiderstehlich liebenswert und doch zum Verzweifeln peinlich – deshalb ahnt Ben nichts Gutes, als sein Vater Sam eines Abends in der Tür steht. Seine Frau hat ihn nach mehr als 40 Jahren Ehe verlassen und dementsprechend ist Sam ziemlich durch den Wind. Um den kauzigen Kerl auf andere Gedanken zu bringen, schlägt Ben vor, ein gemeinsames Wochenende auf dem Lande zu verbringen. Noch kann er nicht ahnen, auf welches chaotische Abenteuer er sich einlässt, denn bald erscheint ihm auch seine eigene Ehe in einem ganz anderen Licht…
(Quelle: Sunfilm Entertainment)

[Kommentar]
Komödien über Beziehungs-Themen werden nicht aus der Mode kommen, so lange es Beziehungen gibt. Paradebeispiele wie „Meine Braut, ihr Vater und ich“ zeigen, dass der Stoff für die lustigsten Situationen herhalten kann und jedem anderen Thema ohne Weiteres Paroli bieten kann. „Reine Familiensache“ versteht sich als genau so ein Werk. Es geht in diesem Fall mehr um das Vater-Sohn-Verhältnis, als dass es sich um eine Mann-Frau-Beziehung dreht. Bei der Auswahl der Darsteller hielt man sich an bereits bekannte Namen, die nicht allzu häufig bei großen Blockbuster-Produktionen Nennung finden, sondern sich eher einen Namen als Serien-Darsteller verdienten. So haben wir es mit Peter Falk zu tun, der über Jahre sein Alter Ego – den Privatdetektiv – Mr. Columbo in der TV-Serie „Columbo“ mimte, und das ausgesprochen erfolgreich und vom Publikum hoch akzeptiert.

Bei der Ansicht von „Reine Familiensache“ gibt es ab und an kleinere Längen zu verzeichnen, welche sich in schwankender Aufmerksamkeit beim Betrachter äußern können. Denn nicht immer bindet die doch recht einfach gehaltene Geschichte so intensiv vor den Fernseher.

[Technik]
Der Film erstrahlt in Form eines anamorphen Breitbilds auf dem Wiedergabegerät. Sein Seitenverhältnis bemisst sich dabei auf das Ratio 1.66:1. Der Transfer wirkt ausreichend frisch und in seiner Farbausspielung dynamisch und kontrastreich. Immer wieder fallen Farbflächen auf, welche sich scheinbar nicht des natürlichen Farbspektrums bedienen und ein wenig künstlerisch verfremdet wirken – so kommt es einem zumindest vor. Auf der anderen Seite hinterlässt das Geschehen einen recht plastischen und natürlichen Eindruck. Es bildet überwiegend ruhige und saubere Bilder ab, überstrahlt dabei nicht und weist eine gesunde Grundierung auf. Die Kantenschärfe von „Reine Familiensache“ befindet sich auf einem gelungenen Niveau und die Kantenschärfe reicht ebenfalls aus. Rauschen tritt praktisch nicht auf den Plan, lediglich ein leichter Nachzieheffekt ist zu erkennen.

Weniger zeitgemäß zeigt sich der Titel von der akustischen Warte aus, wenn man denn dem Presse-Text Glauben schenken kann. Denn hier kann „Reine Familiensache“ lediglich einen Dolby Surround Sound mit zwei Kanälen bieten. Die Verpackungsangaben hingegen weichen ab und entsprechen der Wahrheit. Wahlweise kann der Film in den Sprachfassungen Deutsch in Dolby Digital 5.1 oder DTS oder Englisch Dolby Digital 5.1 verfolgt werden. Dabei bleiben die Dialoge innerhalb des Soundtracks stets verständlich, in der deutschen Synchronfassung wirken sie ein wenig aufgesetzter als im englischsprachigen Originalton. Räumliche Weite tritt nicht gerade sehr dominant auf und echte Effekte gibt es praktisch nicht. Untertitel können optional in deutschen Lettern hinzugeschaltet werden.

[Fazit]
Wer großes Kino sucht, der wird bei „Reine Familiensache“ nicht fündig. Für einen angenehmen Abend am Freitag hingegen reicht der Film allemal komplett aus. Er bietet auf rund 94 Minuten – unterteilt in 12 Kapitel – adäquate und leicht bekömmliche Unterhaltung mit einem gelungenen Schauspieler-Ensemble auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9), die zu rund 72% gefüllt ist. Der 16:9-Transfer gefällt, ebenso kann auch die Akustik des Films die Anforderungen erfüllen und den Betrachter mit passender Kost umsorgen. „Reine Familiensache“ ist ab einer Altersstufe von 12 Jahren freigegeben und erscheint am 18. August zu einem Preis von unter 20,- Euro. Als Bonusmaterial finden wir 6 Trailer weiterer DVD-Erscheinungen, einen Original-Trailer und Bio- und Filmografien vor.

Andre Schnack, 14.08.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: