Replicas

Drama/Science-Fiction/Thriller
Drama/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
Es ist relativ still geworden um Keanu Reeves, wenn er nicht gerade derart durchdreht, wie in „John Wick“ – ein dritter Teil ist übrigens abgedreht! Erst jüngst sah ich „Destination Wedding“, der weder meine Frau, noch mich überzeugen konnte. Das ist im Übrigen der Film unmittelbar vor diesem hier: „Replicas“. Doch hier gehts nicht um irgendeine Hochzeit, sondern um die eher verstörende Utopie eines Wissenschaftlers, der davon besessen ist seine toten Familienmitglieder wieder zu erschaffen. In der führenden Rolle sehen Reeves, an seiner Seite Thomas Middleditch sowie Alice Eve. Die Regie führte Jeffrey Nachmanoff nach einem Drehbuch von Chad St. John nach einer Geschichte von Stephen Hamel. Diese Blu-ray Disc kommt von Concorde Home Entertainment.

Inhalt
Der Neurowissenschaftler Will Foster befindet sich kurz vor dem Durchbruch, einem Computer menschliches Bewusstsein übertragen zu können. Da sterben sowohl seine Frau als auch die drei Kinder bei einem tragischen Verkehrsunfall. Völlig verzweifelt zwingt Will seinen Labor-Kollegen Ed, ihm dabei zu helfen die Körper seiner Liebsten zu klonen und Replikate mit allen alten Erinnerungen herzustellen. Schnell kommt die Aufsichtsbehörde der Regierung auf die Spur seiner verbotenen und höchst umstrittenen Machenschaften…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Ich vergleiche dies ein bisschen mit anderen, ich will nicht „alten“ Hollywood-Haudegen, wie zum Beispiel Nicolas Cage. Lange Zeit sehr erfolgreich, vorrangig in den späten Neunziger (unvergessen Titel wie „Con Air“, „The Rock“ oder aber der brillante „Face/Off“ (Im Körper des Feindes)). Doch nach diesem Erfolg kam eine ganze Zeit lang gar nichts mehr. Nun gibt es wieder ein paar Titel mit ihm, die jedoch längst nicht mehr an die Klasse der früheren Veröffentlichten anknöpfen können. Filme wie Brian De Palma’s „Snake Eyes“ werden somit wohl als Meilenstein und unterschätzter, visuelle wertvoller Thriller einen gewissen Kultstatus erreichen.

„Snake Eyes“ ist mit anderen Worten das „Speed“ des Keanu Reeves’. Es wird schwer und zunehmend schwieriger an die früheren Leistungen, vor allem aber die Erfolge heran zu kommen. „Replicas“ leidet jedoch gar nicht sonderlich an den darstellerischen Leistungen, denn diese bieten in den eher flachen Rollenkostümen gar nicht derart schlechte Figuren. Es geht eher um die Darstellung, die gesamte Wirkung und Atmosphäre, Spannung, die mehr oder weniger gar nicht recht zu entstehen vermag, will oder gar kann.

Der B-Movie Charakter ist nur oberflächlich, was etwas heissen soll. Ist doch für viele das Sujet des B-Movies bereits eine Unterkategorie und mithin nicht gut. Geschichte, Figuren, alles nicht glaubhaft genug. Die Grundidee ist in Ordnung, an der handwerklichen Ausführung hingegen hapert es dann schlussendlich und den beteiligten Darstellern gelingt es leider nicht, dass so bekannte Runder noch herum zu reissen, um es in nordischer Seemanns-Sprache zu kommentieren. Wer endlich mal wieder, oder jetzt jüngst schon wieder, Keanu Reeves vor die Linsen bekommen möchte, bitte sehr… allen anderen sei die Probeansicht angeraten.

[Technik]
High Definition muss gar nichts gutes bedeuten. Dass wissen wir gar nicht erst seit dem niederschmetternden „Battalion“, der eher an schlechte C-64 (der Commodore Computer) Zeiten erinnerte, als das er in das HD Zeitalter passen wollte. „Replicas“ ergeht es viel besser, aber eben nicht gut genug, um an Zeiten wie „Matrix“ mit Reeves zu glauben, wenn man nicht gerade selbst Zeitzeuge war. Wie dem auch sei. Kontrast, Farben und Detailgrad befinden sich auf dem mittleren Niveau des Blu-ray Mediums. Dank der Ausleuchtung, die sich oftmals unvorteilhaft stellt, kann da nicht mehr gehievt werden. Doch stört man sich nicht wirklich an irgendetwas, außer man nimmt es sehr genau.

Der HD Transfer in 1080p-Aufnahmen im Ratio 2.39:1 wird flankiert von akustischen Finessen, ebenfalls in High Definition, versteht sich. Dabei sind neben einem deutschsprachigen DTS-HD Master Audio 5.1 und einem weiteren Dolby Digital 2.0-Ton auch noch ein englischer DTS-HD Master Audio 5.1-Sound mit von der Partie. Das macht sich gut und steht dem international ausgerichteten Film natürlich, wenngleich er qualitativ nicht das Niveau erreich, um in dieser oberen Liga mitspielen zu können. „Replicas“ hat ruhige Momente, die jedoch nicht sinnvoll genutzt werden, um die Stimmung zu stützen oder ähnliches. Verschenktes Potenzial.

[Fazit]
Kommen wir zum Ende des Reviews. Keanu Reeves hat tolle, großartige Filme als Hauptdarsteller angeführt. Dieser Film gehört nicht dazu, tut seinem filmischen Schaffen jedoch in keiner Weise einen nennenswerten Abbruch. Die Laufzeit von „Replicas“ bemisst sich auf rund 107 Minuten, abgelegt auf einer einseitigen und zwei Schichten ausgestatteten Blu-ray Disc (BD 50). Diese wiederum erhielt eine Altersfreigabe gemäß FSK von ab 16 Jahren. Extras gibt es auch, und zwar:

  • Making-of
  • Entfallene Szenen
  • B-Roll
  • dt. und org. Trailer

Die Bonusmaterialien sind in Ordnung, hauen jedoch nicht vom Hocker. Alles in allem ein durchschnittlicher Film, der Gefahr läuft den Erwartungen der Fans nicht gerecht werden zu können. Wer’s locker nimmt, der wird unterhalten. Die Veröffentlichung von „Replicas“ fand am 9. Mai 2019 statt, die BD schlägt mit einem Straßenpreis von knapp 15,- Euro zu Buche.

Andre Schnack, 14.05.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆