Ricochet – Der Aufprall

Action/Thriller
Action/Thriller

[Einleitung]
1991 spielte Denzel Washington in einem Action-Thriller einen Staatsanwalt, der einem gemeinen Racheakt eines gestörten Kriminellen zum Opfer fällt. Die Regie dieses Film wurde von Russell Mulcahy geführt. In weiteren Rollen sind John Lithgow, Ice-T, Kevin Pollak und Lindsay Wagner zu sehen zu sehen. Die Code2-DVD kommt aus dem Hause der Alligator DVD GmbH.

[Inhalt]
Nick Styles (Denzel Washington) ist stellvertretender Bezirks-Staatsanwalt; doch war das nicht immer so. Er begann seinen Dienst als Streifenpolizist im Los Angeles Police Departement. Zusammen mit seinem Freund und Arbeitskollegen Larry Doyle (Kevin Pollak) erlebt er zahlreiche mehr oder minder gefährliche Einsätze. Nicht gerade zu den Einsätzen, doch trotzdem sehr gefährlich sind die freizeitlichen Basketballspiele mit dem Kriminellen Odessa (Ice-T). Eines Tages soll in einem heruntergekommenen Haus in der Nähe eines Straßenfests ein großer Deal stattfinden. Nur zufällig läuft Nick dabei Earl Talbott Blake (John Lithgow) in die Hände. Dieser kann sich noch rasch eine Geisel nehmen, und nur aufgrund einer spektakulärer Aktion von Nick verhaftet werden. Nick und Larry werden befördert. Nick studiert nebenher noch Jura und ihm gelingt bald der Ausstieg aus der Polizei zum Anwalt – er wird stellvertretender Staatsanwalt. Während Nick die Karriereleiter hinaufklimmt, schmort anderswo Blake im Gefängnis. Blake hält sich nur durch den Gedanken an eine ganz gemeine Rache an Nick am Leben. Während eines Bewährungsgesprächs gelingt ihm und ein Mitglied der „Arischen Bruderschaft“ die Flucht. Ohne Skrupel geht er über Leichen, nur sein einziges Ziel vor Augen: Nick Styles. Schließlich findet er den zweimaligen Familienvater und kidnappt ihn. Langsam zerstört er Nicks Leben und ruiniert seine Karriere, indem er Dinge so aussehen lässt, wie sie sich einfach nicht vorgetragen haben… ob Nick da wieder herauskommt?

[Kommentar]
Es ist schon ein Schicksalsschlag für einen der beiden Figuren, und zwar für Blake. Die beiden Charaktere treffen aufeinander, genau an diesem Punkt entscheidet sich das weitere Leben beider. Für den einen geht’s nach oben, für den anderen bergab; Nick nützt diese zufällige Zusammenkunft viel, Blake jedoch schadet sie nur. Im Prinzip ist der Film mit einer sehr einfachen Geschichte versehen, es geht um Rache, mehr nicht. Zweifelsohne spannend und gekonnt inszenierte Regisseur Russell Mulcahy diesen Thriller. Überwiegend gibt sich der Streifen ruhig, einige Actionszenen lockern das Geschehen auf. Die schauspielerischen Leistungen sind in Ordnung, neben dem Bösewicht John Lithgow gefiel mit insbesondere Denzel Washington. Hinterlegt von einer passenden, doch manchmal etwas aufdringlichen Musik gefällt einem das Geschehen auf dem Fernseher. Der Film unterhält prima, das Drehbuch entstammt der Feder von Steven E. DeSouza. Ab und an hatte ich beim Sehen leider das Gefühl, als wäre der Film geschnitten – vielleicht irre ich mich aber auch in diesem Punkt. Fest steht, „Ricochet – Der Aufprall“ wird den Ansprüchen an Thrillerkost gerecht und macht einfach Laune anzusehen, wenn auch die Handlung und die gebotene Action nichts besonderes sind. Da hat man schon bessere Joel Silver Produktionen vor die Augen bekommen.

[Technik]
Vom Standpunkt der Technik aus, kann dieser Disc leider kein gutes Urteil beschert werden. Das Bild kommt im Breitbildgewand, das Ratio beträgt 1.85:1 und wurde leider nicht anamorph auf die DVD gebannt. Der Letterbox-Transfer weist so einige Macken auf. Angefangen bei dem recht körnigen, verrauschten Bild, hin weg über einen zu geringen Kontrast und eine etwas zu dünne Farbsättigung, bis hin zu dem zu niedrig angesiedelten Schärfegrad und dem eher grau als schwarz wirkenden Schatten. Die visuelle Leistung befindet sich zwar noch über der Qualität, wie wir sie von VHS-Kassetten gewohnt sind, doch viel Differenz besteht da nicht mehr. Ähnlich trübe sieht es da beim Ton der Scheibe aus.

Geliefert werden zwei Tonspuren in deutscher Sprache, eine im Dolby Digital 5.1- und eine 2.0-Format. Beide unterscheiden sich in der Qualität nur geringfügig und wollen nicht recht gefallen. Zwar bietet der 5.1-Soundtrack einige nette Direktionaleffekte, doch geben sich diese in Qualität sowie in der Quantität zu niedrig. Zudem sind sie recht undynamisch und träge. Die ersten Minuten des Films bekommt man das Gefühl vermittelt, als sei der einzige aktivierte Lautsprecher der Center-Speaker. Letztere erfreut sich während des ganzen Film hoher Ausnutzung, die aus ihm klingenden Dialoge sind von guter Qualität, stets verständlich und deutlich in der Ausgabe. Untertitel sind nicht vorhanden.

[Fazit]
Der 90 minutenlange Thriller mit einem guten Denzel Washington und einem fast noch besseren John Lithgow, kommt auf einer einseitigen Single-Layer-Disc (DVD Typ 5) und kann, durch die Schlappe im Bereich der Technik, leider nicht überzeugen. Inhaltlich mag der Film gefallen, doch leider ist die Präsentation, akustisch sowie visuell, hinter dem, was das Medium DVD ermöglicht. Etwas Bonusmaterialien gibt es dennoch, die da wären: eine Alligator Filmshow, gesprochene Produktionsnotizen und gesprochene Hintergrundinfos über Teile von Cast & Crew des Films – viel ist es nicht. Da die Disc zu einem Preis von rund 50,- DM angeboten wird und technisch wahrlich nicht überzeugt, ist sie als nur bedingt zu empfehlen einzustufen, schade. Da haben wir schon viel bessere Discs von der Alligator DVD GmbH vorliegen gehabt, aber dieser Titel gehörte schließlich auch zu den Ersten des Hauses.

Andre Schnack, 09.02.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: