Riddick – Chroniken eines Kriegers

Action/Science-Fiction/Thriller/Adventure
Action/Science-Fiction/Thriller/Adventure

[Einleitung]
Zu meinen persönlichen Favoriten gehört der DVD Titel „Pitch Black“. Um so größer war die Freude, um so höher waren die Erwartungen gesteckt als der Film „Riddick – Chroniken eines Kriegers“ angekündigt wurde, im Kino lief und nun als DVD-Fassung hierzulande veröffentlicht wird. Aus dem Programm von Universal Pictures erscheint der 2004 unter der Regie von David Twohy abgedrehte Science-Fiction-Streifen nun als Code2-Disc. Die Charaktere der Geschichte entstammen Ideen von Jim Wheat und Ken Wheat, das Drehbuch wurde von David Twohy geschrieben. In den Hauptrollen sind Vin Diesel, Colm Feore, Thandie Newton, Judi Dench, Karl Urban, Alexa Davalos und Linus Roache zu sehen. Wir schauten genau hin und berichten.

[Inhalt]
Fünf Jahre später: Dem Gefängnis entflohen und auf der Suche nach seiner Herkunft, findet sich Riddick (Vin Diesel) inmitten eines intergalaktischen Krieges wieder. Dort sind ihm nicht bloß seine Gefängniswärter auf der Spur. Auch der finstere Lord Marshal (Colm Feore), Führer einer gefährlichen Sekte, will den Gejagten zur Strecke bringen. Doch Riddick erhält unerwartete Hilfe: Aereon (Judi Dench), die Kundschafterin einer hoch entwickelten Rasse, und Kyra (Alexa Davalos) verhelfen ihm dazu, der Held eines erbarmungslosen Sternenkriegs zu werden…
(Quelle: Universal Pictures)

[Kommentar]
Wer denkt, er bekommt hier einen Conan im Weltall geboten, der liegt gar nicht so verkehrt. „Chroniken eines Kriegers“ erzählt mehr über Riddick, den extrem coolen Anti-Helden aus dem düsteren „Pitch Black“. Doch wie nicht selten bei einer Fortsetzung, denn es handelt sich ja nur indirekt um einen zweiten Teil, finden wir Dinge im Film vor, die sich zum Vorgänger unterscheiden. So berichten die Chroniken von Großem. Taten, bei denen weit mehr als nur ein dunkler, gefährlicher Planet, eine Handvoll Menschen und bösartige Kreaturen auf dem Plan treten. In „Riddick“ gibt es mehr Schlüsselfiguren, noch mehr Action und noch mehr grandios Special-Effects. Aber auch noch mehr Unterhaltungswert?

Wie sich zeigen wird, kann man da unterschiedlicher Auffassung sein. Züge eines Horror-Films werden hier nicht so sehr gefeiert wie in „Pitch Black“, die gebotenen Action-Einlagen und das hohe Tempo und der zackige Schnitt stehen dem Film gut zu Gesicht. Ob Monster, intergalaktischer Schlachtenbummler oder Aufnahmen aus dem All, dass Produktionsdesign hält bei der Stange und verfügt über zahlreiche fantastische Computer-Effekte – herzallerliebst. Story-Vehikel Vin „Riddick“ Diesel fährt ein gutes Programm, welches sich aus markigen Sprüchen, mächtig ernsten Mimiken und handfester Action zusammensetzt. Er und ein paar weitere mehr oder weniger lose Verbindungen zum ersten Teil sollen den Kreis schließen. Allerdings gelingt dies nur unzureichend.

Sehr viele neue Einflüsse und Ideen prägen die Erscheinung des neuen „Riddick“, sorgen zwar für Abwechslung, distanzieren jedoch den inhaltlichen Verlauf etwas zu sehr von „Pitch Black“. Die ominöse Sekte mit immens hoher Militärmacht, der intern geplante Verrat und die ständig nervenden Söldner sind alles gute Instrumente, um die Story auf hoher Geschwindigkeit zu halten.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Auf der technischen Seite verbucht die DVD Pluspunkte für einen sauberen, hochwertigen Transfer im 2.35:1-Format. Die Mixtur aus der farbenprächtigen Umgebung, den zahlreichen Gesichts- und Fleischfarben und dem schnellen Verlauf der Geschichte passt. Und selbst wenn sich das Geschehen zuweilen gerne in schattigen Bereichen abspielt, kann von einer qualitativ guten Leistung gesprochen werden. Der Kontrast und die Farben sorgen für plastische Bilder. Die zahlreichen Computer-Effekte sehen gut aus und verfügen über eine hohe Sauberkeit. Auch seitens der Kompression kann man von guter Technik sprechen. Rauschen oder andere Störungen treten nicht auf und der Betrachter wird Zeuge eines satten, plastischen Geschehens voller Detailfülle und guter Kantenschärfe.

Eine hohe Dynamik und ein vielseitiges Klangbild erwecken die temporeiche Welt um Riddick zum Leben, dabei gibt es Ausschweifungen in Höhen und Tiefen zu registrieren. Formatiert im Dolby Digital Verfahren weist der wahlweise deutsch- oder englischsprachige Ton ein hohes Maß an Effekten auf. Jedoch zählt hier nicht nur Quantität, sondern vor allem die Qualität. Der mehrkanalige Sound verfügt über ein ganzes Netz an tontechnisch hörenswerten Effekten, die sich des Potentials bedienen und durch klare und saubere Anspielung bestechen. Rauschen, Knacken und Brummen – keine Spur von solchen Störungen. Insgesamt verdient sich der Transfer die Bezeichnungen lebhaft, dynamisch und harmonisch zu sein. Optionale Untertitel sind in Englisch und Deutsch hinzuzuschalten.

[Fazit]
„Riddick – Chroniken eines Kriegers“ läuft rund 114 Minuten. Ein planetenübergreifender Krieg, eine Verschwörung, eine offene Rechnung und ein Guter unter den Bösen – das ist „Riddick“. Er fühlt sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) wohl und bereitet Freude, wenn man inhaltlich flexibel ist und die Erwartungen nicht zu hoch ansetzt. Sprüche wie „Es gibt nur eine Geschwindigkeit – meine!“ und „Tod durch Teebecher“ haben schon Charme und passen ein wenig zum Vorgänger. Auf der anderen Seite werden eingeschworene Fans von „Pitch Black“ ihre Erwartungen nicht erfüllt sehen und ein wenig enttäuscht sein. Das furiose Action-Weltraum-Spektakel bietet über ein gut gestaltetes und einfach zunavigierendes Menü folgende Bonusmaterialien:

* Interaktiver Führer durch Riddicks Universum (knapp 8minutenlanger Exkurs durch das Riddick-Umfeld)
* Toombs Jagd auf Riddick (10 Min.)
* Riddick Insider (Informationen auf Texttafeln, die den Film begleiten)
* Einblick in die Effekte des Films (ein 6 Minuten-Special über die Special Effects des Films)
* Riddick’s Welten (Vin Diesel Guided Tour, knapp 3 Min.)
* Einblick in die Kulissen (per 360°-Ansicht können die Kulissen betrachtet werden)
* 4 Trailer verwandter Filme
* X-Box Demo „The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay“ (nur lauffähig in einer Microsoft X-Box)

Betrachten wir die inhaltlichen Qualitäten des Bonusmaterial, so verschafft sich ebenfalls die Bezeichnung „hochwertig“ eine Ernennung. Zwar nicht gerade umfangreich, dennoch ausreichen. Technisch punktet der DVD-Titel auf ganzer Linie. Ton und Bild brillieren und entsprechen den Erwartungen an einen aktuellen Blockbuster auf DVD. Wer Vin Diesel und „Pitch Black“ gefiel, der liegt auch bei dieser Disc nicht falsch. „Riddick – Chroniken eines Kriegers“ (Originaltitel: The Chronicles of Riddick) erschien am 02. Dezember 2004 im Handel, und bei amazon.de wechselt der Titel für faire knappe 18,- Euro den Besitzer. Universal Pictures Video schuf eine technisch sehr gute DVD, die unsere Empfehlung erhält. Freigegeben ab 16 Jahren.

Andre Schnack, 04.01.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: