Rob-B-Hood – Premium Edition

Action/Comedy/Drama
Action/Comedy/Drama

[Einleitung]
Ein wenig merkwürdig wirkt der Titel „Rob-B-Hood – Das 30 Millionen Dollar Baby“ (Originaltitel: Bo bui gai wak) ja schon. Die Assoziation mit dem englischen Rächer der Armen aus dem Mittelalter liegt sehr nahe. Doch ist sie vielleicht auch fehl am Platze? Wir wollten es wissen und hatten Glück, denn erhielten wir doch gleich die „Rob-B-Hood“ limitierte 3-Disc Premium Edition, welch eine Bezeichnung. Der 2006 abgedrehte Hongkong-Titel entstand unter der Regie von keinem weniger als Benny Chan, der schon so oft mit Jackie Chan zusammenarbeitete. Letztgenannter Star spielt in diesem Titel die Hauptrolle und arbeitete das Drehbuch gemeinsam mit Kam-Iun Yuen aus. Diese Erscheinung kommt aus dem Programm der splendid film.

[Inhalt]
Thongs (Jackie Chan) und Octopus (Louis Koo) sind professionelle Einbrecher, die für den Gangsterboss Landlord (Michael Hui) arbeiten. Sie erhalten einen Auftrag, der ihnen 7 Millionen Dollar bescheren soll. Da Thongs seine Einkünfte regelmäßig beim Glücksspiel verprasst und Octopus seine Moneten für schöne Frauen verjubelt, sagen sie zu, ohne überhaupt zu wissen, was sie eigentlich stehlen sollen. Sie staunen nicht schlecht, als sie feststellen, dass ihre Beute ein Säugling ist – Kind einer Millionärsfamilie.

Doch für einen Rückzug ist es zu spät, denn als Landlord von der Polizei geschnappt wird, müssen sie den Säugling in ihrer Wohnung verstecken. Schnell schließen sie das Baby in ihr Herz und weigern sich, es an die wahren Auftraggeber, die Triaden, zu übergeben. Eine Hetzjagd beginnt und die Kidnapper werden zu Beschützern des Millionärskindes und riskieren Kopf und Kragen…
(Quelle: splendid film)

[Kommentar]
Was sollte hier noch schief gehen? Hey, es kam erneut das Dreamteam zustande, welches uns vor Mr. Chans Hollywood-Ausflügen wunderbare alberne und actiongeladene Filme bescherte. Denn Darsteller und „stuntman himself“-Jackie Chan und Regisseur und Produzent Benny Chan sind ein eingespieltes und sehr erfahrenes Team, wenn es um Hongkong-Filmproduktionen geht. Doch es gibt Strömungen, die gegen eine im alten Stil produzierte Filmkost sprechen, allen voran das Alter von Mr. Chan. Er ist einfach nicht mehr so jung, als das er wild in Kaufhäuser-Rolltreppen umher springt und durch die Luft düst.

Dennoch gab man sich offensichtlich viel Mühe bei der Ausgestaltung der choreografisch ansprechenden Actionsequenzen. Darin enthalten sind teils sehr akrobatische Momente, tolle Martial-Arts-Einlagen und sogar ein paar kleinere Stunts und Slap-Stick-Szenen, mit denen sich Jackie Chan hommage-ähnlich an seine Vorbilder Charlie Chaplin und Buster Keaton orientiert. „Rob-B-Hood“ weist die typischen Albernheiten innerhalb der Actionszenen auf, für die er letztlich aus dem asiatischen Raum so bekannt war. Doch gibt es auch Strecken innerhalb der Laufzeit, die sich leider viel zu ernst nehmen. Tempo und Charme der Story nehmen dann plötzlich ab. Am Ende des Tages bleibt ein zwiespältiger bis guter Eindruck.

Eine Kombination aus leichter Story, ausreichend üppig dosierter Action- und Humor-Bekennung und etwas Story-Tiefgang, der sich stark an der Kultur des Herkunftslands hält, kann überzeugen und unterhalten. Die darstellerischen Leistungen gehen dabei in Ordnung, bestehen jedoch aus dem typischen Standard-Repertoire dieses Filmschlags und versetzen heutzutage niemanden mehr in absolute Euphorie. Ich hadere noch bei der Gedankenfindung zwischen „Mr. Chan sollte aufhören mit solcher Arbeiten“ oder „das Publikum muss damit leben, wenn es noch mehr von Mr. Chan“ sehen möchte.

[Technik]
Diese asiatische Filmproduktion erscheint im anamorphen 16:9-Transfer mit einem Seitenverhältnis von 2.35:1, was in einem schmalen schwarzen Balken am oberen und unteren Bildschirmrand mündet. Das Bild hinterlässt einen guten Eindruck und erfreut sich der Gunst der Betrachter. Wir haben es nicht immer mit einer sauberen Ausleuchtung zu tun, was zu einigen sehr plakativ dunklen und detailarmen Bereichen führt. Doch wie schön, dass ansonsten ausreichend Plastizität herrscht. Auch der Kontrast und die Kantenschärfe gefallen und beweisen ein gelungenes Qualitäts-Niveau über die gesamte Laufzeit. Rasche Bildabläufe und Wechsel wie Kameraschwenks stellen kein Problem für das Bild dar. Die Kompression verläuft weitgehend sauber.

„Rob-B-Hood“ bietet Dolby Digital 5.1-Sound in den Sprachen Deutsch und Kantonesisch an. Für Hartgesottene und Fans gibt es also die Möglichkeit den Titel auch in der Originalsprache zu verfolgen. Hilfreich sind dann die wahlweise hinzu zu schaltenden deutschen Untertitel. Der Film bietet viele ruhigere und weniger ruhige Aufnahmen zum besten, so dass wir es mit einem teilweise lebhaften und dann wieder sehr stillen Soundtrack zu tun haben. Die musikalischen Beigaben dringen mit ausreichend raumfüllender Wirkung aus den Lautsprechern, so auch die Umgebungsgeräusche. So wie es sein sollte, konzentriert sich die Sprachausgabe auf den Mittel-Lautsprecher.

[Fazit]
Hin und her gerissen konnte ich mich nicht gut und klar entscheiden. Nun sitze ich hier und bin mir dessen unsicher, ob Jackie Chan gutes für seinen Karriere-Abschluss tut, wenn er weiterhin solche Filme veröffentlicht. Denn klar ist eines: der Mann wird nicht jünger. Die Laufzeit von rund 121 Minuten kann der 53jährige und gebürtige Hongkong-Chinese gut um sich schlagen, doch was passiert in wenigen Jahren? Wie dem auch sei, splendid film veröffentlicht mit dieser 3 Disc Edition im exklusivem Metallgehäuse einen technisch gelungenen Titel, der mit einer vielversprechenden Ausstattung erscheint.

* Making Of Special
* Behind the Scenes
* zahlreiche deleted Scenes
* 15 Featurettes
* Interviews
* Musikvideo

Man muss bedenken, dass die Extras auf den insgesamt drei DVDs untergebracht sind. In Umfang und Laufzeit können sie als wirklich gelungen gerühmt werden. Denn sie geben zum nicht nur Einblick in die Entstehung des Titels, sondern versorgen den Zuschauer auch mit zusätzlichen Informationen, was grundsätzlich sinnvoll und gut ist. „Rob-B-Hood“ erschien am 28. September zu einem fairen Preis von rund 17,- Euro für dieses Set. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren und wir können die Discs jedem Jackie Chan-Fan empfehlen.

Andre Schnack, 31.10.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: