Rosamunde Pilcher: Stürmische Begegnung / Wechselspiel der Liebe

Romance
Romance

[Einleitung]
Herzschmerz, Schicksalsschläge und andere traurige Anlässe sind bei Verfilmungen von Rosamunde Pilcher-Romanen Programm. Es darf mitgefühlt werden, rauf und runter, das gesamte Programm. universumfilm bringt uns auf der hier getesteten DVD gleich zwei Titel: „Stürmische Begegnung“ und „Wechselspiel der Liebe“. 1993 und 1995 wurden beide Fernseh-Produktionen mit jeweils deutschem Cast in europäischen Ländern abgedreht. Wir konnten der Disc einen Review unterziehen und berichten ungeschönt und ehrlich über die Leistungen der Erscheinung.

[Inhalt]
Rosamunde Pilcher – Stürmische Begegnung (1993)
„Stürmische Begegnung“ ist die geheimnisvolle Geschichte einer alten Familie, einer schönen jungen Frau und ihre Verstrickung in Zwist und amourösen Wirren, ihr Leid, ihr Leben – und ihre Liebe.
Die junge Buchhändlerin Rebecca Bayliss richtet gerade ihre neue Wohnung in London ein, als sie die Nachricht von der schweren Erkrankung ihrer Mutter Lisa erreicht. Während der letzten gemeinsamen Stunden erzählt Lisa Bayliss ihrer Tochter die Wahrheit über ihre Herkunft. Nach dem Tod der Mutter beginnt Rebecca, den verwischten Spuren ihrer Verwandtschaft zu folgen…

Rosamunde Pilcher – Wechselspiel der Liebe (1995)
„Wechselspiel der Liebe“ ist die Geschichte von Zwillingen, die kurz nach der Geburt getrennt wurden, die Geschichte einer großen Enttäuschung und die Geschichte eines gefährlichen Betruges…
Die Zwillinge Flora und Rosa wurden nach der Geburt getrennt, als ihre Mutter den Vater verließ, um nach Amerika zu gehen. Im Alter von 22 Jahren begegnen sie sich zufällig in London wieder. Für die jungen Frauen wird dieser Zufall zu einem traumatischen Erlebnis: denn bis dahin glaubten beide, keine Geschwister zu haben…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
„Stürmische Begegnung“ und „Wechselspiel der Liebe“ haben nicht nur ihren Inhalt als Gemeinsamkeit, sondern den Aufbau die Machart ebenfalls. Es wird eine ähnliche Atmosphäre erzielt, wobei sich der Aufbau von sämtlichen Rosamunde Pilcher-Verfilmungen praktisch gleicht. Erst wird für mächtigen Herzschmerz vorbereitet, und das in Form einiger Individuen, welche aus völlig unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten aufeinander prallen und sich kennen lernen. Oftmals folgt eine zögerliche Romanze mit Hindernissen aufgrund von Widersachern, Neidern und natürlich tieftraurigen, persönlichen Schicksalsschlägen.

Umgesetzt wird dieses Thema stets mittels einiger bekannter, meist deutscher Schauspieler, hübschen Naturaufnahmen und einem manchmal sehr klischeebehafteten, kitschigen und käsigem Inhalt. Eines natürlichen Todes sterben hier oftmals nahe Verwandte, dann klappt es hier und dort auch im Beruf oder der Liebe nicht und der Herzschmerz darf einsetzen. Oft wird es so weit getrieben, dass Tränen das Ziel sind. Nicht immer wird dies allerdings erreicht. Kostüme, Musik und die einzelnen Szenen sind vollends auf diese Wirkungen ausgelegt – nicht jedermanns Geschmack.

Als leichte Unterhaltung gehen die beiden Titel durch, richtig ernst kann man die Filme allerdings nicht nehmen, dafür hinterlassen sie einen zu konstruierten Eindruck, ohne den typischen Kinoflair zu erreichen. Als TV-Produktionen gedacht und umgesetzt bieten sie jedoch das, was die Fans des Genres erwarten. Und allen voran sind es weibliche Zuschauer, die oftmals Rosamunde Pilcher aufgrund ihrer emotionalen Ader schätzen.

[Technik]
Dem TV-Format wird die technische Umsetzung ebenfalls gerecht. So strahlt uns das Geschehen im 4:3-Vollbild entgegen (1.33:1). Aufgrund der technischen Leistung kann man ziemlich rasch auf eine nicht ganz so kostspielige Herkunft schließen. Gut kontrastierte Farbflächen sorgen in Kombination mit einer satten Farbgebung für bunte, farbenprächtige Aufnahmen, die leider des Öfteren Ausbrüche aus den Konturen suchen, was zu leicht verfransten Linien führen kann. Rauschen gibt es en masse leider die gesamte Laufzeit hinüber. Insbesondere bei raschen Bewegungen verdient sich das Geschehen das Urteil der leichten Unsauberkeit.

Ton gibt es in der deutschen Originalsprache im Dolby Stereo 2.0-Format. Unspektakulär und seicht plätschert die Soundkulisse vor sich hin. Hier und dort gibt es Einlagen an Hintergrundgeräuschen, generell hielt man sich bei der Abmischung etwas zurück. Die Musik erklingt vordergründig aus den Lautsprechern, die Sprachausgabe klar davon separiert und deutlich zu verstehen.

[Fazit]
Diese DVD-Erscheinung richtet sich vorrangig an jene unter uns, die Rosamunde Pilcher bereits kennen und mögen. Beide Filme werden die Erwartungen der Fans mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllen, denn es wird mit den typischen Faktoren hier aufgewartet, welche diese Art an Werken eben auszeichnen. Ein starres und passend designtes Menü bietet die Auswahl zwischen den beiden Titeln, und der jeweiligen Kapitelauswahl. Mehr gibt es hier nicht vorzufinden, keine Extras wie Trailer oder Blicke hinter die Kulissen. ZDF und universumfilm finden mit Sicherheit ihre Fangemeinde für diese Titel. Und wer die Romane mochte und mag, der sollte sich auch einmal diese DVD ansehen.

Andre Schnack, 07.05.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: