Saphirblau

Drama/Mystery/Fantasy
Drama/Mystery/Fantasy

[Einleitung]
Mit einem knappen Jahr Versatz erscheint nach „Rubinrot“ nun „Saphirblau“, die offizielle und offensichtliche Fortführung der begonnenen Geschichte. „Saphirblau“ von 2014 entstand unter der Regie von Felix Fuchssteiner und Katharina Schöde. Wie beim Vorgänger schrieb Katharina Schade das Drehbuch zum Film nach der Roman-Vorlage von Kerstin Gier. Es handelt sich um eine deutschsprachige Produktion, entstanden mit deutschen finanziellen Mitteln. In den Hauptfiguren sehen wir Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Josefine Preuß, Katharina Thalbach sowie Veronica Ferres. Diese High Definition Blu-ray Version erscheint aus dem Angebot von Concorde Home Entertainment im deutschen Handel.

[Inhalt]
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn Shepherd, Zeitreisende wider Willen. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme: Die Welt retten, zum Bespiel, oder Menuett zu tanzen ohne es zu können. Gut, dass sie wichtige Ratgeber an ihrer Seite weiß: Ihre beste Freundin Leslie, den kleinen Wasserspeier Xemerius (Stimme: Rufus Beck), den Schulgeist James und ihren Großvater. Und dann müssen Gideon und Gwendolyn sich zu allem Übel gegen eine gefährliche Allianz zur Wehr setzen die nicht nur ihre Liebe sondern auch ihr Leben bedroht…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Es wird dort weitergemacht, wo zuletzt aufgehört wurde mit „Rubinrot“. Klar, kein Wunder, ist die Geschichte doch auch als Mehrteiler angelegt und wird nun sukzessive in den Filmen entsprechend abgearbeitet. Da sollte man als Publikum auch davon ausgehen können, dass es sinnvolle, logische Übergänge gibt und der Aufbau und Ablauf entsprechend ausgestaltet worden ist. Dem ist hier so. Und so kommen Fans und Freunde wieder sehr rasch in das Thema und stören sich nicht an ungewohnten Dingen oder Neuigkeiten. Denn die Rollen sind identisch besetzt und neue Charaktere adäquat eingewoben. Alles steht auf Erfolg, was für ein deutsch produzierten Fantasy-Titel im internationalen Vergleich mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit ist. Gut so.

[Technik]
An und für sich ist hier wenig an Unterschieden zu „Rubinrot“ zu erkennen. „Saphirblau“ bietet einen sehr ordentlichen High Definition Transfer in vollen 1080p-Bildpunkten mit den Maßen 2.35:1. Eine Vielzahl an Aufnahmen findet unter künstlicher Beleuchtung statt, ergänzt um Außenblickfänge und computergenerierten Einbettungen. Das Konstrukt aus der Kombination dieser Elemente weist von Beginn an einen hohen Qualitätsstandard auf. Rauschen oder Verunreinigungen sowie Kompressionsartefakte kommen nicht zur Geltung. Davon ab entsteht ein ausreichend plastisches Geschehen und die Sauberkeit der Konturen überzeugt.

Nicht wirklich verwunderlich, dass der Titel genau eine Tonspur aufweist. Und, welch eine Überraschung, diese ist in deutscher Sprache abgefasst. Zum Einsatz kam ein Mehrkanalton des Formats DTS-HD Master Audio 5.1, ergänzt um optionale Untertitel, ebenfalls in deutschen Lettern. Die Akustik geht in Ordnung, haut allerdings auch niemanden vom Hocker. Dafür gibt es einfach zu wenig Abgrenzung zum üblichen Surround-Sound-Mittelfeld. Das jedoch, worauf es wirklich ankommt, um den Film auch genießen zu können, leistet der Ton sehr ordentlich. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht mit auf dem Plan.

[Fazit]
Wer „Rubinrot“ sah, der macht mit der Ansicht von „Saphirblau“ mitnichten etwas falsch. Die Laufzeit von rund 116 Minuten ist abgelegt auf der einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50) und mit einer Altersfreigabe von ab 6 Jahren ausgestattet. Das potenzielle Publikum ist somit breit und jung. Neben dem recht rasch verrinnenden Minuten des Hauptfilms gibt es im ansehnlich ausgestalteten Menü noch den Zugriff auf rund 60 Minuten Extras.

– Making Of
– Interviews
– Featurettes
– Trailer

Liest sich gar nicht so umfangreich, ist es aber. Denn der genauere, zweite Blick ermöglicht über das Making Of einen schönen Reigen an Informationen rund um das inhaltliche Universum, welches hier letztlich Kern der Geschichte ist. Vieles interessantes kommt dabei zur Geltung, was den Fan mit Sicherheit erfreut. Erscheinungstermin der rundum gelungenen Disc ist heute, der 5. März 2015 zu einem Preis von rund 14,- Euro. Also, Freunde von „Rubinrot“. Anschauen.

Andre Schnack, 05.03.2015

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆