Scary Movie

Comedy/Horror/Mystery
Comedy/Horror/Mystery

[Einleitung]
Highlight Film präsentiert uns die Rental-DVD Fassung von „Scary Movie“ – einem Keenen Ivory Wayans-Film von 2000. Die Parodie auf namhafte Streifen des Horror-Genre empfang geteilte Meinungen der Kritiker, wir bildeten uns ebenfalls ein Urteil. In den Hauptrollen sind Jon Abrahams (Risiko), Carmen Electra (The Great White Dope), Anna Faris (Lovers Lane) und unter weiteren auch Dave Sheridan zu sehen. Was die DVD-Version des Films taugt und ob der Film an sich auch das hält, was man sich von ihm verspricht, sahen wir uns an.

[Inhalt]
Ein Mord an einer Schulkollegin von Cindy Campbell (Anna Faris) schreckt die kleine Gemeinde auf. Auf brutale Art und Weise wurde der jungen Teenagerin das Leben von einem mysteriös gekleideten Killer geraubt. Die Clique um Cindy malt sich die grausamsten Märchen aus und vermutet sogar, dass der Vorfall etwas mit dem Unfall einem Jahr – es war Halloween – zu tun haben könnte. Dort fiel ein armer Passant der Gruppe und ihrem schnellen Auto zum Opfer. Letzteres wurde kurzerhand im Hafenbecken entsorgt. Nun rafft es langsam einige Teenies dahin, und niemand weiß, wer hinter der weißen Maske steckt. Auch die Reporterin Gail Hailstorm (Cheri Oteri) und der dumme Polizist Doofy (Dave Sheridan) können nicht wirklich helfen und der Geschichte auf den Grund gehen, denn dazu stellen sich alle einfach zu dumm an, auch der mordende, mit einem Messer fuchtelnde Killer.

[Kommentar]
„Scary Movie“ ist ein Film, der auf dem ersten Blick an schon sehr bekannte und beliebte Hits wie „Hot Shots“ oder „Die nackte Kanone“ im Comedy-Genre erinnert. Beim genaueren Betrachten fällt die Lieblosigkeit der Witze und die einfach nicht ausreichende Story allerdings etwas negativ ins Auge. Sicher, man wird unterhalten, doch die Parodie auf Teenie-Horror-Flicks bietet nicht wirklich genug um richtig zu gefallen, da diese auf etwas fußt, dass teilweise selbst schon parodiert und kopiert. So schlagen sich Szenen von „The Sixth Sense“, „Blair Witch Project“, „Scream“ und „Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast bis hin zu „Matrix“ und „Titanic“ über „Amistad“ hintereinander selbst die Pointen-Zähne aus ziehen den Film teilweise ins Lächerliche. Zugegeben, einige wirklich gelungene Lacher befinden sich schon in „Scary Movie“, wenn es eigentlich auch nur um Drogen, Sex und Mord geht, doch diese retten zumindest etwas den Film. Die Wayans-Brüder Marlon und Shawn schrieben das Drehbuch zum Regiewerk ihres Bruders Keenen Ivory und zeigen damit zwar Talent fürs Lustige im Sinne von „albern“, aber keine Autorengröße im Scripte schreiben. Insgesamt ein zwar unterhaltsamer aber nicht sonderlich toller Film.

[Technik]
Technisch betrachtet steht die Disc gut da. Das anamorphe Breitbild im Format 2.35:1 sorgt für ein angenehmes Sehen durch einen ausgewogenen Kontrast und Farben mit einer natürlichen Sättigung. Der Film wurde gut ausgeleuchtet und die verschiedenen Segmente und unterschiedlichen Szenen gefallen insgesamt gut. Die plastische Wirkung des Bilds resultiert auch aus dem hohen Schärfegrad und dem Detailreichtum. Lediglich ein leichter Rauschfilm zieht sich durch das gesamte visuelle Geschehen, ansonsten gibt es aber keine Beeinträchtigungen des Sehvergnügens.

Zum Sound. Abgelegt wurden 4 Soundtracks auf dem Silberling: deutsch Dolby Digital 5.1, 2.0 und DTS 5.1 und englisch Dolby Digital 5.1. Beim englischen Originalton werden deutsche Untertitel zwangseingeblendet. Der Ton gibt sich erwartungsgemäß dann dynamisch und trickreich, wenn der Film an Action gewinnt, also in den Szenen, in denen der Killer die Sets betritt. Ansonsten gibt es eine weite und gelungene Wiedergabe von Musik, Sprache und einigen Effekten. Der Thematik entsprechend eine Leistung die in Ordnung geht. Fehler wie Rauschen tritt bei der Akustik nicht auf.

[Fazit]
„Scary Movie“ steht für lustige Unterhaltung ohne Anspruch und viel Originalität. Dafür gibt es dümmliche Witze unter der Gürtellinie, viel Messer-Action, witzige Sprüche und abstruse Szenen. Insgesamt kein besonders guter Film im Stil einer Persiflage, dafür ein rund 85minutenlanger Streifen, beim dem man einfach ohne zu denken zusehen kann und sogar noch des öfteren etwas zu lachen hat. Highlight Film packte auf die DVD des Typ 9 (einseitig, zweischichtig) noch folgende Extras: 7 Trailer weiterer Erscheinungen, ein kleines Quiz, Interviews und Biografien der Darsteller, ein Behind The Scenes-Featurette (12 Minuten), 6 deleted Scenes, eine 7minutenlange Featurette, den englischen Kinotrailer, 7 TV-Spots, ein Musik-Video, Produktionsnotizen und weitere Infos auf Texttafeln. Das ist allerhand und übertrifft sogar die Ausstattung der US Code1-Fassung des Films. Wen also Inhalt nicht so fürchterlich viel wert ist und stattdessen einfach nur unterhalten werden will, der kann sich „Scary Movie“ mal genauer ansehen.

Andre Schnack, 12.06.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: