Schule

Comedy
Comedy

[Einleitung]
„Schule“ – einfach und eindeutig, so lautet der Titel der deutschen Komödie über eine Clique an Schülern, die die letzten drei Wochen vor dem Abitur durchlebt. Marco Petry, der junge Regisseur des Films von 2000, schuf einen lebensnahen Film mit viel Humor und lustigen Szenen. In den Hauptrollen sind Daniel Brühl, Jasmin Schwiers, Niels-Bruno Schmidt, Mina Tander, Axel Stein, Christian Näthe und einige andere junge Darsteller zu sehen. Die DVD Version des Films erscheint aus dem Programm von BMG Video. Wir sahen uns das deutsche Gegenstück zu Streifen wie „Road Trip“ oder „Crazy“ einmal genauer an.

[Inhalt]
Wer mit wem? Wo abschreiben? Welche Intoxikation? Und was kommt danach? Während Markus (Daniel Brühl) sich von Mitschülern und Lehrern mit „Schnubbi“ anreden lassen muss, macht Fiesling Stone (Niels-Bruno Schmidt) sich an sein Schneckchen Sandra (Jasmin Schwiers) heran. Loser Dirk (Axel Stein) versucht, seine letzte Matheprüfung mit Hilfe von „außen“ zu bestehen, Nabil (Denis Moschitto) und Sascha (Aaron Tristan Hildebrand) drehen den Abifilm und Steven (Christian Näthe) ist – wie immer – total bekifft. Nach der Schule ist für die Clique dann eine coole Party am See angesagt, auf der es nur um Poppen, Kiffen und Saufen geht…

[Kommentar]
„Schule“ macht richtig Laune – und ich hätte nicht gedacht, dass mir eine deutsche Komödie einmal wieder so viel Spaß bereiten kann. Mit viel Situationskomik und einem Hang zur Coolness bewältigte Regisseur und Drehbuchautor Marco Petry die Herausforderung, einen jungen, deutschen und lustigen Film zu drehen. Der Film fängt die besondere Stimmung, die jeder der Abitur hinter sich hat kennt, sehr schön ein und entwickelt nicht nur dadurch eine gute Atmosphäre. Es sind wirklich einige so wohl platzierte und gelungene Kommentare dabei, so dass kaum ein Auge trocken bleibt – ohne das der Film lächerlich oder arg übertrieben wirkt. Die lustigen Figuren werden durch die allesamt gefallenden Darstellern prächtig verkörpert und authentisch gespielt. Am besten gefiel mir der etwas korpulentere Dirk mit seinen erfrischenden, kurzen Kommentaren! Der Film stellt einen 24 Stunden-Abriss der Clique dar, beginnend am Morgen mit der Schule, dann der Freizeit-Nachmittag, ein Abend am See und schließlich einer Party. Süße Mädels, guter Soundtrack und eine klasse Kameraführung zeichnen den Stil und die Umsetzung der einfachen, aber um so unterhaltsameren Geschichte aus.

[Technik]
Technisch ebenfalls ein gelungener Wurf. „Schule“ von BMG wird technisch in einer sehr schönen Fassung präsentiert. Die visuelle Leistung wird einem durch einen anamorphen Breitbildtransfer im Format 2.35:1 nahegebracht. Das Geschehen auf der Mattscheibe oder aber der Leinwand gefällt durch knackige Farben, eine natürliche Sättigung, einem ausgewogenen Kontrast und einem hohen Schärfegrad – das sieht man gerne. All dies kommt ohne lästige Kompressionsartefakte oder andere Störungen aus.

Ton gibt es auch, und zwar im Mehrkanalformat Dolby Digital 5.1 in der deutschen Originalsprache, optional gibt es Untertitel für Hörgeschädigte. Der Ton gibt sich überraschend hochwertig in seiner Qualität als Mehrkanaltonformat, denn er weist eine voluminöse Wiedergabe des hippen Soundtracks und zahlreiche, die Stimmung steigernde Hintergrundgeräusche auf. Dabei bleibt die Sprachausgabe stets klar und deutlich, der Ton insgesamt ausreichend dynamisch und weit. Rauschen oder andere Beeinträchtigungen treten nicht auf.

[Fazit]
„Schule“ steht fürs Erinnern an die eigene Zeit, in der man noch die Schulbank drückte und für Klausuren und Tests paukte. „Schule“ steht aber auch für viel Spaß, verursacht durch einen kurzweiligen, unterhaltsamen Film in Länge von rund 98 Minuten. Er befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde mit folgenden Extras und Special Features ausgestattet: 8 Trailer weiterer Erscheinungen, viele Hintergrundinfos in Form von Texttafeln über die Darsteller und die Crew, Marco Petrys Kurzfilm „Poppen“, einige geschnittene Szenen, der Abi-Film von Nabil und Sascha, ein Videoclip, Interviews, ein Hinter den Kulissen-Bericht (5 Teile), „Spass am Set“ (ca. 6 Min.) und letztlich einige Produktionsnotizen. Für DVD-ROM Besitzer gibt es noch ein „Script to Screen“ Extra, welches vom Originaldrehbuch zur entsprechenden Szene springen lässt. Das Menü der Disc wurde sehr passend und schick gestaltet, zudem mit knackiger Musik unterlegt. Freigegeben wurde das gute Stück ab 12 Jahren, die Bonusmaterialien wurden ab 16 Jahren freigeben. Wer „Die Musterknaben“ oder auch „Bang, Boom, Bang“ kennt und mochte, der wird auch „Schule“ lieben. Empfehlenswert. Und schließlich bekommt man hier ein paar Schüler dabei zu sehen, wie sie „einen See rauchen“ – wo sieht man so was sonst?

Andre Schnack, 02.07.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: