Setup

Action/Crime/Drama
Action/Crime/Drama

[Einleitung]
Mit „Setup“ schuf Regisseur Mike Gunther 2011 einen Action-Titel, bei dem US-amerikanische Dollar eingesetzt wurden. Mike Gunther arbeitete nach einem Drehbuch von den Autoren Mike Behrman und Mike Gunther, auch hier war der Regisseur involviert. „Setup“ entstand mit den folgenden Darstellern in den führenden Rollen: Bruce Willis, Curtis „50 Cent“ Jackson, Ryan Phillippe, Jenna Dewan-Tatum und James Remar. Diese High Definition Blu-ray Disc erscheint aus dem Angebot von Ascot Elite Home Entertainment und wir warfen einen genaueren Blick auf die Neuerscheinung mit Action-Held Bruce Willis…

[Inhalt]
Das ist mit Abstand der größte Coup, den die Kumpel Vincent, Dave und Sonny je gelandet haben: Diamanten für über 5 Millionen Dollar! Die Sache hat nur einen Haken: Vincent will nicht teilen und knallt seine Komplizen einfach ab. Aber Sonny überlebt! Um Vincent und seine Hintermänner zur Strecke zu bringen und doch noch an die Beute zu kommen, sichert er sich mit einer „kleinen Gefälligkeit“ die Hilfe des mächtigsten Mobsters der Stadt. Allerdings betrügt er ihn dabei um satte 2 Millionen – für die Witwe von Dave. Dann tauchen auch die rechtmäßigen Eigentümer der Steine auf der Bildfläche auf. Bald ist jeder hinter jedem her und ein blutiger Krieg bricht los …
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Mit „Setup“ kommt ein Crime-Thriller in das Heimkino, der den Anforderungen der modernen und doch oftmals unterschiedlichen Publikum-Mitgliedern nicht Stand halten kann. Hier und dort mehren sich Hinweise und Analogien zu großen Genre-Vertretern, die jedoch qualitativ nicht dem Original das Wasser reichen kann. Technisch betrachtet gewinnt „Setup“ keinen Preis, allerdings finden sich auch keine Makel, die sich dem Betrachter aufdrängen oder deutlich zeigen. Unterhaltsam sind teilweise der Schnitt und die Situationen, wenn es mit Action daher geht. Doch davon allein kann sich der Titel nicht halten und verliert kurzerhand trotz der geringen Laufzeit an Niveau und Unterhaltungsfaktor. Da nutzt die Besetzung am Ende auch nicht viel…

[Technik]
Die Bilder, ein grau in grau und etwas blau, erstrahlen in ungeahnter Schärfe und Klarheit. „Set Up“ bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Umgebungen. Im weiteren Verlauf des Films wirkt es auf einmal so, als befinden wir uns in einer warm ausgeleuchteten, rötlichen und stimmungsvollen Kirche. Alles in allem hinterlassen die Bilder einen sehr hohen Detailgrad und gefallen durch ihre unheimlich hohe Kantenschärfe. „Set Up“ bietet Klarheit und somit auch Plastizität, was natürlich beides entsprechend gut gefällts. Kompressionsartefakte treten dabei nicht auf. Auch sind rasche Bewegungen kein Problem für den Transfer mit 1.78:1-Format und vollen 1080p-Bildern. Ein in sich geschlossenes Darstellungs-Konzept mit hoher Güte.

„Setup“ bietet zwei Sprachfassungen, eine englische Originaltonspur und den deutschsprachigen Synchronton für „hierzulande“. Beide Tonspuren wurden tontechnisch mittels DTS-HD Master Audio 5.1-Formaten abgebildet. Sie gefallen durch einen ausreichend frischen Sound, einer spürbaren Räumlichkeit und einem ausreichend umfangreichen Spektrum an Höhen und Tiefen. In den spannungsgeladenen Momenten nimmt die musikalische Begleitung an Dominanz zu und bietet einen guten Effekt auf die Atmosphäre. Wenn Sequenzen hohen Tempos Einzug halten, bietet dieser DTS-Ton stets eine gute Wiedergabequalität. Ohne nennenswerte Fehler.

[Fazit]
„Setup“ gewinnt durch seine Besetzung an Niveau, welches der Inhalt nicht aufweisen kann, womit die Höchstleistung natürlich bereits nicht mehr möglich scheint. Auf einer extrem kurzen Laufzeit von gerade einmal 84 Minuten gibt es kurzweilige Unterhaltung, dies zweifelsohne. Doch der tiefere Sinn darf hier nicht vermutet werden – es gibt ihn nicht. Neben dem Hauptfilm sind über das einfach gehaltene Menü noch folgende Extras auszuwählen:

– Originaltrailer
– Trailershow
– Making of Set Up
– Interviews with Cast and Crew
– Featurette: A Look at the Weapons used on the set of „Set Up“

Diese Features sind inhaltlich gut. „Setup“ gewinnt dadurch als Gesamtprodukt betrachtet an Niveau, was gut ist. Die Altersfreigabe des Titels liegt bei ab 16 Jahren. Erscheinungstermin war der 27. Januar, der High Definition Titel schlägt mit rund 14,- Euro zu Buche, was angenehm und angemessen erscheint. Man darf nicht die größten Erwartungen hegen, dann kann man sich mit „Setup“ anfreunden, eine Probeansicht des Ascot Elite Home Entertainment Titels lohnt.

Andre Schnack, 14.02.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: