Shakespeare in Love

Romance/Comedy
Romance/Comedy

[Einleitung]
Der Oscar-Abräumer der letzten Academy Awards-Verleihung war zweifelsohne „Shakespeare In Love“. Sieben der begehrten Goldfiguren bekam das Werk von Regisseur John Madden. Es wird die Geschichte des englischen Künstlers William Shakespeare aufwendig und humorvoll erzählt. In den Hauptrollen sind Joseph Fiennes und Gwyneth Paltrow zu sehen. Auch die Nebenrollen wurden hochkarätig besetzt, unter ihnen befinden sich Judi Dench, Ben Affleck, Colin Firth und Tom Wilkinson. Die Code1-DVD erscheint aus dem Hause Buena Vista/Miramax.

[Inhalt]
1593, England. In der Hauptstadt rivalisieren zwei Theater und zwei Schreiber um die Gunst der Zuschauer. Doch es sind schlechte Zeiten, die Besucher werden weniger, die Pest zieht durchs Land. Besonders schlecht aber geht es dem Künstler William Shakespeare (Joseph Fiennes). Geplagt von Armut und Streß bekommt er einfach keinen klaren Gedanken in seinen Kopf, er sucht sogar schon einen Therapeuten auf. Es schein, als hätte er seine Gabe zu schreiben verloren. Alle reden nur noch von seinem ärgsten Konkurrenten, Christopher Marlowe (Rupert Everett). Er will sich noch einmal zusammenreißen und plant ein neues Stück, der Titel: „Romeo und Ethel die Piratentochter“. Doch ein Zwischenfall mit einer jungen Dame nimmt ihm seine letzte Energie und zerstört das Werk. Doch eines Tages trifft er auf die wunderschöne Viola DeLesseps (Gyneth Paltrow) und verliebt sich in sie. Viola hält Will für den begabtesten Schreiberling und ist fasziniert von seinen Stücken. Voller Energie und Leidenschaft macht sich Shakespeare an ein neues Stück, es soll sein bestes werden. Doch es entwickeln sich Problematiken: Geldnot, Konkurrenz, Pest und zu guter Letzt soll Viola nun auch noch den schmierigen Lord Wessex heiraten. Da gibt es keinen Ausweg, denn es ist Königin Elisabeths Wunsch. Weitere Hindernisse treten auf, der Hof bevorzugt Komödien und keine romantischen, tiefgreifenden Tragödien wie Will eine plant, zudem haben die beiden nun eine Affäre und spielen darf Viola auch nicht, denn Frauen waren als Darsteller auf der Bühne verboten. Unbeeindruckt macht sich der junge Shakespeare ans Werk und schafft eines der bekanntesten Stücke unserer Geschichte, „Romeo und Julia“.

[Kommentar]
Ein wundervoller Film. „Shakespeare in Love“ unterhält auf vielen Ebenen prächtig. Da wären zum einen die visuellen Aspekte wie die schönen Sets und die exzellenten Kostüme. Natürlich sind auch die Schauspieler bestens ausgewählt und leisten wirklich gelungene Arbeit. Gwyneth Paltrow wurde sogar mit dem Oscar für die beste weiblich Hauptrolle belohnt. Sonderbarerweise bekam Judi Dench den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle zugesprochen. Kann ich nicht ganz verstehen, denn bei einem Auftritt von ca. 8 Minuten im ganzen Film, von denen sie vielleicht 3 Minuten spricht, muß man schon ziemlich überzeugend sein. Dennoch, daß sehr mehrschichtige, facettenreiche Drehbuch mit vielen Wendungen und Überraschungen hat einiges zu bieten. Aufbau und Verlauf des Film gelangen vorzüglich.

Es ist ein Liebesfilm, eine Romanze, aber auch eine Komödie. Tolles Outfit, nette Story und eine wunderbare Musik machen „Shakespeare in Love“ zu einem Erlebnis. Zudem gibt der Streifen, wie es solche geschichtsträchtigen Filme eben immer tun, Einblick in das England der elisabethanischen Zeit. Insgesamt erntete das Werk 7 Auszeichnungen bei der Oscar-Verleihung ’98, auch für das Drehbuch von Marc Norman und Tom Stoppard. Der Film bietet zwei in einem: da ist die Geschichte von William Shakespeare und dem Entstehen seines Werkes „Romeo und Julia“, gleichzeitig wird genau diese Geschichte durch die beiden liebenden Hauptfiguren erzählt – geschickt inszeniert. Die ebenenübergreifenden Faktoren des Films in Bezug auf den Verlauf begeistern das Publikum. Durch den Humor bekommt er einen Touch der Moderne, viele Wortwitze, lustige Situationen und gewollt eingesetzte Klischees sorgen für so manches Schmunzeln. Ein wahres Kinovergnügen.

[Technik]
Nun kommen wir zur Technik der Disc. Das Bild befindet sich im Originalformat 2.35:1 auf der Scheibe. Und Buena Vista kann es doch, es ist sogar ein anamorpher Transfer, also 16:9-erweitert für Widescreen-Fernseher! Überrascht sah ich das prächtige Bild an und konnte es kaum glauben. Neben der Klarheit des Geschehens und dem hohen Grad an Detailfülle, zeichnet es sich aber vor allem durch den gelungenen Kontrast und die natürlichen Farben aus. Mit einer Nuance mehr Schärfe wäre das Bild nahezu perfekt. Kompressionsartefakte oder sonstige Bildstörungen treten nicht auf.

Die satten Töne und die dichten Schatten, die trotz tiefem schwarz kaum Kleinigkeiten verschlingen, wirken sehr ausbalanciert. Ähnlich gut gibt sich der Ton der Disc. Die recht selten auftretenden und spärlich eingesetzten Direktionaleffekte sind zwar hochwertiger Qualität und gewinnen durch ihre Seltenheit auch leicht an Wert und Eindruck, doch wäre ein erhöhter Einsatz durchaus wünschenswert gewesen. In Anbetracht des Genres und der wenigen gegebenen Möglichkeiten für solche Mehrkanaleffekte, leistet der 5.1-Sound von „Shakespeare in Love“ aber gute Arbeit. Qualitativ ohnehin, die Stimmen der Akteure sind klar und deutlich zu verstehen, die Musik dringt sanft und fein aus dem Hintergrund und die ab und an auftretenden Effekte sind stets lokalisierbar. Ein sehr ausgeglichener, wohl abgemischter Klang, der eine lebendige, schöne Soundkulisse erzeugt. Wahlweise gibt es englische Untertitel hinzuzuschalten.

[Fazit]
Die Art und Weise auf die „Shakespeare in Love“ unterhält hat tatsächlich etwas besonderes. Da gibt es von romantischen Balkonszenen bis zu Fechtduellen alles was der Zuschauer begehrt. Trotzdem ist der Film Geschmackssache, bedenke man aber bitte auch, daß die Verfilmung solcher Geschichte immer eine große Herausforderung darstellt. Zwar ist auch dieser Film etwas „schwerer“, doch die Dialoge und Shakespearetypischen Situationen tun dem Spaß kaum Abbruch. Englisch-Neulinge sollten aber aufpassen, denn einfach zu verstehen sind die Gespräche nicht immer, da bleibt der Amateur schon mal nichtsverstehend auf der Strecke. Als Fazit bleibt zu sagen, ein mehr als gelungener Film auf einer anspruchsvollen, hochwertigen DVD. Die einseitige Dual-Layer-Disc mit 122 Minuten Laufzeit wird für rund 65,- DM vertrieben (30$ Listenpreis) und ist ab sofort im Handel erhältlich. Als Bonusmaterial gibt es Hintergrundinfos zu Shakespeare und den anderen Figuren und einen Trailer. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 10.08.1999

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: