Snatch – Schweine und Diamanten

Crime/Comedy
Crime/Comedy

[Einleitung]
ColumbNach „Lock, Stock And Two Smoking Barrels“ von 1998 bringt uns Guy Ritchie zwei Jahre später das Nachfolgewerk „Snatch“ vor die Augen – und das ist auch gut so. Mit seinem speziellen Stil, einer sehr intelligenten Geschichte und einer tollen Darstellertruppe weckt der Film Interesse. Mit von Partie sind Benicio Del Toro, Dennis Farina, Viennie Jones, Brad Pitt, Rade Serbezija, Jason Statham und Alan Ford. Der außergewöhnliche und ausgesprochen unterhaltsame Gangsterspaß wurde bei uns getestet. Was die DVD des Profis Columbia TriStar Home Entertainment technisch und inhaltlich hergibt, hier…

[Inhalt]
Schon mal was von „One Punch Mickey“ (Brad Pitt) gehört? Oder von „Franky Four Fingers“ (Benicio Del Toro)? Wahrscheinlich nicht, aber sehen Sie hier: Brad Pitt als „One Punch Mickey“, ein irischer Zigeuner, der den härtesten Schlag in der Geschichte des illegalen Boxens hat. Man versteht nie genau, worüber er spricht, aber wenn er zuschlägt, sind alle Unklarheiten beseitigt. In dieser Wahnsinnsgeschichte aus der englischen Unterwelt geben nur die schrägsten Gestalten den Ton an. Mit von der Partie: Benicio del Toro („Die üblichen Verdächtigen“) als spielsüchtiger Mafiosi „Franky Four Fingers“ und Dennis Farina („Get Shorty“), seinem Boss, der unbedingt einen ziemlich großen Diamanten abstauben möchte. Doch alles nicht so einfach, denn nach und nach werden alle in das Verbrechen involviert – ab diesem Zeitpunkt dreht sich alles nur noch um die Moneten, den dicken Klunker, Waffen und einen Hund.

[Kommentar]
Guy Ritchie (Lock, Stock And Two Smoking Barrels) inszenierte mit „Snatch“ ein sehr kurzweiliges und eigenes Werk mit unverkennbarem Stil, einer gut durchdachten Geschichte und sehr guten Darstellern. Ein typisch britischer Film mit lustigen und sehr unterschiedlichen Charakteren in einer dicht verwobenen Geschichte, die in rasanter Art und Weise vor die Mattscheibe fesselt. Insbesondere die Gradwanderung zwischen Gewalt und Humor gelang Guy Ritchie mit Bravour. Der Film lebt von seiner eigenen Machart, den prächtigen Dialogen und den korrupten Figuren, die in der verzwickten und mit vielen kleinen Wendungen ausgestatteten Geschichte wirklich zum Einen realistisch wirken, aber auch etwas schräg. Wer gute, britische Unterhaltung mit Humor und Format sucht, der wird hier voll auf seine Kosten kommen. Indirekter Nachfolger von „Lock, Stock And Two Smoking Barrels“, die zwar nicht direkt in Zusammenhang stehen, vom Stil, der Thematik und von einigen Darstellern her aber starke Analogien aufweisen.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Technisch ein Garant für gutes Bild und der Thematik entsprechenden Ton – das ist „Snatch“ von Columbia TriStar Home Entertainment. Der anamorphe Breitbildtransfer im Originalformat 1.85:1 weist rundum gelungene Werte auf und vermag durch einen guten Kontrast mit knackigen Farben Gefallen beim Betrachter hervorzurufen. Die Körnung des Bildes ist in Ordnung, die Farbsättigung natürlich und der Schärfegrad überdurchschnittlich hoch – und das sieht man gerne. Pluspunkte gibt es auch die Fehlerfreiheit des Geschehens und die saubere Kompression.

Der Sound wurde in Form eines deutschen und eines englischen Soundtracks im Dolby Digital 5.1-Format auf der DVD abgelegt. Der hier gebotene Mehrkanalton passt prima zum stellenweise hektischen und ab und an wiederum sehr ruhigen Geschehen und sorgt dank klarer Sprachausgabe und einer umfassenden Musikwiedergabe für Gefallen beim Zuhörer. Durch einige geschickt platzierte Direktionaleffekte entsteht ein klarer und ausreichend weiter Raumklang. Untertitel gibt es auf englisch, deutsch, polnisch, tschechisch, ungarisch, türkisch, arabisch, dänisch, schwedisch, finnisch, holländisch, norwegisch, isländisch, griechisch, hebräisch und bulgarisch.

[Fazit]
„Snatch“ ist ein Erfolg. Und das war er nicht nur im Kino, sondern auch die deutsche Code2-DVD („Snatch“ befindet sich auf einer DVD 9) von Columbia wird eine große Fangemeinde finden. Natürlich liegt das am genialen Film, der sich über rasch vergehende 99 Minuten erstreckt, aber auch an der gelungenen, technischen Umsetzung und den guten Bonusmaterialien. Diese setzen sich zusammen aus: verschiedenen Trailern, The Making of…, Hinter den Kulissen, Interviews, TV Spots, Entfallene Szenen, Audiokommentar, Produktionsnotizen, Web-Link, Filmografien, Musik-Highlights, Fotos, Stealing Stones – Entfallene Szenen und einem Storyboard Vergleich. Auf all das kann durch ein gelungen designtes Menü zugegriffen werden. Freigegeben wurde Guy Ritchies Werk „Snatch“ ab einer Altersstufe von 16 Jahren. Und nicht nur Zuschauern dieses Alters wird der Film wirklich gut gefallen. Wer „Lock & Stock…“ mochte oder auf Filme im Stil von „Pulp Fiction“ steht, der muss hier unbedingt zugreifen. Empfehlenswert – toller Look, guter Soundtrack und mächtig cool: das ist uns einen Goldenen Haken Wert. „Snatch“ erscheint am 29. September.

Andre Schnack, 12.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: