Space Cowboys

Adventure/Science-Fiction/Action/Drama
Adventure/Science-Fiction/Action/Drama

[Einleitung]
Clint Eastwood macht sich in Hollywood schon einen Namen als toller Darsteller in über 70 Rollen, Drehbuchautor, Produzent und letztlich auch als Regisseur einiger, erfolgreicher Filme. Und sein Talent konnte er letztes Jahr erneut unter Beweis stellen, als seine Produktion und Regiearbeit „Space Cowboys“ an den Kinokassen startete. In den Hauptrollen sind fabelhafte Darsteller zu sehen: Tommy Lee Jones, Donald Sutherland, James Garner und Clint Eastwood. Eine Nebenrolle wurde mit ferner mit James Cromwell besetzt. Was die DVD-Version taugt und ob der Film überhaupt sehenswert ist, sahen wir uns genauer an.

[Inhalt]
1958, das Rennen ins Weltall startet. Das US-Airforce-Team Deadalus, bestehend aus Francis Corbin (Clint Eastwood), William Hawkins (Tommy Lee Jones), Jerry O’Neill (Donald Sutherland) und Tank Sullivan (James Garner), übt Überschall-Flüge und andere Extreme mit speziellem Equipment, um sich auf die erste Reise ins All vorzubereiten. Doch plötzlich wird die NASA gegründet, und diese trainiert lieben ein Äffchen und schickt dieses in den Weltraum. Team Deadalus wird aufgelöst, die Mitglieder setzen sich etwas später zur Ruhe. Eines Tages kommt Bob Gerson (James Cromwell), der damals das Projekt beendete, auf Frank Corbin zurück. Ein russischer Satellit hat ein Problem, und die Navigationseinheit wurde von Frank entwickelt. Und da er der einzige ist, der sich mit einem solchen Relikt noch auskennt, sieht er hier die Möglichkeit nachzuholen, was dem Team für rund 40 Jahren genommen wurde – ein Trip in den Weltraum…

[Kommentar]
„Space Cowboys“ ist ein gelungener Film vom Filmemacher Eastwood – soviel steht fest. Kein wahrlich großer Wurf in Bezug auf die Handlung, dafür aber mit unheimlichen Stärken in der Besetzung und Aufmachung. Der Film weist ein gelungenen Mix aus tollen Special-Effects, einer ausreichend tiefen Handlung und einer sehr dichten Atmosphäre auf. Da wären die technisch sehr gelungenen, visuellen Effekte zu erwähnen, auch die Musik gefällt – sie kommt im Ganzen allerdings nur dann zum Einsatz, wenn sie wirklich notwendig erscheint. Viel Humor in den gelungenen Dialogen zeichnen die Hauptfiguren ebenso aus, wie auch ihre nachvollziehbaren Motivationen. Die genialen Darsteller glänzen in ihren Rollen ohne Tadel und erfüllen den Bildschirm mit konzentrierter Schauspielerpräsenz mit Witz, Charme und Chemie. Clint Eastwood erzeugte ein unterhaltsamen und zudem spannenden Film mit einer Top-Besetzung.

[Technik]
Technisch eine DVD ohne große Schwächen. Das anamorphe 2.35:1-Bild präsentiert sich auf dem TV oder auf der Leinwand in prächtigen Farben mit einem ausgewogenen Kontrast. Aus der natürlichen Farbgebung resultiert ein plastisches und ruhiges NTSC-Bild mit überdurchschnittlichem Schärfegrad. Rauschmuster und Nachzieheffekte fallen nicht ins Auge – schön. Reich an Details und mit einem satten Schwarzton ausgestattet für All-Aufnahmen und Szenen mit Schatten, hinterlässt das Geschehen auf dem Wiedergabegerät einen rundum gelungenen Eindruck – von Fehlern keine Spur.

Der Sound der DVD: Dolby Digital 5.1-Mehrkanalton in englischer und französischer Sprache. Der hier gebotene Sound wirkt und passt prächtig auf die visuelle Präsentation des Films. Auf Musik wurde weitgehend verzichtet, teilweise wird sie im Hintergrund zugespielt und gewinnt in wichtigen Szenen auch an Dominanz. Eine Vielzahl an Stereo- und weitgehenderen Sound-Effekten sorgt für einen dynamischen und räumlichen Klang. Die Sprachausgabe bleibt dabei stets verständlich und klingt sauber aus dem Center-Speaker. Untertitel können in englisch und spanisch hinzugeschaltet werden.

[Fazit]
Warner Brothers veröffentlicht mit den „Space Cowboys“ eine technisch und inhaltlich sehr überzeugende DVD für den amerikanischen Code1-Markt. Der rund 130minutenlange Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde noch mit einigen Extras ausgestattet, die da wären: einige Trailer, 4 Behind The Scenes-Featurettes und Filmo- und Biografien. Vorerst hört sich das nicht so viel an, dabei muss aber beachtet werden, dass die 4 Featuretten eher als Dokumentationen zu bezeichnen sind – zudem inhaltlich hochwertig und nahezu eine Stunde in der Laufzeit insgesamt. „Space Cowboys“ ist unterhaltsam, tendiert stellenweise etwas zwischen Drama, Komödie und Abenteuerfilm, wurde aufwendig und gekonnt inszeniert und fesselt vor den Bildschirm. Wer Fan eines hier auftretenden Darstellers ist, der findet seinen Liebling in einem sehr starken Team wieder – und das gefällt.

Andre Schnack, 23.04.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: