Space Pirate Captain Herlock Vol. 1

Animation/Fantasy/Science-Fiction
Animation/Fantasy/Science-Fiction

[Einleitung]
Mit „Captain Herlock“ erscheint aus dem Programm der universumfilm unter dem Label ufa anime ein weiterer japanischer Zeichentrick-Film, der bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat: die Rede ist von „Space Pirate Captain Herlock“. Bei vielen Anime-Fans wird Freude beim Lesen dieses Titels aufkeimen, genießt der für Freiheit im Sternenmeer stehende Captain Herlock in der Anime-Welt doch einen guten Ruf. Auf dieser ersten DVD der beginnenden Reihe sind die Episoden 1-4 enthalten und wir konnten uns ein genaueres Bild von der Disc machen. „Captain Herlock“ wurde 2002 als japanische Animations-Produktion unter Regie von Leiji Matsumoto abgedreht.

[Inhalt]
Der Weltraumpirat Captain Herlock steht für Freiheit im riesigen Sternenmeer der Galaxie; er kämpft für seine Überzeugungen und gegen die Unterdrückung durch die Regierungen. Herlock ist ein Pirat und ein Dieb – und ein Retter der Menschen in Not. Als Verbrecher von der Erde verbannt, zog Herlock durch den Weltraum und stellte unterwegs eine Besatzung für sein Raumschiff Arcadia zusammen. Als letzter der Weltraumpiraten, Zerstörer eines feindlichen Imperiums und Beschützer eines Planeten, der ihn verstoßen hat, ist Herlock ein wahrer Held der Freiheit.

1. Der Müllplanet
2. Die Rückkehr des Retters
3. Die Stimme aus der Ferne
4. Rettung in letzter Sekunde
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Ruhige Musik begleitet das Geschehen der Weltraumpiraten und weist uns nicht weniger actiongeladen in die Thematik und die Art der Unterhaltung ein. Nach und nach werden recht prominent die verschiedenen Figuren vorgestellt und schnell wird klar, dass ein gelungener Charakter-Mix zustande gebracht wurde. Dabei halten sich die albernen Charakterzüge im Rahmen, was ansonsten ja schon typisch ist für viele japanische Zeichentrick-Produktionen. „Captain Herlock“ ist zwar typische Anime, jedoch auf einem erwachsenen Niveau. Alle vier enthaltenen Episoden weisen einen ähnlichen Aufbau und Ablauf auf, allerdings erreichen sie inhaltlich nicht das Niveau anderer Animations-Episoden und Filme.

Zum Leben erweckt wurde der mutige und ehrenwerte Pirat Herlock bereits vor rund 30 Jahren, denn dazumal liefen bereits – 1978 – in Japan die ersten Folgen der Serie im TV-Programm. 2002 holte man den galaktischen Freibeuter wieder zurück und schuf eine neue Reihe an Folgen. Dabei hielt man sich vom Animationsstil her an die bereits bewährten künstlerischen Ausgestaltungen und dem bereits etablierten Stil der Gesichtszeichnungen. Technisch betrachtet steht „Captain Herlock“ anderen Titeln ähnlicher Entstehungszeit in nichts nach. Musikalisch und auch optisch stört sich die Serie weder an kulturellen Problemen, noch an einem überzogen wirkenden Hang zum fernöstlichen Ursprung.

Action und Science-Fiction – hier kennt sich der Kapitän der Sternenmeere aus. Unterhaltsam und ausreichend spannend gelang es Regisseur Leiji Matsumoto eine fantasievolle Story zu spinnen. Zum Schluss noch ein mir unerklärliches Rätsel: warum heißt der interstellare Freibeuter in der deutschen Fassung Herlock und trägt im Original (japanisch, sowie international) den Namen Harlock? Nunja, es gibt Dinge, die sind nicht auf dem ersten Blick zu erklären und andere, die sind nicht wichtig genug, um erklärt werden zu müssen. Hier trifft beides zu. Der Müllplanet, die erste Folge, erinnert an den weniger erfolgreichen Paul W.S. Anderson Streifen „Soldier“. Nur hat diese Animations-Sendung wesentlich mehr Atmosphäre und Stil.

[Technik]
Wie beim fast 30 Jahre alten Original, so kommt auch die Wiederbelebung des „Captain Herlock“ im 4:3-Vollbild-Format daher (1.33:1). Es ist immer die Frage, in welche qualitativen Güte ein Zeichentrick anzusiedeln ist. Heutzutage unterscheidet man sogar schon zwischen zahlreichen Varianten, denn es gibt so genannte Realfilme, dann noch die Computer-Animationen à la „Cars2 und die klassischen Zeichentricks wie zum Beispiel Anime, welche noch nicht maßgeblich aus dem Computer kommen. „Captain Herlock“ weist einen gelungenen Animationsfluss auf, kann mit ordentlicher Farbgebung punkten und verliert in den Bereichen Kantenschärfe und Detailreichtum leider an Boden. Die Kompression schreitet weitgehend unbemerkt zu Werke.

Seitens des Tons erleben wir eine kleine Überraschung, denn so befinden sich die deutschsprachige Synchronfassung im Dolby Digital 5.1-Format auf der DVD. Die japanische Originalfassung hingegen weist einen Dolby Digital 2.0-Sound auf. Untertitel sind optional in deutschen Lettern hinzuzuschalten. So weltbewegend ist der hochgemixte Mehrkanalton nicht, er reicht aus und erfüllt die Anforderungen ganz gut. Sein Wirkungsspektrum ist gegenüber Realfilmen etwas eingeschränkt, die Sprachausgabe hingegen hinterlässt einen verständlichen und weitgehend sauberen Eindruck.

[Fazit]
„Captain Herlock Vol. 1″ (Originaltitel: Captain Herlock Vol. 1 – The endless odyssey Outside Legend) wird den Anime-Fans unter uns gefallen, denn die gebotene Unterhaltung ist kurzweilig und das Science-Fiction Ambient emit der Mixtur aus Zukunft und Seefahrt bereitet gute Laune. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren. Auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) befinden sich Episoden 1 – 4 zu einer Laufzeit von je rund 25 Minuten, die gesamte Spieldauer der Disc beläuft sich somit auf ca. 100 Minuten. Davon ab bietet das einfach gehaltene Menü folgendes an Bonusmaterialien:

* Original Intro- und Outro-Animationen
* Original Interviews
* 10 Trailer weiterer Anime-DVDs

Die Laufzeit des Bonusmaterials bemisst sich auf rund 30 Minuten. Das Material löst keine Jubelsprünge aus, geht hingegen als nette Beigabe gut durch. Auch die 10 Trailer zu weiteren Anime-Titeln sind gelungener Qualität und bereiten Spaß, und sorgen für Appetit auf mehr. Das erwähnte Interview führte man mit dem Autor Mr. Reiji Matsumoto. „Captain Herlock Vol. 1″ weist die ersten 4 Episoden der Reihe auf und erschien am 2. Oktober zu einem nicht ganz so günstigen Preis von rund 28,- Euro. In naher Zukunft wird auch noch eine Box mit sämtlichen Folgen (13 an der Zahl) im Handel erscheinen. Wer nicht abwarten will, zugreifen.

Andre Schnack, 24.10.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: