Spurlos – Die Entführung der Alice Creed

Spurlos - Die Entführung der Alice Creed
Spurlos - Die Entführung der Alice Creed

[Einleitung]
Immer wieder tun sich Menschen weniger gute Dinge an, dazu gehören auch Entführungen. Meist folgen diese Kidnapping-Filme einem einfachen Konzept, genau wie im wahren Leben. Es wird durch eine Entführung eine Erpressungssituation erzwungen, welche genutzt wird für einen meist lukrativen Tausch aus Sicht des Entführers. In „Spurlos“ erzählt Regisseur J. Blakeson „Die Entführung der Alice Creed“, so lautet auch der Untertitel dieser High Definition Veröffentlichung aus dem Hause Ascot Elite Home Entertainment. Das Drehbuch schrieb ebenfalls J. Blakeson. Wir konnten uns den Titel mit Gemma Arterton, Eddie Marsan und Martin Compston ansehen und berichten.

[Inhalt]
Alice Creed steht Todesangst aus, als sie plötzlich in einen Lieferwagen gezerrt wird. Man verschleppt sie in irgendeine Wohnung, wo sie zwei maskierte Männer an ein Bett fesseln. Sie schneiden ihr die Kleider herunter und machen Fotos von der nackten, verängstigten jungen Frau. Die Bilder werden mit einer Lösegeldforderung im E-Mail-Postfach ihres Daddys landen. Doch Alice wäre nicht die Tochter eines der reichsten Industriebosse des Landes, wenn sie nicht innerlich auf ein solches Kidnapping vorbereitet wäre…

Was zuerst wie ein geradliniger Kidnapping-Thriller aussieht, wird dank des raffinierten Drehbuchs schnell zu einem wendungsreichen Gefecht zwischen Opfer und Entführern, bei dem bis zur letzten dramatischen Sekunde offen bleibt, wer mit dem Leben und der Beute davon kommen wird.
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Diese Produktion aus britischen Landen erzählt eine Geschichte, welche vor wahren Hintergründen zu bewerten ist. Natürlich zählt auch die Handwerkskunst zu einem großen Teil. „Spurlos“ verarbeitet eine unschöne Geschichte einer fürchterlichen Entführung und Erpressung. Dabei versteht es der Titel über eine spannende und stimmungsvolle Umsetzung, dichte Erzählweise und ausreichend interessante Figuren die Aufmerksamkeit des Publikums an sich zu binden. „Spurlos“ kann dabei auf sinnvolle Leistungen der beteiligten Darstellern bauen und benötigt keine großartige Unterstützung beim Aufbau von Spannung, jedoch hapert es hin und wieder eine Spur beim Tempo. Davon ab soweit alles in Ordnung und hier und dort sogar mit innovativen Elementen gespickt.

[Technik]
Der Bild-Transfer beläuft sich auf das Seitenformat 2.40:1. Es kommen durch und durch hochwertige 1080p Bilder zum Einsatz. Hochwertig von daher, das sie eine gelungene Kantenschärfe, einen realistischen Detailgrad und eine insgesamt ruhige Wiedergabe aufzuweisen haben. „Spurlos“ hat es allerdings nicht so mit der Farbgebung, hier mangelt es – vielleicht sogar bewusst – an farbigen Elementen. Die abgebildete Tristesse rauscht nicht und hinterlässt einen ausreichenden Plastizitätsgrad. „Spurlos“ kommt Spuren los… also weder die Kompression macht negativ auf sich aufmerksam, noch kommt es zu Rauschen oder anderen Verunreinigungen bei der Wiedergabe.

Für einen Thriller erhalten wir hier einen recht gemütlichen Ton, was an der Art des Films liegen mag. Diese ähnelt oftmals einem Kammerspiel, statt an einen modernen Thriller. „Spurlos“ vermag dennoch über den gebotenen Ton eine ausreichende Räumlichkeit zu erstellen. Die Dialoge bleiben inmitten des Programms stets verständlich und klar in ihrer Wiedergabe. Es handelt sich beim eingesetzten Sound um jeweils eine DTS HD Master Audio 5.1-Spur in jeweils einer deutschen Synchronfassung und einem englischen Originalton. Untertitel sind wahlweise in deutschen Lettern hinzuzuschalten.

[Fazit]
Der Titel „Spurlos – Die Entführung der Alice Creed“ läuft rund 100 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen und einschichtigen Blu-ray Disc (BD 25). Es eilte der Disc eine positive Marketing-Kampagne voraus, bzw. verlief diese mehr oder weniger parallel. Der Thriller kommt mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren, das Thema erfordert auch eine gewisse Reife vom Publikum. Denn zu lachen gibt es hier praktisch nichts. Kommen wir zu den Extras, sie setzen sich zusammen aus:

– Interviews mit Regisseur, Produzent, Kameramann und einigen Cast-Mitgliedern
– Making of Featurette
– Behind the Scenes
– Trailershow
– Originaltrailer

Ascot Elite Home Entertainment veröffentlicht mit dieser Erscheinung einen gelungenen Thriller mit einem spannenden Inhalt. Technisch gelungen inszeniert und auf HD gebannt, schreitet „Spurlos“ unbeirrt vorwärts. Diese High Definition Fassung erschien am 12. April im Handel. Der Preis liegt dabei um die 16,- Euro. Wer sich am Thema nicht stört, der erhält einen gelungenen Film, inszeniert nach einer wahren Begebenheit.

Andre Schnack, 14.06.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: