Star Wars – Die letzten Jedi

Action/Adventure/Fantasy
Action/Adventure/Fantasy

[Einleitung]
1978 ist nicht nur mein Geburtsjahr, sondern auch jenes Jahr, in dem eines der Kino-Ereignisse und Phänomene schlechthin mit dem ersten Film startete: „Star Wars“. Damals irritierte die Titelgebung gleich zu Beginn, denn der erste Film der fulminanten Krieg der Sterne-Saga lautete „Episode IV“ – aha. Heute wissen wir mehr, heute gibt es vor allem noch mehr Filme. Mit „Star Wars – Die letzten Jedi“ (Originaltitel: Star Wars: Episode VIII – The Last Jedi) folgen wir nun bereits schon der 8. Folge, wenn man so will.

Regisseur Rian Johnson arbeitete nach einem Drehbuch von sich selbst, welches er gewissermaßen mit Hilfe von George Lucas erarbeitete. In den Hauptrollen sehen wir Anthony Daniels, Domhnall Gleeson, Adam Driver, Lupita Nyong’o, Oscar Isaac aber auch Mark Hamill und Carrie Fisher sowie Admiral Ackbar (kleiner Scherz). Nun gibt es Teil 8 der Star Wars-Saga auf High Definition fürs Heimkino von Walt Disney Studios Home Entertainment und ich schaute mir selbstverständlich die neusten Abenteuer in einer weit, weit entfernten Galaxis an.

[Inhalt]
In der Fortsetzung der Skywalker-Saga schließen sich die Helden aus „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ den Legenden der Galaxis an und erleben ein episches Abenteuer, in dem neue Mysterien der Macht aufgedeckt werden.
(Quelle: Walt Disney Studios Home Entertainment)

[Kommentar]
Die Inhaltsangabe ist kurz und knapp und selbst nach dem Film, in dem doch gefühlt recht viel geschieht, könnte ich keine nennenswert umfangreichere Inhaltsangabe von mir geben. Vielleicht, weil man erschlagen ist von der Macht der Bilder, vielleicht aber auch, weil inhaltlich gar nicht wirklich viel passiert. Die Bösen jagen die Keimzelle der Rebellion. Die Neue Ordnung (=böse) setzt dabei auf alle verfügbaren Mittel und ist nach wie vor und somit analog zum vergangenen Imperium, ein autokratisches System mit einer Art Imperator als Oberhaupt. Ihnen entgegen stellt sich Rey und den losen Haufen, der als Rebellion bezeichnet wird. Soweit im Konzept nicht viel neues.

Wichtig ist hier, dass die Geschichte weitergesponnen wird, wenngleich zwar temporeich, jedoch sind sonderlich substantiell und tief in den Fortschritten. Dabei lernen wir neue Figuren kennen, die sich neben bereits eingeführten Rollen gut machen. Die teils lustigen, mindestens jedoch fantastisch gestalteten Fabelwesen, die hier unterhaltsame Auftritte in den fantasievoll gestalteten Sets und Umgebungen haben, sind ebenfalls erwähnenswert. Kristallfüchse bis hin zu Erdhörnchen-Verschnitten mit großen Augen – hier ist viel los. Die teils abstrus wirkenden Superlativen, wie ein Raumschiff, dass größer zu sein scheint als zig Sternenzerstörer, begeistern eher als das sie stören.

Viele Situationen erinnern an bereits erschienene und teilweise sehr alte Star Wars-Filme. Doch das gehört eben dazu, wenn man es mit einem Franchise zu tun bekommt, welches seinen Ursprung bereits vor über 40 Jahren feierte. Action wird hier groß geschrieben. Zackig geht es daher, unsere Helden kommen nicht zum Verschnaufen und die Kamera und Schnittführung macht deutlich, dass es hier um kurzweilige Unterhaltung geht. Den typischen Star Wars-Charme und Flair konnten die Macher erneut mächtig aufkeimen lassen, gut so, denn davon lebt das hier schlussendlich alles. Und das Ende? Ja, am Ende wird dann noch einmal unterstrichen, dass diese Geschichte noch längst nicht am Ende ist…

[Technik]
High Definition bereitet besonders viel Freude, wenn auch der Film die entsprechenden Potenziale bietet. Und hier ist das mächtig der Fall. Vollgestopft mit Effekten in Bild und Ton der allerersten Güteklasse sorgen dafür, dass Star Wars erneut zum Leben erweckt wird, tolle Erinnerungen an die vorherigen Filme im Kopf wach werden und uns eintauchen lassen in eine fantasievolle Saga, die uns seit 40 Jahren begeistert, fasziniert und unterhält. 2.39:1 lautet das Seitenverhältnis und wir beäugen hier wunderbare und hochwertige 1080p-Bilder. Astrein. Störungen, Fehler oder Aussetzer bei der Kompression gibt es nicht. Sauber und ordentlich, so eben, dass wir es genießen können und uns wieder inmitten einer fantastischen Sci-Fi-Fantasy-Welt fühlen.

Action ist hier eine ganze Menge vorhanden, sie reiht sich sozusagen Situation an Situation und ergibt mit sehr wenigen Pausen dann einen dynamischen Ablauf, dem der Sound sehr gerecht wird. Denn auch der Mehrkanal-Surround-Sound hat es geballt und faustdick hinter den Ohren. So erklingen die Raum füllenden Töne in deutschem Dolby Digital Plus 7.1 oder aber englischen Original in DTS-HD HR 7.1. Polnisch kann ebenfalls vernommen werden, allerdings in Dolby Digital 5.1. Untertitel: Deutsch, Polnisch und Englisch für Hörgeschädigte. Technisch betrachtet ist der Ton wirklich gut. Er verspricht nicht zu viel und wenn die Jäger durch den Raum düsen und ihre Laser-Salven absetzen, dann fühlt man sich mitten ins Geschehen versetzt. Die gute und bekannte Musik tut ihr übriges.

[Fazit]
Kämpfe im All, Martial-Arts anmutende Einlagen mit dem Lichtschwert, bekannte und neue Gesichter und eine temporeich erzählte Geschichte auf rund 152 Minuten Laufzeit. „Star Wars – Die letzten Jedi“ hat einiges zu bieten. Auf der einseitigen und zweischichtigen HD Blu-ray Disc (BD 50) findet nicht nur der ab einer Altersstufe von 12 Jahren freigegebene Hauptfilm, sondern auch noch Bonusmaterial, welches sich aus den folgenden Features zusammensetzt:

– Audiokommentar von Regisseur Rian Johnson
– 14 zusätzliche Szenen
– Der Regisseur und der Jedi (90 Min.)
– Gleichgewicht der Macht
– Szenenanalyse – Den Funken entzünden: Eine Schlacht im Weltraum
– Szenenanalyse – Der Oberste Anführer Snoke
– Szenenanalyse – Showdown auf Crait
– Andy Serkis live

Das ist ziemlich ordentlich und reicht auch inhaltlich weit über Marketing-Lästige Eigen-Promotion hinaus. Gut auch, dass auf viele der intelligent weiterentwickelten Aspekte der Geschichte eingegangen wird. „Star Wars – Die letzten Jedi“ ist mit Sicherheit aus der Sicht eines Themen-Neulings ganz großes Kino, für alteingesessene Cineasten und Kenner der ersten Stunde mag es den einen oder anderen denkwürdigen Moment geben, der dann aber rasch verfliegt und einer eher positiv gestimmten Kritik weicht. Erhältlich seit dem 26. April 2018 zu einem Preis von rund 18,- Euro für die Blu-ray Standard Version mit 2 Discs.

Andre Schnack, 05.06.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★★ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆