Stuck

Horror/Thriller
Horror/Thriller

[Einleitung]
Unter dem Titel „Stuck“ konnte ich mir zu Beginn nur sehr wenig vorstellen. Irgendwie bäumt sich beim darauf herum Grübeln der Gedanken auf, dass wir es mit einer Geschichte über eine aussichtslose Situation zu tun bekommen. Und tatsächlich spielt der Ärger eine gewichtige Rolle in der 2007 abgedrehten Ko-Produktion mehrere beteiligter Länder. Im Regie-Stuhl nahm Stuart Gordon Platz, der sich auch die Story ausdachte; das Drehbuch schrieb hingegen John Strysik. In den führenden Rollen erleben wir Mena Suvari und Stephen Rea. Diese Blu-ray Disc Fassung von „Stuck“ erscheint aus dem Angebot von Constantin Film im Vertrieb von Highlight Video. Wir konnten uns genaueres Bild über die Qualitäten des Datenträgers machen.

[Inhalt]
Nicht mehr ganz nüchtern, ist die Krankenschwester Brandi (Mena Suvari) gerade auf dem Heimweg, als plötzlich ein Obdachloser frontal vor das Auto läuft. Sie glaubt den Körper, der immer noch in ihrer Windschutzscheibe festhängt, tot und fährt – wie in Trance – nach Hause, um sich mit Sex und Drogen abzulenken. Doch schon bald bemerkt Brandi, dass ihre Fahrerflucht nicht ohne Folgen bleibt. Der angebliche Unfalltote (Stephen Rea) ist zwar schwer verletzt, aber immer noch Herr seiner Sinne. Und die wollen nur eines: Rache. Für Brandi beginnt damit der nackte Kampf ums Überleben.
(Quelle: Highlight Video)

[Kommentar]
„Stuck“ ist keiner der Filme, die ein nennenswertes Blatt vor den Mund nehmen, noch mit Einstellungen spart, die allzu üblich im Verlauf eines typischen Thrillers sind. Allen voran zeichnen sich einige Szenen durch ihre leicht vom Durchschnitt abweichende Darstellung einiger Schlüsselszenen aus. So geht es nicht selten recht rabiat dabei zu, insbesondere die Momente des Unfalls sprechen hier für sich. In ihnen werden dann auch beide Hauptpersonen in die Figuren und Rahmenbedingungen gesetzt, die für den Rest der Geschichte vorrangig sind. Zum einen das vermeintlich tote Unfallopfer, welches in den Momenten der Ohnmacht inmitten einer Windschutzscheibe Zeit dafür findet sich mit vielen Rachegelüsten zu füllen. Und zum anderen die Täterin, nichts Böses wollend mit ihrer Leichtsinnigkeit viel Ärger angezogen…

Letztlich ist es genau jene Situation, aus der die Story ihre Spannung und ihren weiteren Verlauf schöpft. Es ist die eine Schlüsselszene, die sich dem Betrachter ins Auge bohrt und in Erinnerung bleibt. Denn viele Dinge, die im Ansatz gut sind, wurden leider nicht weiter ausgearbeitet und gefallen abschließend am Ende des Films dann nur bedingt gut. Seitens der Umsetzung und der gebotenen handwerklichen Güte wollen wir uns nicht beschweren, richtig loben kann man das gekochte Gericht aus den adäquaten Zutaten jedoch auch nicht. Es fehlt einfach ein wenig die spezielle Würzung. Als Standard-Thriller für einen ausreichend spannenden Freitag-Abend hingegen hält „Stuck“ allemal aus.

[Technik]
„Stuck“ gehört zu den Filmen, die zur Wirkungssteigerung auf visuelle, stilistische Mittel setzen und diese auch gekonnt umgesetzt bekommen haben. Der Transfer findet im 16:9-Format 1.85:1 statt und befindet sich in 1080p auf dem Datenträger. Von Beginn an attestieren wir eine ausreichend harmonische, dennoch keinesfalls fehlerfreie Abbildung der Farben und des Kontrastes. Zudem gesellt sich ein gewisser Weichzeichner, welcher den Transfer um etwas Konturenzeichnung und Detailreichtum beraubt. Die Natürlichkeit mangelt hin und wieder, Randwerte wie Sauberkeit und Kompression sind in Ordnung. Hat man nichts gegen künstlerische Griffe einzuwenden, so kommt man nach wenigen Minuten gut mit dem Bild gut klar und es gefällt.

Ton versprüht der Film in Form zweier DTS HD 5.1-Soundtracks, wahlweise in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Untertitel sind ausschließlich in deutschen Worten vorzufinden. „Stuck“ verfügt über einen sehr komplexen Ton für einen Film, bei dem es maßgeblich auf die Spannung ankommt. Und hier kann der Ton ungemein Einfluss nehmen. Was ihm gelingt ist neben klaren Dialogen auch noch eine raumfüllende und gut abgemischte musikalische Begleitung. Nicht auf der Habenseite hingegen können sich die Surround-Eigenschaften eintragen. Weitgehend herrscht ein sehr frontlastiger Ton, der nicht sonderlich auf sich aufmerksam machen kann.

[Fazit]
Aus dem Vertrieb von Highlight Video erscheint mit „Stuck“ ein solider Thriller in einem brauchbaren technischen Gewand. Der Titel von Regisseur Stuart Gordon verfügt über eine Laufzeit von rund 86 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc, BD 50. Über ein weniger erwähnenswert gestaltetes Menü erhält der Zuschauer den komfortablen Zugriff auf die folgenden Bonusmaterialien:

– Audiokommentar mit S. Gordon, J. Strysik und M. Suvari
– Die Entstehung von Stuck
– Make-up-Effekte
– Die Adaption einer wahren Geschichte
– AFI-Filmfestival

Die Beigaben sind gelungen, unterhalten und informieren über einige Hintergründe dieses Werks, welches in der Tat auf einer wahren Geschichte fußt. „Stuck“ besitzt ein rotes Zeichen auf der Cover-Front, in ihm wird auf eine Altersstufe von ab 18 Jahren hingewiesen. Bewerten wir all die bereits vorgenannten Aspekte im Paket, so erscheint der mit rund 19,- Euro bepreiste Titel als in Ordnung. Erscheinungstermin war der 19. Februar 2009.

Andre Schnack, 25.05.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: