Suburbicon

Crime/Drama/Mystery
Crime/Drama/Mystery

[Einleitung]
„Bitterböse und ultracool: Von den Coen-Brüdern erfunden, von George Clooney ins Leben gerufen.“ – na, das macht doch mal Appetit auf mehr, oder nicht? „Suburbicon“ lautet der Titel von 2017, entstanden unter der Regie von George Clooney. Nach dem Drehbuch von der Coen-Brüder agierten gaben vor der Kamera Matt Damon, Julianne Moore, Oscar Isaac und weitere ordentlich Gas, damit das Gesamtwerk auch zu überzeugen versteht. „Suburbicon“ erscheint in Form dieser Standard Definition DVD aus dem Programm von Concorde Home Entertainment und ich konnte mir gespannt ein genaueres Bild der (raben-)schwarzen Satire machen.

[Inhalt]
Immerwährend glücklich? Der erste Fleck in der adretten Vorstadt zeigt sich, als Familie Mayers einzieht – denn die, so ist man sich einig, gehört nun wirklich nicht hierher. Gleichzeitig wird das Leben der Familie Lodge, die ein wichtiger Pfeiler der Gemeinde ist, auf den Kopf gestellt, als ein Einbruch in ihrem Haus eskaliert und zum Tod der Mutter führt. Der zweite Fleck im idyllischen Suburbicon. Die Lodges geraten daraufhin in einen Strudel ungewöhnlicher und höchst verdächtiger Ereignisse…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
„Willkommen im sonnigen Suburbicon, einer Vorstadtgemeinde mit immerwährend glücklichen und jungen Familien mitten im Herzen von Amerika!“ – das wäre nicht so, wenn es dort so stünde, denke ich. Wenn ich lese, dass die Coen-Brüder hinter dem Inhalt stecken, so kann man sich zumindest seit „Fargo“ oder „The Big Lebowski“ darauf einstellen, dass man sich schlecht auf den Film einstellen kann – was die Erwartungen an ihn betreffen. „Suburbicon“ funktioniert inhaltlich ein wenig in Richtung von Filmen wie „The Party“. Hier geht es um Idylle und augenscheinliche Perfektion, das Paradies eben. Doch auch dort geschieht es, nachdem alles an die Oberfläche kommt…

… und die gesamte Maskerade über die grandiose Vorstadt-Idylle ist eben doch nur Pustekuchen, nicht real, kurzum Quatsch. „Suburbicon“ ist auch in dieser Hinsicht nicht sonderlich innovativ, doch ist die Geschichte eben wohl erzählt, unterhaltsam verschnörkelt und doch ausreichend temporeich und irgendwie auch witzig und spannend zugleich. Die gewählten darstellerischen Leistungen sind allesamt wunderbar und alles scheint zu passen, der Kuchen geht auf. Nein, die Rechnung geht auf für den Kameramann mit seinen teils überraschenden Ausrichtungen, für den Regisseur, der vorher Darsteller war, für die weiteren Figuren, die sich gut ergänzen und noch besser gegenüber stehen.

[Technik]
Auch bei einer solchen eher über soziale Inhalte ausgerichtete Komödie mit tragischen und dramatischen Elementen ist eine technisch hochwertige Wiedergabe ein Schlüsselkriterium bei der Bewertung über das Gefallen des gesehenen Films. „Suburbicon“ erstrahlt in 2.40:1-Formatierung mittels eines anamorphen 16:9-Transfers, der sich als hochwertig entpuppt und uns mit ordentlicher Standard Technologie bedient. Viele ganz gut ausgeleuchtete Situationen weisen noch ausreichend Details- und Konturenzeichnung auf. Zu keinem Zeitpunkt arbeitet die Kompression nicht so, wie man sich das vorstellt. Alles gut soweit.

„Suburbicon“ ist für mich das, was man als guten Ton für Thriller bezeichnen würde. Die deutsche Synchronfassung ertönt in Dolby Digital 2.0, 5.1 sowie dem DTS 5.1-Pendant. Englischen Originalton hingegen finden wir ausschließlich in Dolby Digital 5.1 vor. Untertitel sind wahlweise in deutschen Lettern für Hörgeschädigte einzublenden. Der Thriller baut hier und dort eine dichte Stimmung auf, in dem er gekonnt musikalische Elemente mit jenen der Umgebung der Szene kombiniert. „Suburbicon“ weist eine stets verständliche Sprache auf, die räumliche Weite hingegen ist bei allen technischen Varianten eher eingeschränkt.

[Fazit]
„Suburbicon“ ist für mich ein wahrlich guter Film. Ich fühlte mich gut unterhalten und zudem irgendwie auch intelligent bespaßt. Veröffentlicht wurde diese DVD am 22. März mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren. 101 Minuten Laufzeit trägt der Löwenanteil der enthaltenen Inhalte. Denn es gibt auch noch Bonusmaterial in Höhe von rund 53 Minuten, was recht üppig wirkt, denn finden wir auf der eingesetzten DVD des Typus 9 (DVD 9) lediglich einige Featurettes und Trailer vor. Doch sind die Featurettes eben entsprechend ausgeprägt. Ich mochte den Film und kann ihm jedem empfehlen, der Damon und/oder die Coen-Brüder Filme mag.

Andre Schnack, 03.05.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆