Sum 41 – Introduction To Destruction

Music/Compilation
Music/Compilation

[Einleitung]
Aus den USA, bzw. Kanada, kommt die Music-Gruppe „Sum 41“, die sich im Pop-Punk Genre und anderen Variationen zu hause fühlen. In den Charts waren die Kanadier Bizzy D., Dave Brownsound, Cone und Stevo 32 aus Toronto auch hierzulande schon nicht nur einmal. Nun erscheint von Mercury Records und Universal Music die DVD-Fassung von „Sum 41 – Introduction To Destruction“ auch in Deutschland als Code0-DVD.

[Inhalt]
Einen Inhalt wie bei herkömmlichen Spielfilmen ist hier natürlich nicht vorzufinden, dafür hingegen viel rund um die Musik der 4 Punk-Rocker, die schon mehrere Alben veröffentlichten und mit dieser Erscheinung ihre erste DVD auf den Markt bringen.

Diese enthält das ausverkaufte Konzert vom 28.09.2001 im Londoner Astoria, alle Musikvideos (inklusive raren Versionen von „Makes No Difference“, „Fat Lip“ und „In Too Deep“), Behind-The-Scenes Footage der Videodrehs und natürlich auch das aktuelle Video zu „Motivation“, Spezialkommentare der Band, exklusives Material von der Band selbst gefilmt, kleinere Feature Filme und 5 Home Movies, exklusive Fotos und ein versteckter Link zu einer speziellen Sum 41 Website mit exklusivem Inhalt.

Das Tracklisting gestaltet sich dabei wie folgt:

01. Motivation
02. Nothing On My Back
03. Makes No Difference
04. Rhythms
05. In Too Deep
06. All She´s Got
07. Handle This
08. Machine Gun
09. Crazy Amanda Bunkface
10. It´s What We´re All About
11. Fat Lip

[Technik]
Die technischen Seiten der DVD präsentieren sich wie folgt. Natürlich ist es immer etwas anderes, wenn man sich Konzertmitschnitte oder aber Musik-Videos auf DVD genauer ansieht, denn oftmals sich erstere qualitativ nicht sonderlich hochwertige, was am Equipment vor Ort liegen kann, und letztere nicht selten künstlerisch etwas verfremdet, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Auch hier treffen wir beides an. Neben den ziemlich professionell wirkenden Musik-Videos gibt es auch noch die Homevideos, die qualitativ jedoch nicht erwähnenswert sind. Der Londoner Konzertmitschnitt weist eine knackige Farbwiedergabe und einen guten Kontrast auf, teilweise stimmt auch die Schärfe, die insgesamt aber lediglich ein befriedigend erreicht. Große Verunreinigungen oder Fehler gibt es nicht.

Sound ertönt wahlweise im Dolby Digital 2.0 Stereo-Format oder aber im Dolby Digital 5.1-Mehrkanalton (beim Konzertmitschnitt). Trotz des diskreten Tonformats empfiehlt es sich durchaus, einmal den Decoder abzuschalten, um in den Genuss eines sehr voluminösen und räumlich klingenden Stereo-Tons zu gelangen. Die Musik-Videos bringen einiges an Wirkung mit, wenn auch der Konzertmitschnitt im 5.1-Ton hätte besser ausfallen können, da nicht einmal die Sprachausgabe, oder besser der Gesang, aus dem Center-Speaker klingt. Davon ab eine zufrieden stellende Darbietung.

[Fazit]
„Sum 41 – Introduction To Destruction“ von Mercury Records / Universal Music wurde ab einem Alter von 6 Jahren hierzulande freigegeben. Die Laufzeit der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) beläuft sich auf ca. 162 Minuten, laut Verpackungsangaben. Davon beansprucht der Konzertmitschnitt ca. 45 Minuten. Die Ausstattungsmerkmale sind oben bereits erwähnt. Zusätzlich gibt es noch ein Feature der DVD, welches sogar die so selten zum Einsatz kommende Multiangle-Funktion nutzt. Wünschenswert wären lediglich noch optional hinzuschaltbare Lyrics gewesen. „Sum 41“ als DVD erstrahlt mit einer akzeptablen Technik und einer guten Ausstattung über die noch junge Band, deren Musikrichtung allerdings nicht jedermanns Geschmack treffen wird. Erschienen am 30. April zu ca. 25,- Euro.

André Schnack, 30.05.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: