Switch – Best Of Vol. 1

Comedy/Compilation
Comedy/Compilation

[Einleitung]
Wenn etwas generell schon recht lustig ist und dann auch noch auf das vermeintlich beste daraus komprimiert wird, dann muss ja praktisch ein Lachgarant ausgesprochen werden können. Doch ist dies nicht an mir, sondern gilt der Turbine Classics GmbH, die über den Vertrieb der AL!VE AG ihre Neuerscheinung „Switch – The Best Of Vol. 1“ an den Mann bringen wird. Schauen wir uns also das beste der erfolgreichen TV Comedy Produktion auf einer Disc mit über zweistündiger Laufzeit genauer an. Mit von der Partie sind Bernhard Hoëcker, Michael Müller, Petra Nadolny, Peter Nottmeier, Susanne Pätzold und Mona Sharma vor der Kamera.

[Inhalt]
Switch kennt keine Gnade! Alle bekommen ihr Fett weg: Ob Akte X, Der Exorzist oder Wetten dass..? und der Schulmädchenreport. Keine Vorlage bleibt vor den gefeierten Comedy-Experten verschont. Das Beste aus Staffel 1 und 2 – endlich auf einer DVD! Das geniale Switch-Team bestehend aus Bernhard Hoëcker, Michael Müller, Petra Nadolny, Peter Nottmeier, Susanne Pätzold und Mona Sharma, ging 1997 erstmals auf Sendung. Mit packenden Parodien, verblüffend echten Masken und messerscharfen Dialogen wird der nationalen und internationalen Fernsehlandschaft gnadenlos das Fürchten gelehrt…
(Quelle: AL!VE AG)

[Kommentar]
Lustig, lustig! Sehr einfallsreich sind die Macher rund um „Switch“, einfach großartig. Nicht jeder kann alle der einzelnen und recht kurz gehaltenen „Sketsche“ gut finden, da sie eine breite Richtung abdecken. Sie sind meines Erachtens sehr kurzweilig und gefallen durch ihren stets abwechslungsreich zusammengestellten Abfolgen. Dabei nehmen die Comedy-Mannen alles aufs Korn, was nicht niet- und nagelfest ist. Das thematische Spektrum erstreckt sich vergleichbar zur tatsächlichen TV-Landschaft, von rechtlich-öffentlichen bis hin zu den Privatsendern. Jeder bekommt dabei sein Fett weg, dabei muss es gar keine allzu spezielle Vorlage sein, auch Alfred Biolek, die Tagesschau oder ganz etablierte Fernsehprogramme werden durch den Kakao gezogen.

[Technik]
Es gibt einen anamorphen Bildtransfer vor die Augen. Er gefällt von Beginn an ganz gut, bietet ein ordentliches Qualitätsniveau und gibt kaum Anlass zur negativen Kritik. Das Geschehen spielt sich hier (noch) im 4:3-Vollbildformat ab, was am Alter der Sendungen liegt, schließlich gibt es „Switch“ schon einige Jahre. In selbigen hat sich auch einiges getan an der visuellen Präsentation, nur zum guten im übrigen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass wir hier eine mindere Leistung vorgesetzt bekommen. Alle Aufnahmen sind ausreichend klar und deutlich in ihrer Konturenzeichnung, erreichen einen angenehmen Schärfegrad und bestechen durch Ruhe. Verunreinigungen gehören nicht zum Programm, so auch keinesfalls Kompressionsartefakte.

Handeln wir den Ton ab, so bleibt nicht allzu viel zu schreiben. „Switch – Best Of Vol. 1“ bietet sich nicht sonderlich modern an, was auf das Alter und die damals zur Verfügung stehenden Mittel zurückzuführen ist. Es ist wenig Potenzial für viel Ton vorhanden, der im Sinne eines Mehrkanaltons abbildbar gewesen wäre. Und so begnügen wir uns mit dem gebotenen Programm, einem unspektakulären Dolby Digital 2.0 Ton in deutscher Sprache. Mehr Optionen, wie weitere Sprachfassungen oder Untertitel, sind nicht auf der Disc vorzufinden. Alles in allem ein sehr durchschnittliches Angebot.

[Fazit]
Hier gibt es 125 Minuten humorvolle Parodien auf Deutschlands-Fernseherzeugnisse, das ist definitiv zum Lachen, oftmals sogar sehr. Diese Zusammenstellung im Best Of-Format bietet fünfmal rund eine halbe Stunde Inhalte ab einer Altersstufe von 12 Jahren. Abgelegt sind die Inhalte auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9), die am 20. August im Amaray-Case veröffentlicht wurde. Der Preis für den humorvollen Silberling orientiert sich bei moderaten 11,- Euro, was mir angemessen erscheint. „Switch – Best Of Vol. 1“ ist eine gelungene Zusammenstellung, die jedem Comedy-Fan zusagen wird. Aber Achtung, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch Inhalte parodiert werden, die man im Original eventuell gerne anschaut.

Andre Schnack, 31.08.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: