Tanz in die Freiheit

Drama
Drama

[Einleitung]
„Tanz in die Freiheit“ heißt Pat O’Connors Bühnenadaption eines Stücks von Brian Friel. Der Film lief 1998 in den Kinos. Das Drama handelt von einer Familie im Irland der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts. In den Hauptrollen sind Meryl Streep, Michael Gambon, Catherine McCormack, Kathy Burke, Sophie Thompson, Brid Brennan und Rhys Ifans zu sehen. Die DVD des Stücks kommt aus dem Programm der E-M-S new media AG.

[Inhalt]
Es ist 1936, Irland. Zwischen den weiten Grünen, fernab von allen Krisenherden der Welt, hier leben 5 Geschwister: die älteste von allen, Kate (Maryl Streep), Christina (Catherine McCormack), Maggie (Kathy Burke), Rose (Sophie Thompson) und Agnes (Brid Brennan). Die Schwestern leben zusammen mit Christinas 8jährigen Sohn Michael (Darrell Johnston), keine von ihnen hat einen Ehe-Mann. Ihr Leben verläuft einigermaßen ruhig. Kate verdient durch ihren Beruf als Lehrerin in der Gemeinde. Oft versucht sie sich auch zu Hause als strenge Wissende, dadurch resultieren oftmals kleinere Auseinandersetzungen zwischen den Schwestern. Eines Tage wird der einzige Bruder der 5 Schwestern aus Afrika zurückerwartet, Jack Mundy (Michael Gambon). Er hat sein halbes Leben auf dem heißen Kontinent verbracht, nun ist er alt und kehrt in sein Heimatland zurück. Alle erwarten Jacks Eintreffen und fiebern dem Moment entgegen, doch erweist sich die Heimkunft als einigermaßen ernüchternd, denn Jack ist sichtlich gealtert und nicht mehr klarer Sinne. Im Dorf Ballybeg bahnen sich einige Veränderungen an, und auch die Gegenwart von Jack beeinflusst das sonst ruhige Leben der Familie schleichend. Schließlich taucht auch noch Michaels Vater auf, Gerry Evans (Rhys Ifans). Er kommt allerdings nur, um der Mutter seines Sohnes Lebwohl zu sagen, denn er will in den Krieg nach Spanien ziehen…

[Kommentar]
„Tanz in die Freiheit“ ist eine Familiensaga mit viel Gefühl. Kommt es doch hier beinahe ausschließlich auf das Zwischenspiel der Figuren an, es geht um ihre Emotionen und Ansichten. Und um eine solche Geschichte zum Leben zu erwecken, bedarf es natürlich guter Schauspielerinnen. Die verschiedenen Gemüter mit ihren ganz eigenen Launen werden hier von einem exzellenten Darsteller-Team umgesetzt. Mit Meryl Streep (Wolfsmilch) wurde eine grandiose Charakterdarstellerin vor die Leinwand gestellt – und sie überzeugt auf ganzer Linie. Sieht man den Figuren im Film zu, so kann man förmlich ihr Gemüt und ihre Stimmung wahrnehmen, sehr lebhaft, natürlich und sehr glaubwürdig. Der Film ist auch in einer anderen Hinsicht noch etwas besonderes: es spielen überwiegend viele Frauen mit, die Hauptrollen sind ausschließlich weiblich, so etwas kommt nicht gerade häufig vor. Weitere Stärken des Werkes liegen mit Sicherheit in den wunderschönen Aufnahmen der Umgebung des Handlungsortes. Bildschöne Landschaftsaufnahmen wurden mit der Kamera eingefangen, oftmals wird das Geschehen mit einer harmonischen, teils etwas melancholischen Musik unterlegt. Die Musik spielt hier eine große Rolle, denn die Geschichte findet Platz in einer Zeit, in der das Radio gerade Einzug in die Wohnstuben hielt. „Tanz in die Freiheit“ ist nicht weithergeholt, ganz im Gegenteil, aus dieser recht einfachen Erzählung spricht das wahre Leben – auf jeden Fall sehenswert.

[Technik]
Die Technik der DVD kann sich sehen lassen. Im 4:3-Vollbild (1.33:1) findet die Handlung auf dem heimischen Fernseher statt. Nur schade, dass hier nicht das Originalratio von 1.85:1 zum Einsatz kam. Durch kräftige, natürliche Farben, einen hohen Grad an Schärfe und einen ausgewogenen Kontrast wird die irländische Umwelt der 5 Schwestern zum Leben erweckt. Das Geschehen ist sehr ruhig, sauber und reich an Details. Kompressionsartefakte, Drop-Outs oder sonstige visuelle Beeinträchtigungen des Sehvergnügens können nicht ausgemacht werden. Nur sehr selten hätte man sich eine Kantenschärfe gewünscht, die eine Nuance höher liegt; insgesamt ist das Bild aber gut.

Neben dem gelungenen Bild gesellt sich ein recht unspektakulärer, jedoch der Thematik sehr gerecht werdender Soundtrack. Abgemischt im Mehrkanaltonverfahren Dolby Digital 5.1 lässt er zwar auf etwas Dynamik und eine weite Räumlichkeit hoffen, vermittelt aber schon von Beginn des Films an, dass man diese nicht zu erwarten hat. Es handelt sich schließlich auch um einen Typ von Film, bei dem es einfach keine großen Surroundeffekte und Basseinlagen gibt. Letztlich lang die akustische Darbietung vollkommen aus, qualitativ befindet sie sich auf einem hohen Level. Eine leichte Vertiefung durch das zaghafte Ansteuern der hinteren Kanäle, sowie der aus den Surroundlautsprechern dringenden Musik, wird zwar geboten, doch spielt sich der Großteil überwiegend im mittleren Frontbereich ab. Aus dem Centerspeaker dringen die meisten Töne, so auch die klare, deutliche Sprachausgabe. Andere Sprachfassungen oder Untertitel sind nicht auf der DVD vorhanden.

[Fazit]
Die E-M-S new media AG bringt mit „Tanz in die Freiheit“ einen wunderschönen Film auf einer technisch ausreichenden DVD. Neben diesem 91 minutenlangen Drama auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9), befindet sich zur Freude des DVD-Fans auch noch etwas Bonusmaterial. Über das schicke und sehr gut strukturierte Bewegtmenü gelangt der Betrachter zu Hintergrundinformationen über den Film und die Schauspieler, eine Trailershow ist auch mit von der Partie. Zu einem Preis von rund 50,- DM ist das nicht gerade sehr üppig, doch ausreichend. Wer sich also als Meryl Streep-Fan betitelt und gefühlsvolle Unterhaltung wünscht, der sollte bei dieser DVD ruhig zugreifen. Zwar ist die Thematik des Films Geschmackssache, doch kann an der Qualität der DVD an sich und an der des Films nichts moniert werden. Viel Spaß.

Andre Schnack, 28.02.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: