Taxi 3

Action/Comedy
Action/Comedy

[Einführung]
universumfilm bringt uns den französischen Titel „Taxi 3″, der von Luc Besson 2003 produziert wurde. Die Regie des Films vollbrachte Gérard Krawczyk, der sich auch schon für „Taxi Taxi“ (Originaltitel: Taxi 2) und „Wasabi“ verantwortlich zeigte. In den Hauptrollen sind bekannte Geschichte zu sehen. Nebst Samy Naceri, Frédéric Diefenthal und Bernard Farcy sind auch wieder Emma Sjörberg und Marion Cotillard zu sehen. Wir konnten die DVD genauer unter die Augen nehmen und berichten ungeschönt und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

[Inhalt]
In Marseilles treiben wieder Gauner ihr Unwesen. Die örtlichen Beamten wollen diesen schon längst Einhalt gebieten und sie in die Schranken weisen. Allerdings sind die als Weihnachtsmänner verkleideten Räuber der Polizei immer eine Nasenlänger voraus und entkommen stets erfolgreich mit ihrer Beute. Polizist Emilien (Frédéric Diefenthal) und Taxifahrer Daniel (Samy Naceri) haben allerdings derweil noch ganz andere Sorgen, denn zur Überraschung beider erwarten ihre Freundinnen ein Baby! Emilien und Daniel verfolgen, wie die gesamte Beamtenschaft, die Weihnachtsmänner und begreifen erst zu spät welche Rolle die junge Asiatin Qiu (Ling Bai) bei der ganzen Angelegenheit spielt. Denn sie hält sich in jüngster Vergangenheit zwecks Journalistenarbeiten viel im Dezernat auf…

[Kommentar]
Skepsis sprachen meine Augen als ich „Taxi 3″ in das Test-Gerät einlegte. Freude spiegelten sie wider, als ich den Film per Tastendruck wieder aus dem Gerät befreite. Und nicht nur die DVD hatte ihren Spaß beim 83minutenlangen Umherdrehen im Laufwerk, denn ansgesichts der gebotenen Fun-Faktoren rasten auch meine Gedanken noch fröhlich und etwas vage über die Nervenbahnen.

„Taxi 3″ bietet das, was es verspricht, nicht mehr oder weniger. Die Anforderungen an den Tiefgang und den Anspruch der Story sind bereits eingangs sehr niedrig. Wer sich das dritte Werk der Reihe anschaut, hat wahrscheinlich auch schon zuvor einen Teil gesehen und kennt somit das Thema und auch den Style des Films von Regisseur Gérard Krawczyk. Und so kommt es dann auch. Die mit diesem Teil fest etablierte Verfolgungsjagd bei der Eröffnung des Films wurde mit Sylvester Stallone als Fahrgast ausgestattet. Danach folgt ein James Bond-ähnliches Eröffnungsvideo mit einigen Slap-Stick Einlagen und einem unterhaltsamen Musik-Titel mit viel Charme aus Frankreich.

Die Story, simpel wie einfach, lockt niemanden hinter dem Sessel hervor. Hier geht es aber um das „Wie“ der Film inszeniert wurde. Viel Buddy-Comedy, satte Sprüche, gute Musik. Die eigentlichen Fieslinge werden angesichts der teils brachialen Action zur reinen Nebensache. Die lustigen Figuren sorgen alleine schon für den notwendigen Katalysator der Geschichte, der Motor wird von den rasanten Actioneinlagen dargestellt. Es folgt als Abgas eine gigantische Unterhaltungswolke. Diese wird von dem erstklassigen Soundtrack – vorwiegend französischer Hip-Hop – perfekt untermalt. Luc Besson produzierte den dritten und hoffentlich nicht letzten „Taxi“-Film, denn diese Dinge bereiten einfach Spaß und erfreuen sich hoher Beliebtheit.

[Technik]
Nicht nur der inhaltliche Teil der DVD bereitet Spaß, die Technik zieht ebenfalls mit. Der 2.35:1 Transfer weist einen kontrastreichen Farbspiegel auf, vollführt auch rasche Bewegungsabläufe mit Bravour und kann mit einer gesunden Kantenschärfe entzücken. Hier und da werden einige Treppeneffekte wahrgenommen, ansonsten gibt es plastische Gefilde zu bewundern, die nur bei plakativen Flächen leicht ins Auge fallen. Die Kompression geht in Ordnung und wird aktuellen Anforderungen gerecht. Selten nehmen wir kleine Verunreinigungen wahr.

Tonal kann allen voran das Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1 sein Potential ausspielen. Die in der Anzahl üppigen Surround-Effekte sorgen für eine sehr räumliche Akustik mit einem dynamischen Charme. Stets klar und deutlich ertönen die Dialoge aus dem Center-Speaker, der satte und voluminöse Music-Score hingegen macht über alle Kanäle ordentlich Dampf und kommt unheimlich plastisch und dynamisch daher. Ein dichtes Surround-Feld siegt beim Betrachter, wenn einige detailliert ausgearbeitete und sinnvoll gesetzte Effekte für Action sorgen. Besonders erwähnenswert kristallisierten sich der fundamentale Bass und die wirklich gute Wiedergabe auf den Rear-Speakern heraus. Optionale Untertitel gibt es in deutscher Sprache für Hörgeschädigte.

[Fazit]
universumfilm hat mit dem Titel „Taxi 3″ einen echten Fun-Bringer im Rennstall – zumindest was den Hauptfilm angeht. Er wurde ab einem Alter von 12 Jahren freigegeben und ist eigentlich als unbedenklich einzustufen, da wenig rabiate Gewalt zu Tage tritt. Gleichzeitig hat die hier getestete Verkaufs-DVD des Titels auch eine richtige Spaßbremse im Gepäck, die den Überflug der ansonsten gelungenen Scheibe verhindert: Die Ausstattung. Denn diese ist praktisch nicht vorhanden. Es gibt zwar ein nett anzusehendes Menü, Spracheinstellungen und Auswahlen, einen Trailer und eine kurze Featurette. Hiermit werden gerade einmal 6 Minuten Laufzeit gefüllt. Wie schade. Seit dem 9. Dezember kann der Titel in der gut sortierten Videothek ausgeliehen werden. Ein Feel-Good Film mit hohem Unterhaltungswert! Wer Teil 1 und 2 mochte, der wird um diese DVD nicht herum kommen.

André Schnack, 30.12.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: