Tenchi Muyo! – The Movie

Animation/Science-Fiction/Fantasy/Comedy
Animation/Science-Fiction/Fantasy/Comedy

[Einführung]
„Tenchi Muyo! – The Movie“ als DVD-Fassung wird uns von der deutschen Firma mediacs präsentiert. Der Kinofilm zu einer der erfolgreichsten Anime-Serien (Tenchi Muyo!) entstand unter der Regie von Hiroshi Negishi 1996. Um den animierten Zeichentrickfiguren Leben einzuhauchen, wurden als Sprecher Matt K. Miller, Megumi Hayashibara, Petrea Burchard, Jennifer Darling, John DeMita, Debi Derryberry und unter anderen auch Ellen Gerstell engagiert. Wir konnten uns die Fantasy-Geschichte des Anime-Universums genauer ansehen und berichten über die Qualitäten der Scheibe.

[Inhalt]
Der Superverbrecher Kain, eine mächtige monströse Kreatur, ist aus dem Gefängnis der Galaxy Police ausgebrochen. Für seine Bestrafung will er sich an der Kaiserfamilie Jurai rächen und reist zurück in die Vergangenheit, um alle Nachkommen zu töten. Sein erstes Opfer soll Achika – Tenchis Mutter – sein. Die Anwesenheit von Kain wird spürbar, als Tenchi sich immer wieder vorübergehend auflöst. Um seine Eltern zu retten, benutzt Washu ihre Zeitmaschine und schickt Tenchi und seine Freundinnen ins Jahr 1970. Bei einem Ausflug von Achikas Klasse zum Fernsehturm in Tokio treffen sie auf Kain und der Kampf um die Zukunft Jurais beginnt…

[Kommentar]
„Tenchi Muyo! – The Movie“ lässt anhand des Titels schon erkennen, um was für einen Film es sich handelt. Um den Anime-Film zur gleichnamigen Serie. Hier geht es nicht ganz so ernsthaft zu, da das Material auch für die jüngsten unter uns recht geeignet ist. Dementsprechend wirkt auch die gesamte „Zeitreise und Geschichtsveränderungen“-Storyline recht simpel, teilweise sogar leicht albern inszeniert. Doch wer dem Charme japanischer Anime nichts entgegenzusetzen hat, der wird durch guten Zeichentechnik verwöhnt. Das Niveau lässt sich jedoch nicht mit aktuelleren Produktionen, wie z.B. „Osamu Tezukas Robotic Angel“, oder aber dem faszinierenden „Ghost In The Shell“, nicht vergleichen. Die Dialoge wurden einfach gehalten, die Charaktere unterscheiden sich untereinander deutlich voneinander und passen gut in die kurzweilige Erzählung, der es nur etwas an Spannung, dafür aber nicht an ulkigen Situationen fehlt.

[Technik]
Es handelt sich um einen Trickfilm, der etwas anders zu bewerten ist, als normale „Real-Filme“. Der Transfer wurde im anamorphen Gewand im Format 1.85:1 auf der Disc abgelegt. Die Japaner gaben sich Mühe, das Geschehen möglichst frei von Störungen zu halten, damit der ohnehin oftmals mittelmäßige Detailgrad von Animationsfilmen (außer, sie entstanden im Computer) nicht noch weiter reduziert wird. Dies gelang auch ganz gut, wenngleich das Geschehen nicht die beste Kantenschärfe aufweist. Der Kontrast und die Farbgebung gehen in Ordnung, der Transfer erzeugt ausreichend Plastizität. Der Ton kommt ganz modern daher. Er wurde jeweils in deutscher und japanischer Sprache in den Mehrkanaltonformaten Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1 auf der DVD abgelegt. Er weist nicht mehr ganz die gewünschte Frische auf, versteht aber durch Räumlichkeit, klare Sprachausgabe und einen insgesamt recht lebhaften Ton die Gunst des Betrachters auf seine Seite zu ziehen.

[Fazit]
„Tenchi Muyo! – The Movie“ mag vom Inhalt und dem gesamten Stil her Geschmackssache sein. Und Anime-Interesse ist kein Garant für Gefallen dieses Films. Er bringt 95 Minuten Laufzeit mit und wurde auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) untergebracht. Bonusmaterial gibt es ebenfalls. Dieses besteht aus: ein Interview mit dem Komponisten Christopher Franke, eine Fan-Art Galerie, Bildergalerie, Songtext des Titelsongs „Alchemy of Love“ von Nina Hagen und die mediacs typischen „DVD-Tipps“. Ferner gibt es noch optional deutsche Untertitel einzublenden. Die Scheibe erscheint am 12. Mai zu einem Preis um die 23,- Euro. Die FSK wurde bei 12 Jahren festgesetzt.

André Schnack, 07.05.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: