Terramare

Dokumentation/Special-Interest
Dokumentation/Special-Interest

[Einleitung]
Mit der Werbezeile „Sechs Filme. Sechs Tiere. Sechs Abenteuer.“ schickt polyband das 3er DVD-Set „Terramare“ ins Rennen um die Gunst der Käufer. Mit großer Freude lasen wir erste Ankündigungen, nun halten wir ein Exemplar des extrem schicken und hochwertigen Pappschubers in den Händen. Bertrand Loyer, Cyril Barbancon und Jerome Bouvier führten Regie dieser Dokumentationssendungen. Saint Thomas Productions produzierte die Sendungen von 2006. Wir konnten uns ein genaueres Bild dieser Filme machen, die das Leben in den Meeren ungeschönt so zeigen sollen, wie es tatsächlich laut heutigem Stand den Fakten entspricht. Bekommen wir es mit einem beispielhaften Abbild der Natur zu tun, oder mit sensationslüsternen Aufnahmen?

[Inhalt]
Eine Entdeckungsreise zu den charismatischsten Giganten der Weltmeere: Schwimmen Sie mit Delfinen, Killerwalen, Pottwalen, Haien, Eisbären und Pinguinen. Sechs legendäre Tiere, sechs atemberaubende Geschichten, sechs geheimnisvolle Abenteuer über ihren „blauen Kontinent“ – sechs faszinierende und spannend erzählte Dokumentationen. Tauchen Sie ein in die Welt der Ozeane, die 70 Prozent unseres Planeten bedecken. Zehn Jahre lang waren die Filmcrews damit beschäftigt, um in den sieben Weltmeeren spektakuläre Aufnahmen für diese Filme zu machen – von der eisigen Arktis bis zu den Lagunen in den Tropen, von der Wasseroberfläche bis in die endlosen Tiefen der Meeresgründe.

Sechs fantastische Ozeanabenteuer auf 3 DVDs:
„Die Geschichte vom verlorenen Delfin“
„Haie – Hyänen der Meere“
„Eisbären – Leben auf schmelzendem Eis“
„Pinguine – Leben und Überleben in der Antarktis“
„Ein Sommer mit den Killerwalen“
„Mein Leben als Pottwal“
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Bei „Terramare“ wird die Kamera auch gerne mal bei besonders schönen Momenten laufen gelassen. Ab und an kommen gar Slow-Motion Einsätze vor. Diese Dokumentation hetzt nicht, sondern lässt sich die notwendige Zeit, um Wissen und Bilder erst wirken zu lassen. Oftmals wird einige Sekunden lang gar nichts vom Sprecher vernommen, die Bilder laufen über das Wiedergabegerät und passende Musik erklingt aus den angeschlossenen Lautsprechern. Keine Selbstverständlichkeit, denn Tempo und Laufzeit stehen nicht selten in Konkurrenz. Es soll viel gezeigt werden, auf kürzester Laufzeit; dabei soll jedoch auch noch Wissen sinnvoll aufbereitet vermittelt werden. Das gelingt nicht immer, „Terramare“ hingegen schon auf eine facettenreiche und vielseitige Art und Weise.

Und trotz das es bereits gelungene Dokumentationen über die blauen Weiten unseres Planeten auf dem Markt gibt, können sich diese Sendungen angenehm abgrenzen. In „Terramare“ widmete man sich keinesfalls innerhalb der einzelnen Sendungen verschiedensten Lebewesen, sondern fokussierte auf ganz bestimmte Artgenossen. In der ersten Folge ist dies der Meeressäuger Delfin. Folglich sehen wir Delfine aus ganzer Welt vor der Kamera, erfahren über ihre intelligenten Jagdmethoden, lernen über ihr Sexualleben, ihr Sozialverhalten, und und und. „Terramare“ bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Aufnahmen variierender Qualität an, unterstreicht diese mit Lauten und stellenweise sehr moderner und klassischer Musik. Diese Konstruktion gefällt gut.

„Terramare“ offeriert nicht nur vielseitige und abwechslungsreiche Lokalitäten, sondern auch unterschiedlicher Sprecher. Spektakuläre Aufnahmen von Unterwassermanövern, die man mit Sicherheit nicht alle Tage vor die Augen bekommt zählen genau so zum Programm, wie ein sauberer Aufbau und Ablauf der einzelnen Sendungen. Wir haben es praktisch mit einem roten Faden zu tun, der sich rund um die gezeigten Lebewesen spinnt. Wird ein neuer Lebensraum beäugt, so werden grob die verschiedenen, bemerkenswerten Einwohner dargestellt, dann aber rasch wieder auf die eigentliche Hauptfigur geschwenkt.

[Technik]
Der Bild-Transfer erscheint anamorph codiert auf dem Wiedergabegerät und weist ein Seitenverhältnis von 1.78:1 auf. Dieser 16:9-Transfer erfüllt über die gesamte Laufzeit von über 5 Stunden die Anforderungen der Betrachter. Konsequent hochwertige Bilder streifen das Auge des Betrachters und erfüllen es mit Freude. Denn nicht häufig bezeugen wir solche Situationen, wie sie „Terramare“ in der Lage ist zu zeigen. Natürlich müssen dafür auch hin und wieder Abstriche bei den dargestellten Bildern gemacht werden, so dass wir Fleisch reißende Haie in trüben Gewässern beobachten. Doch an den trüben Bildern sind mehr die Filmemacher und Haie schuld, als das es etwas mit der technischen Darstellungsqualität zu tun hätte. Jene kann sich behaupten, weist guten Kontrast, schöne Farben und überwiegend saubere Untergründe und eine stille Kompression auf.

Nicht überraschend, dass der Ton der Disc im Dolby Digital 2.0-Format erscheint. Wahlweise können die Sprachfassungen Deutsch und Englisch erhört werden. „Terramare“ weist insgesamt einen sehr unspektakulären und doch qualitativ soliden Ton auf. Große Räumlichkeit oder aber Weite dürfen wir nicht erwarten, immerhin dreht sich das gesamte Thema auch um die Unterwasserwelt unseres Planeten, dort hat die Akustik ohnehin einen ganz anderen Stellenwert. Der Ton konzentriert sich auf das, was eben vor der Kamera vonstatten geht. Zusätzlich erhalten wir eine saubere und stets verständliche Sprachausgabe, welche sich hier zu 100% aus den Ausführungen der Sprecher besteht. Die Musik kann ebenfalls unter räumlichen Aspekten vernachlässigt werden.

[Fazit]
Für mich stellt diese 6teilige Serie an Dokumentationen eine Reihe an Unterschieden zu den bisher veröffentlichten polyband-Discs dar. Wir bekommen tiefe Einblicke in die nicht immer sehr schöne und gerechte Welt der Natur im offenen Meer und unter der Meeresoberfläche. Interessant und spannend zugleich verrät uns „Terramare“ auf einer Laufzeit von 310 Minuten, 6 Episoden zu rund 52 Minuten, viel über die Lebenskreisläufe und Regeln, die das Leben und Sterben in unseren Meeren bestimmt. Neben dem bereits zeitlich umfassenden Hauptprogramm gesellt sich noch das rund 30minutenlange Making Of mit dem Titel „Faszinierende Begegnungen mit Meeressäugern“.

Aufgeräumte und einfach zu navigierende Menüs schmücken die drei einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9). Der hochwertige Pappschuber ist nicht nur aus festem Material, sondern beherbergt alle notwendigen Informationen auf der Rückseite. Erscheinungstermin: 28.09., Preis: 35,- Euro. Es handelt sich bei dieser Erscheinung um Info-Programm ohne weitere Altersbeschränkung. Wer ehrliches Wissen und tolle Bilder á la „ganz nah dran“ schätzt, der muss zugreifen.

Andre Schnack, 09.10.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: