Texas Funeral

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
„Texas Funeral“ (Originaltitel: A Texas Funeral) von 1999 von Regisseur und Drehbuchautor W. Blake Herron erscheint als Code2-DVD Fassung in Deutschland aus dem Repertoire von Kinowelt Home Entertainments hauseigenen Label Arthaus Video. Die teils sonderbare Geschichte über eine Beerdigung und die Folgen einer Testamentverlesung wurde in den Hauptrollen mit Robert Patrick, Martin Sheen, Jane Adams, Quinton Jones und Joanne Whalley besetzt. Wir nahmen die Disc genauer unter die Lupe und berichten.

[Inhalt]
Es ist ein Familientreffen der besonderen Art, als sich die Whits am Grab ihres Familienoberhaupts, Großvater Sparta (Martin Sheen), versammeln. Doch es handelt sich weder um eine gewöhnliche Familie, noch um einen gewöhnlichen Abschied. Unterdrückte Leidenschaften, Sehnsüchte und Eifersüchteleien werden wach. An allem scheint der verstorbene Großvater kräftig seine Hand im Spiel gehabt zu haben. Seine Frau Murtis (Grace Zabriskie) kann selbst am offenen Sarg der erotischen Versuchung nicht widerstehen. Zack (Robert Patrick) und sein Cousin Clinton (Christopher Noth) streiten auch jetzt nur ums Geld. Der kleine Sparta und seine Tante Miranda sind die einzigen, die auf der texanischen Kamel-Farm einen klaren Kopf behalten. Als bei der Testamentseröffnung eine Beichte des Verstorbenen verlesen wird, reißen alte Wunden wieder auf und ein lange schlummernder Konflikt kocht nun so richtig hoch…

[Kommentar]
„Texas Funeral“ steht ziemlich alleine dar. Schon von den Aufschriften und Texten der Verpackung her bestätigt sich der erste sehr unsichere Eindruck in Form von einer Frage, die sich dem Betrachter im Kopf stellt: Um was geht es hier eigentlich? So ganz genau kann das auch nach Ablauf der Credits am Ende des Films gesagt werden, und das ist für gewöhnlich nicht das beste Zeichen, wenn es um die Qualität des Inhalts geht. Der Familienstress an sich reicht leider nicht so recht aus, um das Volumen des Films zu füllen, da nützen auch die gelungenen schauspielerischen Leistungen wenig. Skurrile und mystische Bilder benutzte Regisseur William Blake Herron zur Erschaffung einer angenehmen Atmosphäre. Die Filmemacher erzählten mit schrägem Humor die Geschichte einer Familie, in der Kamele und Ohren eine herausragende Rolle spielen. So die Verpackung. Und dem ist auch gar nichts abzusprechen. „Texas Funeral“ hätte letztlich das Zeug zu mehr gehabt…

[Technik]
Technisch weist die DVD die technischen Formate auf, die zu einer aktuellen Erscheinung gehören, wenn diese im oberen Mittelfeld mitspielen wollen: anamorphes Bild im Breitbildformat 2.35:1 und Dolby Digital 5.1-Ton in deutscher Sprache. Der Transfer birgt ein permanentes Rauschen in sich und verfügt über ein insgesamt unruhiges Bild, was letztlich am Einsatz verschiedener „Verschlimmbesserer“ war – in diesem Fall ein zu gut gemeinter Rauschfilter. Neben den erwähnten Makeln wirkt das Bild zumindest ausreichend plastisch und ausreichend kontrastreich.

Kommen wir zum Ton. Dieser – wie bei Filmen dieses Genres nun einmal üblich – kann seine Stärken lediglich bei der Filmmusik und den Dialogen ausspielen. Doch die Geschichte gibt in zeitlichen Rückblenden sogar einiges an Potential für einen Mehrkanalton frei, und das wird durch gute Direktionaleffekte und einem gesunden Bass und einer guten Dynamik auch genutzt. Schön. Neben dem deutschen 5.1-Ton gibt es auch noch die englische Originalfassung im Dolby Stereo 2.0-Format auf der DVD. Untertitel gibt es optional in deutschen Lettern.

[Fazit]
Und hier bekommt der Käufer es schon sehr zu spüren, wenn der Inhalt nicht wie erwartet überzeugen kann. Leider gibt es hier nämlich nicht gerade sehr viele Bonusmaterialien, die über Schwächen im Inhalt des eigentlichen Hauptfilms hinweghelfen können. So finden wir einen englischen und deutschen Trailer und zusätzliche Informationen über Cast & Crew. Dazu gesellen sich noch 3 kurze Behind The Scenes-Featurettes, die sich im englischen Originalton auf der DVD befinden (ohne zusätzliche Unteritel). Nicht auf der Verpackung vermerkt, aber dennoch vorhanden: der Dolby Digital Trailer „Aurora“. „The Texas Funeral“ läuft rund 97 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9), die ab einem Alter von 12 Jahren freigegeben wurde. Der Preis der Scheibe liegt bei ca. 25,- Euro, sie ist seit dem 07. Mai zu erstehen. Wer etwas mysteriöse Filme mag, der sollte sich diese Scheibe genauer ansehen.

André Schnack, 03.06.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: