The 4th Floor

Thriller/Horror
Thriller/Horror

[Einleitung]
Kinowelt Home Entertainment präsentiert uns Josh Klausners Leinwanddebüt „The 4th Floor“ von 1999. Der Thriller um ein sehr merkwürdiges Mietshaus mit noch scheinbar merkwürdigeren Mietern wurde mit William Hurt (Lost In Space) und Juliette Lewis (Natural Born Killers) in den Hauptrollen besetzt, ferner sind Shelley Duvall und Austin Pendleton in Nebenrollen zu sehen. Der spannende und mysteriöse Thriller stellte sich uns vor, und wir können unserer Leserschaft mitteilen, ob sich der Film und die DVD von Kinowelt lohnt.

[Inhalt]
Als Tante Cecile ganz überraschend stirbt und ihr kleines New Yorker Apartment ihrer Nichte Jane (Juliette Lewis) vererbt, zögert sie keine Minute. Jane legt den Plan, mit ihrem Freund Greg (William Hurt) zusammenzuziehen, erst mal auf Eis und zieht in das alte Mietshaus. Doch schon kurz danach geschehen unerklärliche Dinge: Ihre Nachbarn, die zunächst freundlich waren, werden immer aggressiver. Und Jane erhält plötzlich anonyme Drohbriefe. Vor allem ihre Nachbarin Alice, die ein Stockwerk tiefer wohnt, scheint es auf sie abgesehen zu haben. Als Jane eines Tages Scharen von Mäusen und Ungeziefer in ihrer Wohnung findet, dreht sie durch. Sie will Alice zur Rede stellen, doch dabei stößt sie auf ein entsetzliches Geheimnis…

[Kommentar]
„The 4th Floor“ ist wirklich kein schlechter Film. Ganz im Gegenteil, er kommt sozusagen gerade zum rechten Zeitpunkt, denn trotz der über die Jahre hin abgegriffenen Geschichte passt er gut in die aktuelle Kino- und Video-Landschaft. Regisseur Josh Klausner bewies ein talentiertes Händchen bei seinem Kino-Debüt: die Sets und die dichte Atmosphäre zeichnen den Film genauso aus, wie es die beiden Hauptdarsteller tun. Leider löst sich die Geschichte gegen Ende nur bedingt auf. Einige Handlungsstränge werden nicht vernünftig beendet und wirken etwas unvollständig. Der Zuschauer wird hübsch an der Nase herumgeführt, das Geschehen bildet sich insgesamt spannend aus, fällt jedoch mit der einfallslosen Auflösung etwas zusammen. Für das Drehbuch zeichnet sich ebenfalls Mr. Klausner verantwortlich – insgesamt leistete er einen guten Job. Es gelang ihm ein unheimlicher Psychothriller mit Top-Besetzung und hohem Spannungsgrad.

[Technik]
Technisch unterstreicht die Leistung in Bild und Ton die Stimmung des Filmes sehr. Der Bildtransfer im Originalformat von 1.85:1 wurde anamorph auf der DVD abgelegt und vermag mit guten Werten in nahezu allen Bereichen Begeisterung zu erzielen. Der Kontrast ist recht steil und die Farben knackig. Es wirkt alles mit einem leichten „Braunton“ überzogen, was aber definitiv Absicht ist. Somit entsteht im Haus eine sehr schmuddelige und ungemütliche Atmosphäre – und die wirkt. Ab und an hätte das Geschehen ruhig etwas mehr Lux vertragen können, aber darüber hinaus gibt es keinen Anlass zur negativen Kritik. Von Kompressionsartefakten und anderen Störungen bleibt der Zuschauer verschont.

Ton gibt es im Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1 von den Dolby Laboratories in deutscher und englischer Sprache. Beide Tonspuren weisen einen gelungenen Mix auf. Die den Bass ab und an erschütternde Musik, gepaart mit einigen wohlplatzierten Effekten sorgen für Spannung. Die Dialoge erklingen stets sauber und rauschfrei aus dem Center-Speaker. Große, direktionale Einlagen bleiben aus, dafür wirkt der relative dynamische Ton wohl abgemischt und harmonisch in sich. Untertitel gibt es optional in deutschen Buchstaben zum deutschen Ton und zwangseingeblendet bei der englischen Originalfassung.

[Fazit]
„The 4th Floor“ ist ein gelungener, spannender Thriller mit guten Darstellern – soviel steht fest. Der 87minutenlange Streifen lebt vom Haus und der bedrohlichen und sehr feindselige Stimmung, die durch die sehr undurchsichtigen und unsympathischen Charaktere noch geschürt wird. Die Motivationen sämtlicher Figuren bleiben jedoch nicht immer unfragwürdig. Kinowelt bringt den Film auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) auf den deutschen Code2-Markt und stattet ihn mit folgenden Extras aus: ein Audiokommentar mit dem Regisseur, dem Schnitttechniker und dem Szenenbildner, ein alternatives Ende, Starinfos zu William Hurt und Juliette Lewis und sieben Kinotrailer weiterer Erscheinungen aus dem Programm. Freigegeben wurde der Film ab 16 Jahren. Er erscheint mit Verleihfenster am 20. März als Rental-DVD und dann anschließend am 19. Juni als Kauf-DVD für rund 50,- DM. Freunde der spannenden Thriller-Unterhaltung: ansehen!

Andre Schnack, 11.03.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: