The Circle

Drama/Science-Fiction/Thriller
Drama/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
„The Circle“ ist ein unfassbar interessanter Film. So könnte es zumindest in den heutigen Tagen der drohenden vollkommenen Vernetzung gehandhabt werden, wenn inhaltlich etwas draus gemacht wird. Wie also stellt sich „The Circle“ von Regisseur James Ponsoldt auf? In der Riege der verpflichteten Darsteller finden wir die Namen Tom Hanks, Emma Watson, Bill Paxton, Ellar Coltrane, John Boyega und weitere. Das Drehbuch entstand aus der Zusammenarbeit von Regisseur Ponsoldt und Roman-Autor Dave Eggers, der nämlich die Vorlage zum Film schrieb. Kann „The Circle“ den Zeitgeist aufnehmen und eine interessante Thematik in einen unterhaltsamen Film wandeln, der einen nachdenken lässt?

[Inhalt]
Die 24-jährige Mae Holland (Emma Watson) ist überglücklich. Sie hat einen Job in der angesagtesten Firma der Welt ergattert: beim „Circle“, einem Internetkonzern, der alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die alles abgewickelt werden kann. Mae stürzt sich voller Begeisterung in die schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, Gratis-Konzerten und coolen Partys.

Während sie innerhalb der Firma immer weiter aufsteigt, wird sie vom charismatischen Firmengründer Eamon Bailey (Tom Hanks) ermutigt, an einem für den „Circle“ bahnbrechenden Experiment teilzunehmen. Die Teilnahme an dem Experiment und ihre Entscheidungen zugunsten des „Circles“ beeinflussen zunehmend das Leben und die Zukunft ihrer Freunde und Familie. Und dann ist da auch noch ihr mysteriöser Kollege Kalden (John Boyega)…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Die schöne heile Welt, meist gibt es sie aus dem gleichen Grund, wie die ganzen Hollywood-Filme: Fantasie und Erzählkunst. Im Zeitalter der unendlichen Vernetzung und einer Welt mit einem Internet-of-Things sowie unendlichen Datenspeichern, die sich stets einen zunehmenden Teil unseres Seins und Handeln sichern. Das alles birgt natürlich vor allem dann auch Gefahren, wenn wir noch nicht gefestigt, robust oder zumindest mit etwas Skepsis ausgestattet sind. „The Circle“ thematisiert gewissermaßen eine Entwicklung, wie sie mit Internet-Giganten wie Google oder facebook abzusehen sind…

Tom Hanks leistet als charismatischer Gründergeist und Über-Manager einen guten Job, wirklich. Glaubhaft, sympathisch und so, als würde man ihm eben schlichtweg trauen können. Studien belegen, dass in der CEO-Ebene von Unternehmen ein erhöhter Anteil jener sitzt, die wir umgangssprachlich als Psychopathen bezeichnen. Dies vielleicht doch noch einmal im Hinterkopf behalten. „The Circle“ verläuft also genau so, wie man es auch annimmt. Am Anfang ist alles toll, rosig und die harte Arbeit der Hauptfigur zahlt sich aus, so wie es sein soll. Es ist eben zu schön, um wahr zu sein. Mehr sei nicht verraten.

[Technik]
High Definition Transfer gibt es in 2.40:1-Bildern, aufgenommen in 1080p-Technik, die sich sichtlich wohl fühlt auf dieser Blu-ray Disc. „The Circle“ beginnt farbenfroh, hell ausgeleuchtet und freundlich, sonnig von der Ausstrahlung her. Die Professionalität und der Gütegrad halten die gesamte Laufzeit hinweg ihr Niveau, die Freundlichkeit des Inhalts kippt im späteren Verlauf und egal was auch kommt, die technische Seite wird zu keinem Zeitpunkt wirklich ernsthaft gefordert und bietet eine rundum solide Qualität, die auch nicht von Artefakten oder andren Störungen beeinflusst wird.

DTS-HD 5.1 Master Audio stehen in den Sprachen Deutsch und Englisch zur Wahl. Beide Tonspuren können auch von Untertiteln wahlweise begleitet werden. „The Circle“ ist kein Film, der mit sonderlich viel Tempo an der Kamera aufwartet. So gibt es praktisch keine nennenswerten Schnitte oder aber Kamerafahrten, die eine Herausforderung für den Ton darstellen. Vielmehr erfolgt eine eher harmlose Melange aus seichter Musik, etwas Umgebungsgeräuschen und der Sprachausgabe, die durchweg sauber und gut klingt. „The Circle“ bietet dem Inhalt einen guten Ton, nicht mehr und auch nicht weniger.

[Fazit]
„The Circle“ besticht durch hohes Potenzial und Hollywood-Professionalität und natürlich beste Auswahl auch vor der Kamera. Hanks und Watson sind groß, vergleichen dem Titel schlussendlich jedoch nicht die letzten noch notwendigen Schliffe. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 110 Minuten, abgelegt auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc mit 50 GB Fassungsvermögen. „The Circle“ bietet als Bonusmaterial einige Interview-Ausschnitte, dabei bleibt es dann aber auch. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren, Veröffentlichung erfolgte am 26. Januar 2018 zu einem Kurs von rund 14,- Euro.

Andre Schnack, 12.02.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆