The Cloverfield Paradox

Drama/Horror/Mystery
Drama/Horror/Mystery

[Einleitung]
„The Cloverfield Paradox“ ist der nunmehr dritte Film nach „Cloverfield“ (2008) und „10 Cloverfield Lane“ (2016). Er entstand unter der Regie von Julius Onah 2018 als US-amerikanische Filmproduktion. Das Drehbuch entstammt der Feder von Oren Uziel, vor der Kamera sind die folgenden Mimen aktiv: David Oyelowo, Daniel Brühl, John Ortiz, Gugu Mbatha-Raw neben weiteren. Diese High Definition Blu-ray Disc Version des Titels erscheint aus dem Angebot und im Vertrieb von Universal Pictures Germany. Ich konnte mir ein genaueres Bild machen und berichte über den vermeintlichen Abschluss der heutigen Trilogie.

Inhalt
In fünf Jahren werden die Energieressourcen der Erde komplett erschöpft sein. Im Orbit vor der Erde treibend, versuchen Wissenschaftler (darunter Daniel Brühl, Gugu Mbatha-Raw und Chris O’Dowd) auf einer Raumstation, die Energiekrise zu lösen.

Ein riskantes Experiment mit dem Shepard-Teilchenbeschleuniger soll die Lösung bringen: Funktioniert es, wäre die Energiekrise gelöst! Doch etwas geht schief – die Wissenschaftler entdecken eine alternative Realität und kämpfen bald um ihr Leben…
(Quelle: Universal Pictures Germany)

[Kommentar]
Eigentlich ist es hier schon wie beim zweiten Film, der auch schon nur mit etwas Vorstellungskraft mit dem ersten inhaltlich verbunden werden konnte. Der dritte Film schafft genau das mit beiden vorherigen Werken. Das einzige, was nun noch einen Link zwischen den sehr unterschiedlichen Filmen bietet: das Monster; das irgendwie nachvollziehbar an Reiz und Grusel verloren hat. Denn im dritten Film geht es immerhin um eine Parallelwelt und den sich damit offenbarenden Risiken und Problemen.

Es ist schon ein wenig so, dass wir merken, dass vielleicht ursprünglich dieser Film hier gar nichts mit dem Cloverfield-Komplex zu tun hatte, aber sei es drum. Immerhin kann auch mächtig Reiz daraus entstehen, dass unterschiedliche Filme und sogar Sub-Plots vor dem Hintergrund eines großen Zusammenhangs aus mitunter unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt oder beäugt wird. Hier hingegen sollte man das Augenmerk eben nicht auf den Kitt legen, der eher spröde die Filme miteinander verbindet. Schaut man so drauf,…

… so entsteht hier eine Art Science-Fiction Endzeit-Dystopie, die sich durchaus sehen lassen kann. Als alleinstehendes Werk betrachtet handelt es sich aus meiner Sicht um einen soliden Science-Fiction Film, der das Publikum auf Grund seiner Zugehörigkeit zum „Cloverfield“-Thema in zwei Lager spalten, wie es oftmals der Fall ist. Wem das nicht das Sehvergnügen einschränkt, der erhält einen handwerklich soliden und durchaus mit Stimmung erzählten Science-Fiction Titel vorgesetzt, den man sich gut anschauen kann.

Mundy: Hey guys, check out my arm. I think my arm is trying to write something.

[Technik]
„The Cloverfield Paradox“ ist nicht nur ein passender Titel (wegen des Paradox’ darin, was dem Parallelwelt-Inhalt gut steht), sondern weiss das Publikum auch mit einer technischen Leistung zu unterhalten, die dem Inhalt und den aktuellen Produktionsstandards entspricht. Technisch betrachtet gibt sich der auf 2.40:1-Format geschnittene Bild-Datenstrom (in 1080p) keine nennenswerten Blößen. Es handelt sich um einen qualitativ sehr ordentlichen Widescreen-Transfer, der mit gelungener Kantenschärfe und ausreichend Details daherkommt, trotz das es hier oftmals wenige gut ausgeleuchtet im Film zugeht. Kompressionsartefakte konnte ich nicht als störend ausmachen.

Science-Fiction gibt es natürlich auch in den unterschiedlichen Ausprägungen „leise“ und „lauter“. „The Cloverfield Paradox“ erklingt wie etwas, dass irgendwo dazwischen zu liegen scheint. Der Dolby Digital 5.1-Surround Sound kann in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Polnisch, Portugiesisch sowie Spanisch vernommen werden, das englische Original gibt es zudem in Dolby Atoms. Unzählige Untertitel vollenden den üppigen Umfang hier. Die Sprache ist klar und stets deutlich zu vernehmen, die musikalische Begleitung unterstützt die Stimmung und einige gelungene Surround-Effekte erhöhen die räumliche Weite.

[Fazit]
„The Cloverfield Paradox“ gehört für mich eher zum Science-Fiction Genre, denn zum Cloverfield-Franchise. Doch mag das die persönliche Interpretation des rund 102minutenlangen Inhalts sein. Objektivieren wir die handwerklichen Leistungen und Ergebnisse hier, so steht „The Cloverfield Paradox“ gar nicht schlecht dar. Es handelt sich um einen unterhaltsamen Sci-Fi Titel, der hier auf einer ab 16 Jahren freigegebenen und mit zwei Schichten ausgestatteten Blu-ray Disc (BD 50) befindet. Neben dem Hauptfilm gibt es auch noch ein Making Of mit dem Titel „Nichts ist so, wie es scheint: Das Making-of von ‚The Cloverfield Paradox’“ sowie die Featurette „Das Shepard-Team: Die Besetzung“ über den Cast des Films. Diese getestete Blu-ray Disc erschien am 7. Februar 2019.

Andre Schnack, 28.02.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆