The Green Inferno

Adventure/Horror
Adventure/Horror

[Einleitung]
Mensch, Horror-Filme gehören nicht zu meinem liebsten Genre, doch tut das hier im Rahmen einer solchen Besprechung ja nur geringfügig etwas zur Sache. Vorliegend: „The Green Inferno“ von Regisseur Eli Roth. Er führte nicht nur Regie, sondern fertigte gemeinsam mit Autor Guillermo Amoedo auch das Drehbuch an. Doch so ein Film benötigt natürlich auch noch einige Protagonisten. Hier sind es folgende: Daryl Sabara, Aaron Burns, Lorenza Izzo, Ariel Levy – um einige zu nennen. Diese High Definition Blu-ray Disc kommt aus dem Programm von Constantin Film und ich konnte mir ein genaueres Bild machen.

[Inhalt]
Der Hölle kannst du nicht entfliehen! Für eine Gruppe Studenten und junger Öko-Aktivisten beginnt das Hilfsprojekt am Amazonas mit einer Katastrophe, als ihr Flugzeug tief im dichten Dschungel Perus abstürzt. Auf der Suche nach Hilfe, müssen sich die Überlebenden notgedrungen auf den Weg durch den unwirklichen und vor zahlreichen Gefahren gesprochen Urwald machen.

Eine Belastungsprobe, die jeden Einzelnen der jungen Leute an physischen und psychischen Grenzen bringt. Als sie nach endlosen Strapazen endlich auf einen Stamm einheimischer Indianer treffen, glauben sie zunächst gerettet zu sein. Doch die Erleichterung währt nur kurz: Erst jetzt bemerken sie, dass sie einer Horde Kannibalen in die Arme gelaufen sind, die es auf Menschenfleisch abgesehen hat. Eine Flucht aus dieser Hölle scheint unmöglich…
(Quelle: Constantin Film)

[Kommentar]
Nun ja. Wer Horror-Film mag, der kann sich hier bestimmt auch zurecht finden und mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden sein. Wer uninformiert und eher zufällig in diesen Film stolpert, der wird überrascht sein. Und bewerten wir das, was als Handwerkskunst gemessen und im Vergleich zu Genre-Vertretern gesetzt wird, so ist das Ergebnis nur durchschnittlicher Güte. Auf jeden Fall schauert es einen schon sehr, da wir mit dem Gedanken, dass Menschen Menschen essen, auch nicht so vertraut sind und sein wollen. Ist ja auch nicht normal. Nun sind die Masken gelungen, die Sets recht beängstigend und der Aufbau und Verlauf der Story in Ordnung. Horror für Fans eben.

[Technik]
High Definition, wie sie eben aussehen sollte. Und auch wenn einem nicht unbedingt das gefällt, was wir inhaltlich zu sehen bekommen, so das das technische Unterfangen hier gut. Wir bekommen klare Konturen und einen satten Kontrast vorgesetzt. Auch die Wiedergabe in Sachen Natürlichkeit lässt nicht viele Wünsche offen, so wirkt das grüne Umfeld der fiesen Geschichte sehr lebhaft und knackig. Frische Farben finden wir auch in den Gesichtern der Beteiligten. Alles wirkt ausreichend authentisch und wenig verfremdet. Bewegen sich Kamera und die Objekte davor mit hohem Tempo, so hält der Transfer seine Qualität durchweg bei. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht auszumachen, auch arbeitet die Kompression sauber.

Ton gibt es auch in einem sehr ordentlichen Zustand. In Anzahl und Format bekommen wir es zu tun mit dem deutschen oder englischsprachigen DTS-HD High Res 5.1 Surround-Sound oder eben mit einem Dolby Digital 2.0 Ton in Deutsch. Hier gibt es oft Gemurmel, unklaren Ton aus dem Dschungel oder eben schreiende Menschen, was der Mehrkanalton gut abzubilden versteht. Spektrum der Höhen und Weiten ist gut, auch kann die räumliche Weite und die vermeintliche Stille des Dschungels tontechnisch für sich begeistern. Untertitel sind in Deutsch für Hörgeschädigte vorhanden. Fehler oder Störungen gibt es nicht, der Bass ist ausreichend spürbar.

[Fazit]
Auch wenn es hier um abgestürzte Umweltaktivisten geht, die die Vernichtung des Regenwalds aufhalten möchten, sollten wir nicht denken, dass die Natur als Reaktion böse Buschmenschen entsendet, um jene aufzuessen, die aus Sicht der Einheimischen ihre Heimat zerstören. Die Laufzeit von „The Green Inferno“ liegt bei 101 Minuten, der Inhalt ist ab 18 Jahren gemäß FSK freigegeben und wird von folgenden Extras flankiert:

– Der Dreh (ca. 2 Min.)
– Die Dorfbewohner (ca. 2 Min.)
– Eli Roth über „The Green Inferno“ (ca. 1 Min.)
– Lorenza Izzo über die Arbeiten im Amazonas (ca. 1 Min.)
– Lorenza Izzo über die Rolle Justine (ca. 1 Min.)
– DJ Ashba – Musikvideo (ca. 2 Min.)
– dt. sowie engl. Trailer

Nun liest sich das leider mehr als es ist. Denn zwar sind es unterschiedliche Themen, die behandelt werden, allerdings eben nur immer in sehr kurzen Zusammenschnitten. Doch immerhin werden Hintergründe und Zusatzinfos geboten, was nach wie vor heute nicht Standard ist. „The Green Inferno“ ist mit Sicherheit eine Frage des Geschmacks. Handwerklich in Ordnung, technisch gelungen präsentiert sich die High Definition Blu-ray Disc seit dem 3. März im Handel.

Andre Schnack, 09.03.2016

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★☆☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆