The Harder They Come

Action/Crime/Drama
Action/Crime/Drama

[Einleitung]
BMG Video bringt neben einer Vielzahl an Musik-DVDs und Video-DVDs mit Filmen aktuellerer und schön älterer Natur, mit dieser Erscheinung einen wirklichen Kultfilm auf DVD heraus. Die Rede ist von „The Harder They Come“ von 1973 von Regisseur Perry Henzell. In den Hauptrollen des Streifens waren die damals dem Zuschauer völlig unbekannten Jimmy Cliff, Janet Barkley, Carl Bradshaw, Ras Daniel Hartman und Basil Keane. Wir sahen uns die DVD und den vermeintlich kultigen Inhalt genauer an und berichten über die Leistungen von Story und Technik.

[Inhalt]
„The Harder They Come“ ist die Geschichte von Ivan Martin (Jimmy Cliff); einem Jungen vom Land, der in die große Stadt Kingston, Jamaika, kommt, um hier sein Glück zu versuchen. Er möchte mit seiner Reggae-Musik Berühmtheit und Wohlstand erlangen. Doch das stellt sich nicht als so einfach heraus. Schließlich gelangt Ivan auf die schräge Bahn und gelangt in den Strudel der Gewalt, dem er zwangsweise kaum wiederstehen kann. So schlägt er den Weg eines Gangsters in Jamaika ein, woraus sich für ihn und andere unabwendbare Konsequenzen ergeben…

[Kommentar]
„The Harder They Come“ machte Jimmy Cliff zu Star, sorgte für Schlangen an den Kinokassen und unterhielt nicht nur im Erscheinungsjahr der frühen 70er das Publikum mit einer gelungenen Story, einem sehr eigenen Charakter und einem tollen Soundtrack mit vielen Klassikern. Der erste jamaikanische Spielfilm mit einer Länge von über 100 Minuten mit dem Reggae-Sänger Cliff war ein großer Erfolg. Die Geschichte des „Landeis“ im Großstadt-Dschungel und Gangster-Milieu faszinierte und sorgt heute noch für ausreichend spannende Unterhaltung. Regisseur Perry Henzell drehte die Story und wirkte zusammen mit Autor Trevor D. Rhone auch am Drehbuch mit. Er erzählt die Geschichte aus den Augen des anfänglich noch naiven Jungen vom Lande, der sich plötzlich mit einer gänzlich anderen Welt, mit anderen Regeln und Gesetzen konfrontiert sieht, diese auf seine eigene Art und Weise anpackt. Sein Ziel dabei ist stets erreichenswert, er will erfolgreicher Musiker werden.

[Technik]
Von der technischen Seite betrachtet erscheint der Film in einem anderen Licht als damals, schließlich steht immer mehr oder weniger im Vordergrund ein Vergleich mit weitere aktuellen Neuerscheinungen, die aufgrund des technischen Fortschritts natürlich ein ganz anderes Ergebnis erzielen. Dennoch, auch für ein Material von 1972 vermag „The Harder They Come“ – und trotzend dem geringen Herstellungsbudget – zu überzeugen. Das Bild wirkt ausreichend frisch und mit eine ebenfalls ausreichenden Anzahl an Details beglückt. Auch wenn von vielen Aufnahmen ein rauschender Eindruck entsteht, so gefällt das Gesamtkonstrukt doch ganz gut. Das Format des PAL-Bilds beträgt 1.66:1 und wurde im Letterbox-Verfahren auf die Disc gebannt.

Über den Ton brauchen nicht viele Worte verloren zu werden. Es befindet sich eine Tonspur auf der DVD, diese wurde im zweikanaligen Dolby Digital-Format abgelegt, ertönt in englischer Sprache und weist kaum Räumlichkeit oder Weite auf, sondern hält sich dezent und recht zurückhaltend an den Center-Speaker. Untertitel gibt es optional auf englisch.

[Fazit]
BMG bringt mit dieser DVD einen wahren Kultfilm auf den Markt, der sich großer Beliebtheit erfreute, der aber auch definitiv vom Stil und der Stimmung her Geschmackssache sein mag. „The Harder They Come“ läuft 103 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Das Haus BMG schuf eine technisch ausreichende Disc, die als Bonusmaterial einen wahren Fan-Schmankerl enthält, nämlich eine ca. 50minutenlange Dokumentation über die Entstehung und die Hintergründe des Werks. In dieser gibt es auch Interviews mit den Hauptdarstellern und anderen Beteiligten. Ferner: ein alternatives Ende, eine Fotogalerie und eine interaktive Doku-Option. Die Scheibe kostet um die 25,- Euro und kann in vielen Online-Shops erworben werden. Es handelt sich um eine für die Regionen 2-6 codierte DVD. Die Veröffentlichung war am 5. November 2001. Reggae-Fans dürfen auf alle Fälle zugreifen! Ein Film, der seine Seele im Ursprungsland trägt und der durch seine fantastische Musik lebt.

Andre Schnack, 23.01.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge