The Hunter

Adventure/Drama
Adventure/Drama

[Einleitung]
Mit „The Hunter“ kommt ein Film mit Willem Dafoe in der führenden Rolle. Handelt es sich hierbei um einen Titel der sogenannten „One-Man-Show‘s“? Oder gibt es weitere wertvolle Beiträge auf der Zutatenliste für Regisseur Daniel Nettheim, der nach einem Drehbuch von Alice Addison und Wain Fimeri. Diese wiederum haben sich an der Romanvorlage von Julia Leigh orientiert. In weiteren Rollen neben Mr. Dafoe sind Sam Neill, Frances O‘Connor, Jacek Koman und Morgana Davies zu sehen. Diese High Definition Blu-ray Disc Version erscheint im Angebot von Ascout Elite Home Entertainment. Wir gingen auf die Jagd,…

[Inhalt]
Martin David ist ein hoch bezahlter Industrie-Söldner für besondere Aufgaben. Eine skrupellose Biotech-Firma schickt ihn nach Tasmanien, um eine mystische und wahrscheinlich äußerst profitable Kreatur zu finden: den letzten Tasmanischen Tiger. Martin soll ihn erlegen und sein Gen-Material sicherstellen. In der undurchdringlichen Wildnis der tasmanischen Berge, wo jeder Fehltritt, jede Unachtsamkeit oder kleinere Verletzung einen einsamen Tod bedeuten kann, legt sich Martin auf die Lauer. Er weiß, dass seine Zeit knapp ist. Schon bald findet er Zeichen, dass er da draußen nicht mehr allein ist…

Wer glaubt, dass Gentechnik-Thriller in kühlen Laboren spielen müssen, wird von THE HUNTER eines Besseren belehrt. Die atemberaubende Wildnis Tasmaniens, der Trauminsel vor der Küste Australiens, ist neben dem Oscar nominierten Willem Dafoe der zweite Hauptdarsteller in diesem Abenteuer-Trip um den letzten Tasmanischen Tiger. Bei den faszinierenden Aufnahmen der unberührten Bergwelt möchten selbst Couchpotatoes sofort den Rucksack packen.

Der besonders für seinen Part in Shadow of the Vampire vielfach ausgezeichnete Willem Dafoe kann als wortkarger Jäger und bedenkenloser Industrie-Söldner gleich zwei seiner schauspielerischen Stärken vereinen: sein Charisma als erprobter Action-Bösewicht (Spiderman; xXx 2 – The Next Level; Irgendwann in Mexiko) und seine Intensität als Darsteller vielschichtiger Charaktere, wie er sie beispielsweise in Lars von Triers Skandaldrama „Antichrist“ bewiesen hat.
(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

[Kommentar]
Als ich das Cover sah, dachte ich an einen Film, in dessen Handlung die Aussage „Mann gegen Mann“ stand und zwei Herren kämpften ums Überleben und gegeneinander inmitten unwirtlicher Landschaften. Will sagen: der Inhalt kam mir irgendwie bekannt vor. Dennoch ging ich unvoreingenommen an den Titel mit Willem Dafoe heran. Eher war ich sogar positiver Hoffnung und sehr gespannt, schätze ich den Herrn Dafoe und seine schauspielerischen Fähigkeiten doch sehr. Doch um was geht es hier eigentlich, wenn man das Setting, die Geschichte und den Verlauf als Bild oder gar Metapher zu bewerten versucht? Es geht um Isolation, ums Überleben unter der Bedingung komplett auf sich allein gestellt zu sein.

Der Film sollte sich auszeichnen durch drei positive und eher inhaltlich gelagerte Themen. 1.) es soll eine tolle Story erzählt werden, spannend und sinnvoll im Aufbau und Ablauf. 2.) wir bekommen es mit tollen darstellerischen Leistungen zu tun. Und 3.) es sind tolle Landschaftsaufnahmen und Einstellungen unbeschreiblicher Schönheit mit von der Partie. Stimmt dass denn auch? Bekommen wir es hier mit dreimal toll zu tun? Ich bin der Meinung die Frage mit einem klaren Ja beantworten zu können. Willem Dafoe spielt glaubhaft, unheimlich überzeugungsstark ohne viel Worte und zeigt welch Talent er hat, und das in einer wunderschönen Umgebung, erste Sahne fotografiert inmitten einer fesselnden Story. Bingo.

[Technik]
2.35:1 in vollumfänglichen 1080p-Bildern, so liest sich theoretisch „The Hunter“ auf High Definition Blu-ray Disc. Der Titel bietet allerdings ganz wunderbare, detaillierte und saubere Aufnahmen, mit einer ungeheuer hohen Bildruhe, Klarheit und der Fähigkeit nicht gleich die Fassung zu verlieren, sobald mehr Bewegung und Dynamik einsetzt. Allerdings ist es auch so, dass wir es niemals mit richtig prallen Farben oder aber einem erwähnenswerten Kontrast zu tun bekommen. Zu fahl wirkt das Geschehen zum relevanten Teil. Auf Grund der gesunden und hilfreichen Bildruhe entsteht ein naher und sehr realistischer, authentischer Eindruck. Hierdurch gewinnt nicht zuletzt auch der Film ein wenig. Die Kompression ist sauber.

Der Ton erfolgt in wahlweise Deutsch und Englisch im Format DTS-HD Master Audio 5.1, optionale Untertitel sind ebenfalls in deutscher Sprache vorhanden. Anteilig überwiegen Aufnahmen in der Wildnis. Und jene würde nicht so heißen, wenn es nicht auch „wild“ wäre. Im Klartext regiert hier größtenteils die Stille einer unberührten und zuweilen gefährlich wirkenden Natur der tasmanischen Wildnis. „The Hunter“ bietet einen klaren Ton, der frei von Fehlern arbeitet. Auch kann eine spürbare Räumlichkeit attestiert werden. Immer dann, wenn mehrere Surround-Lautsprecher genutzt werden, um die bedrückende Stille der freien Wildnis darzustellen.

[Fazit]
Wir erhalten einen spannenden und landschaftlich sehr schön gestalteten und geschnittenen Thriller mit einer Spieldauer von rund 102 Minuten. Ascot Elite Home Entertainment setzte als Medium eine einseitige und zweischichtige Blu-ray Disc (BD 50) ein. Das Menü gestaltet sich zwar anschaulich, jedoch auch sehr zweckgebunden und einfach. Es offeriert neben den obligatorischen Einstellungsmöglichkeiten auch noch ein wenig Bonusmaterial. Jenes setzt sich zusammen aus einem Original-Trailer, einem deutschen Trailer, einer Trailershow und einem Making of, welches sich über 31 Minuten erstreckt und mehrere inhaltliche Foki behandelt. Erscheinungstermin war der 24. Juli zu einem Preis von rund 17,- Euro. Wer Willem Dafoe gern sieht, der greift hier bitte zu.

Andre Schnack, 06.08.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: