The Last Giants

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Irritiert war ich schon ein wenig, als ich die Delfine auf der Verpackung sah und dazu den Titel „The Last Giants“ las. Irgendwie passte das nicht so richtig, denn bekannter Weise sind Wale einen Tick größer als Delfine. Aber sie teilen sich immerhin den Lebensraum Ozean und haben mithin auch die gleichen Probleme. Sie sind bedroht in ihrer Art. Diese Blu-ray Disc im High Definition Gewand umsorgt den Betrachter mit einem sorgenvollen Thema, denn es geht dabei um die heutigen Gefahren für die Herkunft aller Lebensformen: den Meeren dieses Planeten. Regie gibt es von Daniele Grieco und als Darsteller sehen wir in der Dokumentation Katharina Heyer und Ernst-August Schepmann.

[Inhalt]
In der Straße von Gibraltar, der Meerenge zwischen Europa und Afrika, leben mehr verschiedene Walarten als irgendwo sonst auf unserem Planeten. Doch täglich entkommen einige der Meeressäuger nur knapp dem Tod, denn die Straße von Gibraltar ist auch die am meisten befahrene Wasserstraße der Erde. Die ehemalige Modeschöpferin Katharina Heyer hat es sich zum Ziel gesetzt, für einen besseren Schutz dieser bemerkenswerten Tiere zu sorgen und veranstaltet Fahrten zur bestmöglichen Beobachtung der Wale auf dem Meer, um Geld zu sammeln für ein Walhospital…

Regisseur und Produzent Daniele Grieco ist es gelungen, in dieser Dokumentation beeindruckende Bilder der bedrohten Art auf Film zu bannen, um Ihnen das Leben dieser Tiere wissenschaftlich fundiert näher zu bringen.
(Quelle: NewKSM)

[Kommentar]
„The Last Giants“ ist ein wohlgemeinter und uneingeschränkt aktivistisch eingestellter Dokumentationstitel, der sich gar nicht sonderlich daran versucht eine Distanz zum Einheitsbrei darzustellen. Ja, eigentlich ein wenig komisch, diese Einstellung, die ich der Sendung praktisch anzusehen denke. Auf jeden Fall steckte die Arbeit hier nicht nur in der Aufnahme der notwendigen Naturaufnahmen, sondern auch in der Zusammenstellung mit anderen Materialien, die anderer Quelle sind. So werden unschöne Bilder gezeigt, wie Impressionen des grausamen Walfangs und Szenen von Folgen und direkten Verschmutzungen durch den Menschen. Dabei spannt sich ein roter Faden durch die anderthalbstündige Sendung und bietet eine notwendige Orientierung.

[Technik]
Die technischen Belange sind ebenfalls gelungen, so erscheint es auf dem ersten Blick hin und bestätigt sich im weiteren Verlauf der Erzählung. Der Transfer gewinnt die Gunst des Betrachters durch seinen sympathischen Charme. Die Bilder sind gelungener Qualität und ein ebenso gelungener Farbton in Blau wird den Anforderungen der Zuschauer gerecht. „The Last Giants“ besticht nicht sonderlich in jeder Aufnahme, versucht sich jedoch erfolgreich daran über die gesamte Laufzeit hinweg einen durchweg mehr als nur ordentlichen Qualitätsstand zu halten. Die vollen 1080p Bilder sind in einem 1.78:1-Format auf der High Definition Disc abgelegt. Sie sind weitgehend sehr sauber und klar in ihrer Ausstrahlung und Plastizität.

Unter Wasser herrscht eine gänzlich andere Akustik als oberhalb der Oberfläche. Das bemerken wir sogar an dieser Dokumentationssendung. Sie weist einen Ton im Mehrkanalton-Format DTS HD Master Audio mit 5.1 Kanälen auf der Verpackung aus. Untertitel können allem Anschein nach in den beiden Sprachfassungen Deutsch und Englisch angewählt werden. „The Last Giants“ konzentriert sich auf die Abbildung der wissensvermittelnden Tondarbietung, also vorrangig mit der Sprachausgabe. Viel mehr gibt es dann auch nicht, lediglich noch etwas an musikalische Begleitung.

[Fazit]
Wir erhalten eine schön anzusehende und sehr gut gemachte Dokumentation über die Weltmeere dieses Planeten. Und über die Bedrohungen zunehmenden Ausmaßes. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 92 Minuten und die Altersfreigabe liegt bei ab 6 Jahren. „The Last Giants“ handelt ein unschönes Thema mit wunderbaren Aufnahmen ab und zeigt uns die Schönheit der Meere. Die einseitige und zweischichtige Blu-ray Disc bietet sich seit dem 16. August zum Erwerb und schlägt dabei mit 20,- Euro zu buche. Neben dem Hauptfilm finden sich noch ein paar Extras ein: sind sind ein Interview mit Daniele Grieco, Trailer und eine Bildergalerie. Also nichts weltbewegendes und doch eine kleine Beigabe.

Andre Schnack, 26.08.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: