The Matrix

Action/Thriller/Science-Fiction
Action/Thriller/Science-Fiction

[Einleitung]
Zu den Kinoereignissen des Jahres ’99 gehört zweifelsohne auch das furiose Sci-fi-Spektakel der Wachowski Brüder Andy und Larry, die Rede ist von „The Matrix“. Der Film entwickelte sich in kürzester Zeit zum wahren Zuschauermagnet und begeisterte die Massen mit einer intelligenten Story und atemberaubenden Special-Effects. In den Hauptrollen sind Frauenschwarm Keanu Reeves, die schöne Carrie-Anne Moss und Laurence Fishburne zu sehen. Die Code1-DVD wird von Warner Home Video vertrieben.

[Inhalt]
1999. Computerhacker Thomas Anderson (Keanu Reeves) führt ein recht normales Leben. Tagsüber arbeitet er bei einer renommierten Softwareschmiede, in seiner Freizeit jedoch kennt man ihn als findigen und äußerst begabten Hacker namens Neo. Eines Tages macht er Bekanntschaft mit der Hackerin Trinity (Carrie-Anne Moss). Sie warnt Neo, man beobachte ihn, und wenn er die Antwort auf die Frage „was ist die Matrix?“ erfahren will, so muß er auf der Hut sein. Schon am nächsten Tag auf der Arbeit geht’s los. Plötzlich bekommt er ein Handy geliefert, gleich darauf klingelt es und Mann nimm mit Neo Kontakt auf, er nennt sich Morpheus (Laurence Fishburne). Neo kennt den Namen, er spürt schon lange das Verlagen Morpheus zu treffen. Anschließend macht der leicht verwirrte Thomas Anderson die unschöne Bekanntschaft mit einem Trio Anzugträger, es scheinen Polizisten zu sein. Aber sie können das Treffen mit Morpheus nicht verhindern. Schließlich gelangt Neo zu Morpheus, dieser hat eine wirkliche Überraschung für Neo parat. Er spricht über die Matrix, doch kann sie niemand recht erklären, man muß es schon mit den eigenen Augen sehen. Neo hat die Wahl zwischen der Wahrheit über die Matrix, oder zwischen seinem momentanen Leben – er wählt die Wahrheit. Und diese stellt sich schnell als unangenehm heraus. Es ist gar nicht das Jahr 1999, vielmehr befindet sich die Menschheit rund 200 Jahre nach diesem Datum auf dem Planeten, den einst die Menschen beherrschten. Denn von uns entwickelte Maschinen rissen die Macht an sich und versklavten die Menschheit. Die Welt ist beinahe komplett zerstört, Menschen werden nicht mehr länger geboren, sondern auf riesigen Farmen angebaut und nach dem wachsen „geerntet“. Die armen Seelen bekommen davon nichts mit, denn nur ihr Körper befindet sich in dieser grauseligen Realität, ihr Geist und ihr „Leben“ leben sie in der Matrix – der computergenerierten Wirklichkeit. Doch den Maschinen ist der Kampf angesagt. Morpheus und seine Gruppe wollen mit Hilfe von Neo, den Morpheus für den Auserwählten hält, die Maschinen die Macht über den einst grünen Planeten wieder entreißen…

[Kommentar]
Anfänglich wußte ich eigentlich gar nicht recht um was sich der Film „The Matrix“ dreht. Doch nachdem ich ihn erst gesehen hatte, war ich hellauf begeistert und beeindruckt. Eine intelligente Storyline wurde kombiniert mit atemberaubenden Effekten und einem ganz eigenen Stil und Outfit. Einige der Special-Effects sind wirklich spektakulär, mit genialen Einlagen sowie Slow-Motions und Aufnahmen, die recht ungewöhnlich sind, lockt „The Matrix“ jeden, der gut unterhalten werden will. Zudem bekommt der Zuschauer nicht einen gewöhnlichen Actionfilm, sondern vielmehr eine wirklich interessante Geschichte, die äußerst gut verpackt wurde. Zwar treten die üblichen Klischees auch in diesem Werk auf, doch wirken sie nicht abgegriffen oder überzogen. Der Film gefällt sehr gut, er nimmt sich nicht zu ernst und weist neben einigen Späßen einfach coole Szenen auf – Gewalt ist dabei nicht gerade selten. Die Optik stimmt, alles erinnert ein wenig an einen Comic – und tatsächlich, das Grundgerüst entstand nach einer Comicvorlage. Viele Szene erinnern zudem an Filme wie „Bladerunner“ und „Ghost In The Shell“ ohne diese aber zu kopieren. Matrix geht in eine etwas andere Richtung, in die der Action. Action steht im Vordergrund und wurde sehr gelungen inszeniert, visuell sowie akustisch. Der kräftige, schnelle Soundtrack leistet dabei gute Dienste. All das macht „The Matrix“ zu einem furiosen Blockbuster mit Tiefgang. Mit zunehmender Laufzeit wird der Film immer rasanter, effektvoller und actionhaltiger – 136 Minuten Spannung und Spaß.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Ein Wonne wenn der Film auch noch in einer technisch so gelungenen Präsentation kommt. Hier stimmen Bild und Ton genaustens. Ersteres wird in einem sauberen Widescreen-Transfer im Ratio 2.35:1 auf den Fernseher oder die Leinwand gebracht. Der Schwarzton wirkt sehr ausgeprägt, läßt aber keine der vielen Details verschwinden. Stets wirkt das Geschehen sehr klar und deutlich, Störungen oder Kompressionsartefakte und Drop-Outs treten nicht auf. Ab und an nimmt der Betrachter lediglich ein wenig Großflächenrauschen wahr, da dieses jedoch sehr gering ist, stört es nicht weiter und trübt den Sehspaß nicht. Besonders die Farbgebung, der gelungene Kontrast und die hohe Kantenschärfe zeichnen „The Matrix“ aus. Ab und an hat man das Gefühl, daß das Bild einen Stich ins Grüne besitzt – sicherlich beabsichtigt.

Punkten kann die Scheibe auch mit dem satten Ton. Hier stimmt ebenfalls alles, die englische Sprachausgabe gibt sich äußerst klar und rauschfrei, die vielen direktionalen Effekte ebenfalls. Die ganze Tonspur wirkt lebendig, dynamisch und weist einen sehr natürlichen Klang auf. Besonders durch die effektive Nutzung der hinteren Lautsprecher entsteht ein toller Raumklang – die perfekt abgemischten Direktionaleffekte sorgen für den ein oder anderen Stauneffekt und überzeugen auf ganzer Linie. Zudem unterstreicht die Hintergrundmusik gekonnt das Geschehen, ihre Lautstärke wurde fein abgestimmt. „The Matrix“ bietet Schmankerl für Aug und Ohr – State of the Art. Zu dem englischsprachigen Dolby Digital 5.1-Sound lassen sich ebenfalls englische Untertitel hinzuschalten.

[Fazit]
Die Schauspieler passen äußerst gut in ihre Rollen, dank ihnen, der guten Geschichte, der tollen Choreographie und den genialen Special-Effects schufen die Regiebrüder Wachowski einen der spektakulärsten und beliebtesten Filme des Jahres. Warner machte daraus eine sehr gute DVD und nutzte das Potential des Mediums. Neben einer technisch hochwertigen Version des Films befinden sich nämlich noch Unmengen an Bonusmaterialien auf der Disc. Dieses Zusatzmaterial gliedert sich in zwei Teile, einen der herkömmlichen Art und einen für PC- und DVD-ROM-Laufwerk-Besitzer. Zusammengefaßt gibt es auf der einseitigen Dual-Layer-Disc: einen Audiokommentar, eine separate Musikspur, eine Behind-The-Scenes Dokumentation, zwei Special-Effects Dokus, 9 Featurettes, Trailer, interaktive Menüs, ein kleines Quiz, Storyboards (mit Zeichnungen, Script und Videolinks), Essays, Trailer anderer DVD’s, Web Events und Chatroom Zugriff. Das alles kommt zu einem mehr als fairen Preis von knapp 55,- DM (25$ Listenpreis). Also, sofort bestellen! Denn wer „The Matrix“ nicht kennt, der hat etwas verpaßt. Sehr empfehlenswert. Veröffentlicht wird die Code1-Scheibe übrigens am 21. September.

Andre Schnack, 25.09.1999

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: